https://www.faz.net/-gr0-9qm7w

Yang Wei an China ausgeliefert : Das widerspricht jeglicher Humanität

  • -Aktualisiert am

Liao Yiwu (li.) und Yang Wei Bild: privat

Vor dreißig Jahren saß ich zusammen mit Yang Wei in einem chinesischen Gefängnis. „Wenn die mich wieder einfangen, ist es aus“, hat er einmal gesagt. Jetzt wird er von Kanada wieder nach China abgeschoben. Ein Gastbeitrag.

          3 Min.

          Mittlerweile wird Yang Wei wohl in China angekommen sein. Auf Beschluss der Ausländerbehörde von Kanada. Es ist das erste Mal, dass ein ehemaliger Tiananmen-Gefangener von dort an China ausgeliefert wird.

          Der konkrete Grund dafür ist, dass Yang Wei 2012 in Kanada einen Bus genommen hat und es darin wegen eines Missverständnisses einen Konflikt gab. Yang Wei hat geschrien und den Busfahrer bedroht, mit einem Messer herumgefuchtelt. Deshalb wurde er wegen Gefährdung der Öffentlichkeit zu sieben Jahren Gefängnis mit nachfolgender Abschiebung verurteilt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entwicklung Arbeitsmarkt : Es steht Spitz auf Knopf

          Wann kippt der Arbeitsmarkt? Vom Autozulieferer Brose bis zur Deutschen Bank, trotz aller Meldungen über Werksschließungen und Entlassungen werden immer noch mehr neue Stellen geschaffen als alte gestrichen.
          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung von der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.