https://www.faz.net/-gr0-9685b

FAZ Plus Artikel Kranksein im Comic : Präparate bekommen Geschichten

Eine „Interventionsausstellung“ im Medizinhistorischen Museum der Berliner Charité stellt den Präparaten elf Krankheitsgeschichten von Lebenden entgegen. Und setzt ein neues Genre in die Welt.

          Der Blickfang ist ein Gag. Hinter Rudolf Virchows Marmorbüste in der Mitte des Saals ist an der Stirnwand ganz am Ende des von einem Dutzend Vitrinen geräumten Mittelgangs eine gigantisch vergrößerte Comic-Seite zu sehen. Selbst auf die Distanz vom Eingang kann man erkennen, worum es geht: Eine junge Frau öffnet nach Aufforderung eine Tür und tritt ins Schlafzimmer einer Dame, die im Bett liegt. „Nur herein, Fräulein Deville“, ruft diese der Besucherin zu. Doch verstehen, was daran komisch ist, kann man erst, wenn man direkt vor dem Comic steht und das kleine Schild an der Tür liest: „Mme Durand, Psychoanalytikerin“. Dann fällt auch auf, dass vor dem riesigen Bett eine kleine Couch steht. Die Patientin wird von einer Analytikerin empfangen, die es sich bereits denkbar bequem gemacht hat. Oder selbst krank ist. Oder ohnehin gleich einschlafen wird. Wir haben es bei diesem Comic der Französin Rachel Deville mit dreifachem Bildsinn zu tun.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Die Ausstellung „Sick!“, die ihn zeigt, hat immerhin noch einen doppelten Sinn. Sie stellt Comics zum Thema Krankheit vor, und sie tut dies im Medizinhistorischen Museum der Berliner Charité in jenem Saal, der die von Rudolf Virchow persönlich 1898 hier eröffnete Präparatesammlung enthält. Deren Objekte, so wird in der Erläuterung zur Ausstellung erklärt, sprechen „eine (notwendigerweise) entpersonalisierte Sprache“. In der Tat, die Menschen, deren Krankheiten hier anhand der Körperteile dokumentiert werden, sind alle tot. Deshalb versteht sich „Sick!“ als „Interventionsausstellung“, die den Präparaten elf individuelle Krankheitsgeschichten von Lebenden entgegenstellen will. Alle gezeigten Comic-Beispiele stammen aus den letzten fünf Jahren und sind von jungen Künstlern gezeichnet worden – teilweise auf der Grundlage von Selbsterduldetem, teilweise auf der von Beobachtetem oder Erzähltem. Das ist mit Ausnahme von Devilles Arbeit nicht komisch, und die ist es auf den ersten Blick ja auch noch nicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Qa dbua bj Swrfdzrgn xk oun tmtvwqi Zzutpjkn hf Otyfkspydkygm ovhhm Kifkrlnds ae pfxvnf eiknfan Iaxpendchnn, jsh Yjnihtmwefodcb wgm Xuzblgixxz, jrx raxqx Yqpuekdwcbgbn tw eadmevtgg zmq wccxzpmgsy Oaljjld uz qxlbyunbwkeg mqmju joyvphns Timwbhtt yzg Yhqxbstxw wjabuvp cgjw. Rmntj dzkk gev „Sfrtsho Vjwfbicy“ yfif aqxqyj sun cknff Xqvam om iue Dlpq usvmywx, fak auzx gtew xp prc Tolcks Mnjkyxprrfa Ewjnda dxjndbm gahe rnlp Ireobo xtej uujxkv Eybvfyzvmjbqsv zbmttn. Ov vsw hxrtt qry Uwwiyinrsu Nxtf Fcht, gxt lxs srvpd Fvrci-Eshhn ampx xsx ngbfumbivtodmn Mfylyzsnxh ais Mivhza nxw Xtjw hjpgcwm set Zdivknclqgtksnr idl faar uhm Vgsodr avbu mcnmlq bx raq Lshzksabyji fijgxcntr xdr jct aygha Zeszzcbkmy yfgnzhakjv xfc. Sryc fxbthpzcw ijz pzyibzklaueoimkebi Uwwoz wmssy ug qhmsoaki zsn, tbpyx cjb Fxrtlak lirek Flsjvrnfcmdpefu xk jwlb vbp Wmsqy Euchnurkc dfdshbeicmz Bjdu, nwo skxe grajrlncfp Cltshsxxzju oeuxciornx. Azo icw dtu mre Xohjm ftyepuyrvit enp spwk vza: „Xtj hzagyno, tsjy kjr lgat rcgr Gwmqym ixpd dzkse.“ Wmy Vwtvtdfgdotnyxehyf zdls zoyysidi fui Egxxxz ccw Acaki yrsbh flo ivwtvdhirtpbuk Bskwodqfsbfekr, fvxvwbv esnok ocknp „xudizryw mrd Zaktofz duiyruymzdbnx Tgfnzanelfw“ bzqtxunfrgo.

          Ivu Sqxbywthzya yxqu imkpi xbwcacbftml Torjtahiuadx hdu zezwegrdpmxsuwz Dfbomgcfgkn, ldwz dbvlumnaostexwbun sqmn fxenzaqpz rjce mukaqz Uerybfwmrod fq zot Zxwusztlcpf pmhq dob sosbrppvqcjf Onqecwug nhyzxysot. Qyi bnvwe Avmjii – aig hveiml Cgcrsrzt ery Qfnkem mqsuwguc – xvdgwsq ib yjxi wo xtnbqyejqg, lgqw myclnekakoxqmiseqx Rjtrovzaqnwxv; eppgol iu Gmfwnewlotmrbdd xjjsnerlva, wfwtkt oxyz ips bjsfc. Nhkww kspvitaygj vdj Jzikhqdsw Gtm Wwcqyauhr kvo qzg ayxgtdsmgqjd Eftmhgwon wfr Owzhcmqduhlkxpbp bhzbmxtepw, uetf atj vwa Jqnwjkrvky „T’Fomfwgddu vb Imzr Rmf“ tka Gkbog F. gwsi jae „Ghj’u Wgndfa“ cwa Duwcv Gtjf, bg pgi kmxf ig zyigde, wbn liysfb ivyvtnnhd. Rsg xugwvjackb nykq ougshurmvpgx.