https://www.faz.net/-gr0-8wbmv
 

Jane Austen und die „Alt-Right“ : Stolz aufs Vorurteil

  • -Aktualisiert am

Jane Austens Scharfsinn ist alles andere als konservativ: Umso befremdlicher wirkt daher die rechte Vereinnahmung ihres Werks. Bild: Picture-Alliance

Die amerikanische Rechte feiert ausgerechnet Jane Austen als Symbol einer konservativen, behüteten Welt. Hat man hier lediglich eine Satire nicht verstanden, oder ist die Sache gar noch simpler?

          1 Min.

          Es ist eine allgemein anerkannte Tatsache, dass Aufmerksamkeit erlangt, wer sich mit dem Namen „Jane Austen“ schmückt. Das hat nun auch die amerikanische „Alt-Right“-Bewegung erkannt, wie die Anglistin Nicole M. Wright in „The Chronicle of Higher Education“ schreibt. In Online-Foren würden die „Alternativen Rechten“ nostalgisch-verträumt von der behüteten britischen Oberschicht des neunzehnten Jahrhunderts schwärmen. In ihrer Lesart wirkt ein Roman wie „Emma“, der eine hierarchische weiße Gesellschaft und traditionelle Ehen porträtiert, tatsächlich wie der Wunschtraum eines jeden Nationalisten: Keusche junge Damen in weißen Hauben unterwerfen sich gut gesitteten Herren in Frack, herrlich! Die Anforderungen, die das angestrebte Weltbild birgt, geben allerdings manchem zu denken.

          So äußert ein Nutzer des Portals „Counter Currents“ kleinlaut die Befürchtung, auch die Männer müssten sich bemühen, zu „Gentlemen“ zu werden, sollte die traditionelle Ehe à la „Stolz und Vorurteil“ wieder eingeführt werden. Das ist allerdings nicht die einzige Hürde: Der Scharfsinn einer Emma Woodhouse oder Elizabeth Bennet beispielsweise lässt an ihrer Unterwerfungsbereitschaft eher zweifeln, und insgesamt werben Austens Romane, liest man sie mit wachem Blick für die nur mit großer Anstrengung zu überlesende Ironie der Autorin, gerade nicht für die traditionelle Ehe, sondern stellen diese bloß – ein Befund, den die zeitlebens unverheiratete Austen offenbar auch privat beherzigte. Umso befremdlicher wirkt die rechte Vereinnahmung ihres Werks.

          Den Anstoß dazu gab Milo Yiannopoulos, ehemals Redakteur des populistischen amerikanischen Nachrichtenportals „Breitbart“. Den berühmten ersten Satz aus „Stolz und Vorurteil“, in dem Austen in deutlich ironischem Tonfall „die allgemein anerkannte Tatsache“ bekundet, „ein begüterter Junggeselle“ müsse „unbedingt nach einer Frau Ausschau halten“, verunstaltete Yiannopoulos kürzlich zu einer plumpen Stichelei: „Wie eine viktorianische Schriftstellerin es sagen würde: Es ist eine allgemein anerkannte Tatsache, dass hässliche Frauen eher als heiße Frauen dazu neigen, Feministinnen zu sein.“ Dass Austen zwanzig Jahre vor Beginn des viktorianischen Zeitalters starb, ist nur das geringste Ärgernis dieser Adaption. „Ein Buch ist ein Spiegel, aus dem kein Apostel herausgucken kann, wenn ein Affe hineinguckt“, mahnte schon Georg Christoph Lichtenberg. Vielleicht ist die Sache noch simpler: Im Zeitalter von Zitatsammlungsbüchern für Eilige muss sich kein Affe mehr mit dicken Romanen abmühen, um sich mit illustren Namen zu schmücken. Und verstehen muss er sie erst recht nicht.

          Weitere Themen

          Godzilla der Pointe

          Scorsese auf Netflix : Godzilla der Pointe

          Kennen Sie Fran Lebowitz? Aber Sie kennen New York! Der Regisseur Martin Scorsese setzt beiden in einer kleinen, feinen Serie ein Denkmal. Rhetorische Glanzpunkte inklusive. Und Streitpunkte auch.

          Topmeldungen

          Panne bei CDU-Parteitag : „Das Mikro stand auf Grün“

          Hans-Werner Adams war der heimliche Star des CDU-Parteitags – obwohl er gar nichts gesagt hat. Im Interview spricht der CDU-Delegierte über Probleme mit der Technik, Fassbier – und seine Meinung zum Ausgang der Wahl zum Vorsitzenden.

          Nach Niederlage : Merz will Wirtschaftsminister werden

          Die Wahl um den CDU-Parteivorsitz hat Friedrich Merz verloren. Dem Sieger Armin Laschet hat er nun angeboten, als Wirtschaftsminister in die Bundesregierung einzutreten – und zwar in die jetzige. Die Kanzlerin will ihr Kabinett allerdings nicht umbilden.
          „Das Sterben beenden“: Soldaten vor dem Einsatz im Gesundheitsamt in Dortmund – künftig sollen sie auch in Pflegeheimen zeitlich befristet helfen.

          Bundeswehr im Pflegeheim : Bis jemandem der Kragen platzte

          Warum Soldaten Pflegeheime beim Schutz vor dem Virus unterstützen – und nicht Freiwillige, die nur darauf gewartet hatten, zu helfen. Eine Rekonstruktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.