https://www.faz.net/-gr0-a3ibl

Eine Nacht in der Buchhandlung : An Wort und Welt gesättigt

  • -Aktualisiert am

Eine ganze Nacht zum Stöbern! Einmal allein in einer Frankfurt Buchhandlung Bild: Frank Röth

Ein Kindheitstraum wird wahr: Ich werde für eine Nacht im Buchladen eingeschlossen. Aber droht bei dem Lektüreangebot nicht eher ein Erwachsenentrauma? Ein Gastbeitrag.

          7 Min.

          Jeder möchte einmal eingesperrt sein. Am Ort seiner Wahl. Mit Zugriff auf alles. Die eine in einer Weinhandlung, der andere in einem Süßwarenladen. Oder umgekehrt. Mein Traum seit Kindertagen ist es gewesen, eine ganze Nacht in einer Buchhandlung zu verbringen. Allein mit den Objekten meiner Begier, ungestört und ohne Zeitdruck.

          Der Corona-Lockdown hat diese Sehnsucht erneuert. Als ich die heimische Bibliothek inventarisch in Augenschein nahm, entdeckte ich neben einer Vielzahl an Schätzen, die meiner Aufmerksamkeit harren, auch schmerzliche Lücken. Bei den Klassikern meist, aber auch hinsichtlich Themen, die mir bislang weniger wichtig erschienen waren. Die Vorstellung, bei diesem bibliophilen Zwischenstand einen Schlussstrich ziehen zu müssen, ließ eine leichte Panik in mir aufkommen. Ich sehnte mich stärker nach Buchhandlung denn je. Und erinnerte mich meines Kindertraums.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.