https://www.faz.net/-gr0-9w0ei

Nachfolgerin von Illies : Nicola Bartels wird Rowohlt-Verlegerin

  • Aktualisiert am

Kommt von Random House, freut sich auf Rowohlt: Nicola Bartels Bild: Susanne Krauss

Vor einer Woche erklärte Florian Illies seinen Rückzug als Verleger bei Rowohlt. Er wolle sich wieder dem Schreiben widmen. Nun ist eine Nachfolgerin gefunden.

          1 Min.

          Nicola Bartels wird spätestens zum 1. Juli Rowohlt-Verlegerin und damit Nachfolgerin von Florian Illies. Das teilte der Rowohlt Verlag am Donnerstag in Hamburg mit. Bartels (50) war als Verlegerin bisher unter anderem für die Verlage Penguin, Blanvalet und cbj zuständig. „Mit Nicola Bartels konnten wir eine Nachfolgerin gewinnen, die angesichts ihrer erfolgreichen Programmarbeit als Verlegerin, ihrer langjährigen, umfassenden Verlagserfahrung und aufgrund ihres teamorientierten Führungsstils eine hervorragende Wahl für Rowohlt ist“, sagte Stefan von Holtzbrinck, Chef des Holtzbrinck-Konzerns, zu dem Rowohlt gehört.

          Nach einem Studium der Germanistik, Anglistik und Publizistik arbeitete Bartels als Lektorin, anschließend als Programmleiterin Belletristik und Sachbuch bei Bastei Lübbe. 2009 wechselte sie zu Random House nach München. 2014 wurde sie als Verlegerin in die Geschäftsführung der Verlagsgruppe Random House berufen. Vor zwei Wochen hatte sie bekanntgegeben, die Verlagsgruppe zu verlassen.

          „Ich freue mich sehr auf Rowohlt. Zunächst, weil dieses Haus eine außergewöhnliche Tradition und ein Programm von ganz ausgezeichneter Qualität und Stärke vorzuweisen hat, darin viele Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die ich seit langem lese und verfolge – mit größtem Vergnügen“, sagte Bartels. „Daneben bietet mir die neue Aufgabe aber auch die Möglichkeit, mich meiner Leidenschaft wieder stärker zuzuwenden, dem Gestalten von Programmen und der Arbeit mit Autorinnen und Autoren.“

          Florian Illies sagte: „Dass mir Nicola Bartels als Verlegerin an der Spitze von Rowohlt im Sommer nachfolgen wird, freut mich ganz besonders für diesen bedeutenden Verlag.“ Illies hatte vor einer Woche verkündet, den traditionsreichen Hamburger Verlag zu verlassen. Er hatte die verlegerische Geschäftsführung erst Anfang 2019 übernommen. Zuvor musste die Verlegerin Barbara Laugwitz, die seit 2014 im Amt war, gehen – was zu Protest unter einigen Schriftstellern des Hauses geführt hatte.

          „Ich weiß, es war eine nur kurze Zeit an der Spitze dieses großartigen Hauses. Aber nach reiflicher Überlegung habe ich mich dafür entschieden, einen anderen Weg zu gehen und mich dem Schreiben zu widmen“, sagte Illies laut Pressemitteilung. Im Rowohlt Verlag erscheinen die Bücher von Autoren wie Daniel Kehlmann, Martin Walser, Eckart von Hirschhausen und Jojo Moyes. Anfang 2019 war der Verlag von Reinbek nach Hamburg gezogen.

          Weitere Themen

          Als die Kunst politisch wurde

          Ausstellung zur Documenta : Als die Kunst politisch wurde

          Eine Ausstellung im Deutschen Historischen Museum erzählt die Geschichte der Documenta. Sie zeigt, wie sehr die persönlichen Interessen der Gründer den Blick auf die Kunstwerke prägten.

          Topmeldungen

          Hier fließt der Strom: Eine Ladesäule in Rom

          Auf langen Strecken laden : So gelingt der Urlaub mit E-Auto

          Viele Fahrer von Elektroautos reisen in diesem Jahr erstmals mit ihrem Stromer in den Urlaub. Sie sollten sich gut vorbereiten, denn lange Fahrten mit einem E-Auto erfordern Planung und Geduld.
          Soldaten der Roten Armee ergeben sich im Jahr 1941 während des Russlandfeldzugs.

          Weltkriegs-Gedenken : „Erinnerung bleibt uns Deutschen eine Verpflichtung“

          In Berlin erinnert Bundespräsident Steinmeier an den deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. Deutschland müsse sich die Verbrechen während des Zweiten Weltkriegs im Osten Europas ins Gedächtnis rufen, sagt er. Dabei zählt Steinmeier Orte auf, die für die „deutsche Barbarei“ stehen.
          Dafür benötigt man keine Zauberei: Für die Herzdruckmassage braucht es nur zwei Hände.

          Herzdruckmassage : „Das lässt sich innerhalb einer Minute lernen“

          Der Fall Christian Eriksen hat für Entsetzen gesorgt. In Deutschland erleiden täglich mehr als 200 Menschen einen Herzstillstand. Im Interview erklärt Intensivmediziner Bernd Böttiger, was bei einer Reanimation zu beachten ist.
          Eine eigene Impfstraße wie Thyssenkrupp in Duisburg kann nicht jedes Unternehmen unterhalten.

          Impfzentren : Stille Reserve in der Pandemie

          Eigentlich sollten die Impfzentren bis zum Herbst schließen. Vielen Kommunen ging das zu schnell. Und manche zeigen, wie man die Einrichtungen künftig nutzen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.