https://www.faz.net/-gr0-8b6lf

Suhrkamp-Verlag : Eine neue Ära bricht an

Übernimmt den Vorsitz im Aufsichtsrat: die Verlegerin Ulla Unseld-Berkéwicz. Bild: dapd

Der vor Gericht jahrelang geführte Existenzkampf ist vorbei. Die Verlegerin Ulla Unseld-Berkéwicz zieht sich aus dem operativen Geschäft von Suhrkamp zurück. Vorstandchef der neuen AG wird Jonathan Landgrebe. 

          1 Min.

          Mit dem heutigen Tag beginnt für den Berliner Suhrkamp Verlag eine neue Ära. Nach der ersten Hauptversammlung der Suhrkamp AG hat der in eine Aktiengesellschaft umgewandelte Verlag bereits angekündigte personelle Veränderungen vollzogen und bekanntgegeben. Der neue Aufsichtsrat hat demnach Jonathan Landgrebe einstimmig zum alleinigen Vorstand der Suhrkamp Verlag AG bestellt. Die bisherige Verlegerin Ulla Unseld-Berkéwicz zieht sich mit sofortiger Wirkung aus dem operativen Geschäft zurück und übernimmt den Vorsitz des Aufsichtsrats der Suhrkamp Verlag AG.

          Sandra Kegel

          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton.

          Außerdem gab der Verlag bekannt, dass die Insolvenzen sämtlicher Gesellschaften abgeschlossen und alle gerichtlichen Auseinandersetzungen mit der Schweizer Medienholding AG beigelegt wurden. Die Auseinandersetzungen um den Verlag wurden in den vergangenen drei Jahren mit aller Härte geführt und hatten zuletzt zur Insolvenz und der Umwandlung der Rechtsform des Verlags geführt. Dass ausgerechnet Suhrkamp dabei zur Nagelprobe für das neu eingeführte Insolvenzrecht wurde, gab dem Fall eine zusätzliche Dramatik.

          Mehrheit hält die Familienstiftung

          Der Gründungsaufsichtsrat, bestehend aus Gerhart Baum, Hans Magnus Enzensberger und Marie Warburg, wird abgelöst durch Ursula Unseld-Berkéwicz sowie Rachel Salamander und Sylvia Ströher. Als Mitglieder der erweiterten Geschäftsleitung wurden Cheflektor Raimund Fellinger, die Unternehmenssprecherin Tanja Postpischil und der zukünftige kaufmännische Leiter der Verlage Suhrkamp und Insel bestellt. Diese Position ist nach dem Weggang von Gerhard Schneider derzeit vakant.

          Der neue Vorstandschef: Jonathan Landgrebe.
          Der neue Vorstandschef: Jonathan Landgrebe. : Bild: Matthias Lüdecke

          Die Mehrheit der Suhrkamp-Aktien in Höhe von 61 Prozent besitzt die von Ulla Unseld-Berkéwicz geführte Familienstiftung zusammen mit der jüngst zum Verlag gestoßenen Darmstädter Familie Ströher. In diesem Bündnis verfügt die Familienstiftung über die Stimmrechtsmehrheit, wie es in der Mitteilung weiter heißt, und wird auch fortan die Geschicke des Verlags lenken. Die Medienholding wird nach dem Tod von Hans Barlach nunmehr mehrheitlich dominiert von dem Berliner Unternehmer Dirk Wöhrle. „Der Kreis dieser drei Suhrkamp-Aktionäre ist festgelegt und daran wird sich auch nichts ändern“, sagte der neue Vorstandsvorsitzende Jonathan Landgrebe im Gespräch mit der F.A.Z.

          Das vollständige Interview mit Jonathan Landgrebe lesen Sie im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 11. Dezember.

          Weitere Themen

          Das riecht nach rechter Verschwörung

          ZDF-Krimi „Laim“ : Das riecht nach rechter Verschwörung

          Kommissar Laim löst nur alle paar Jahre im ZDF einen Fall. Sein vierter handelt von dem Mord an einer Asylbewerberin. Ein rechtes Netzwerk könnte dahinter stecken. Das Katz-und-Maus-Spiel dieses Krimis folgt einem ausgeklügelten Drehbuch.

          „Barry Lyndon“ (1975) Video-Seite öffnen

          Trailer : „Barry Lyndon“ (1975)

          „Barry Lyndon“, Reg. Stanley Kubrick. Mit: Ryan O’Neal, Marisa Berenson, Patrick Magee. USA/UK, 1975.

          Eigentümlich inhaltsleer

          Söder oder Laschet? : Eigentümlich inhaltsleer

          Zwei Politiker zogen in einen Wettkampf, der keine Spielregeln hat. Nicht der Streit ist darum das Problem, sondern seine Formlosigkeit auf offener Bühne.

          Topmeldungen

          Markus Söder und Armin Laschet bei der Jahreskonferenz der Ministerpräsidenten

          Söder oder Laschet? : Eigentümlich inhaltsleer

          Zwei Politiker zogen in einen Wettkampf, der keine Spielregeln hat. Nicht der Streit ist darum das Problem, sondern seine Formlosigkeit auf offener Bühne.

          K-Frage der Union : Der entspannte Herr Söder

          In einem Auftritt vor der Presse gibt sich CSU-Chef Markus Söder auffallend konziliant und bekundet „Respekt vor allen Gremien“ der CDU. Sieht so jemand aus, der fürchten müsste, dass sich die Schwesterpartei am Abend gegen ihn ausspricht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.