https://www.faz.net/-gr0-9o6lk

Buchhandel : Börsenverein mit neuer Chefin

  • Aktualisiert am

Vom schönen Haus zum schönen Buch: Die Mainzer Verlegerin Karin Schmidt-Friderichs. Bild: Picture-Alliance

Die Buchmesse in diesem Jahr wird noch von Heinrich Riethmüller eröffnet, doch danach übernimmt die Verlegerin Karin Schmidt-Friderichs die Leitung des Branchenverbands.

          1 Min.

          Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat eine neue Vorsteherin. Auf den Buchtagen in Berlin wurde Verlegerin Karin Schmidt-Friderichs zur künftigen Vorsteherin des Branchenverbands gewählt, teilte das Branchenblatt Buchreport mit. Sie setzte sich gegen den Zwischenbuchhändler Stefan Könemann (Barsortiment Könemann) durch.

          Schmidt-Friderichs ist studierte Architektin, seit 1992 leitet sie gemeinsam mit ihrem Mann den Verlag Hermann Schmidt in Mainz mit einem Schwerpunkt für Bücher über Typographie und Design. Sie engagiert sich bereits länger im Verlagswesen, unter anderem stand sie bis 2016 der Stiftung Buchkunst vor.

          Nach der Buchmesse im Herbst dieses Jahres wird Schmidt-Friderichs Heinrich Riethmüller ablösen, der dem Verband sechs Jahre vorgestanden hat. Sie ist erst die zweite Frau in der Geschichte des Börsenvereins nach Dorothee Hess-Maier, Verlegerin des Buch- und Spieleverlags Ravensburger, die von 1998 bis 1992 den Vorsitz führte.

          Weitere Themen

          Die Aufholjagd geht weiter

          Frankfurter Buchmesse : Die Aufholjagd geht weiter

          Die Buchmesse beginnt mit 2000 Ausstellern aus 80 Ländern und Zeichen wirtschaftlicher Erholung. Bei der Eröffnungs-Pressekonferenz werden ermutigende Signale ausgesprochen – doch ein Sorgenkind bleibt.

          Topmeldungen

          Im Steinbruch des Baustoffkonzerns HeidelbergCement

          Klimakiller Zement : Das Fundament der Welt wird zum Feindbild

          Die Zementindustrie verursacht sieben bis acht Prozent aller Treibhausgase: Heidelcement stößt so viel aus wie ganz Österreich. Der Emissionshandel stößt hier an seine Grenzen, das Bauen wird sicher teurer. Gibt es eine Lösung?

          Alltag in modernen Werkhallen : Arbeiterklasse 4.0

          Der klassische Blaumann hat vielerorts ausgedient. Doch auch in der High-End-Fertigung heißt es „Arbeiter bleibt Arbeiter“. Sechs Beschäftigte schildern ihren Alltag in modernen Werkhallen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.