https://www.faz.net/-gr0-9ohpo

Cheflektorin Deborah Treisman Bild: ddp Images

Kurzgeschichten im New Yorker : „Wir prüfen jede Straße nach“

  • -Aktualisiert am

Deborah Treisman, Cheflektorin des „New Yorker“, ist eine zentrale Figur im amerikanischen Literaturbetrieb. Ein Gespräch über Faktentreue, Autorentemperamente – und den Unterschied zwischen Barack Obama und Donald Trump.

          8 Min.

          Der „New Yorker“ war Schriftstellern wie J. D. Salinger, John O’Hara und Alice Munro ein literarisches Zuhause. Auch heute gibt es kaum eine Institution, die solche belletristische Ritterschläge verteilen kann wie das 1925 gegründete Kulturmagazin. Vor allem für das Format der Kurzgeschichte gilt das Haus als Goldstandard. Deborah Treisman ist seit 2003 Fiction Editor des Magazins und für die wöchentlich erscheinende Shortstory zuständig. Ihr kleines, helles Büro in Manhattan liegt auf der Westseite des „One World Trade Center“, des höchsten Gebäudes der Vereinigten Staaten. Aus dem 38. Stock sieht man unten den Hudson fließen, etwas flussabwärts steht die Freiheitsstatue. Auf Treismans Tisch liegen zwei überschaubare Bücherstapel, daneben ein Regal voller „New Yorker“-Autoren wie Don DeLillo, T. C. Boyle oder Jennifer Egan.

          Ein Lektorenzimmer beim „New Yorker“ hätte man sich unaufgeräumter vorgestellt – mehr Papier und Manuskripte. Wie viele Shortstorys bekommen Sie pro Woche?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Im Mai hielt Jan Veil zum ersten Mal eine Rede bei einer Kundgebung.

          Beweggründe für den Protest : Wie ein Linker zu den „Querdenkern“ kam

          Jan Veil sieht sich als Linker, er kämpft für Volksentscheide und hat lange die Grünen gewählt. Seit Mai nimmt er regelmäßig an „Querdenken“-Demonstrationen teil und hält dort immer wieder Reden. Was hat ihn dazu bewogen?