https://www.faz.net/-gr0-9o6lk

Buchhandel : Börsenverein mit neuer Chefin

  • Aktualisiert am

Vom schönen Haus zum schönen Buch: Die Mainzer Verlegerin Karin Schmidt-Friderichs. Bild: Picture-Alliance

Die Buchmesse in diesem Jahr wird noch von Heinrich Riethmüller eröffnet, doch danach übernimmt die Verlegerin Karin Schmidt-Friderichs die Leitung des Branchenverbands.

          Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat eine neue Vorsteherin. Auf den Buchtagen in Berlin wurde Verlegerin Karin Schmidt-Friderichs zur künftigen Vorsteherin des Branchenverbands gewählt, teilte das Branchenblatt Buchreport mit. Sie setzte sich gegen den Zwischenbuchhändler Stefan Könemann (Barsortiment Könemann) durch.

          Schmidt-Friderichs ist studierte Architektin, seit 1992 leitet sie gemeinsam mit ihrem Mann den Verlag Hermann Schmidt in Mainz mit einem Schwerpunkt für Bücher über Typographie und Design. Sie engagiert sich bereits länger im Verlagswesen, unter anderem stand sie bis 2016 der Stiftung Buchkunst vor.

          Nach der Buchmesse im Herbst dieses Jahres wird Schmidt-Friderichs Heinrich Riethmüller ablösen, der dem Verband sechs Jahre vorgestanden hat. Sie ist erst die zweite Frau in der Geschichte des Börsenvereins nach Dorothee Hess-Maier, Verlegerin des Buch- und Spieleverlags Ravensburger, die von 1998 bis 1992 den Vorsitz führte.

          Weitere Themen

          Ich höre doch zu

          Airpods und ihre Äquivalente : Ich höre doch zu

          Unfreiwillig komisch und defizitär: Es war ein Fehler, sich so über die kabellosen Kopfhörer lustig zu machen. Jetzt tragen sie alle – und rund um die Uhr.

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Alles andere als irrwitzig

          Der neu gewählte Tory-Vorsitzende und künftige Premierminister Boris Johnson ist nicht „mad“. Verrückt ist nur die Lage des Landes – drei Jahre nach dem Brexit-Referendum. Ein Kommentar
          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.