https://www.faz.net/-gr0-9c1id

Enzensberger zur Migration : Je ärmer einer ist, desto fremder kommt er uns vor

Wie er tief verankerte Ängste und Vorurteile illustriert: Hans Magnus Enzensbergers Gedanken zur Migration sind aktueller denn je – ein Vierteljahrhundert nach ihrer Veröffentlichung.

          Die Aktualität des vor einem Vierteljahrhundert erschienenen Büchleins ist erschreckend und verblüffend. Es geht darin um globale Migrationsbewegungen, Fremdenfeindlichkeit, Abschottungsbemühungen und Ängste. Sein Autor: Hans Magnus Enzensberger. Der Titel: „Die große Wanderung“. Gleich zu Beginn heißt es: „Der normale Zustand der Atmosphäre ist die Turbulenz. Das gleiche gilt für die Besiedlung der Erde durch den Menschen.“ Diese Feststellung mag recht unspektakulär daherkommen, sie wird aber – und das führt uns die aus dem Ruder gelaufene Diskussion über die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung ja täglich vor Augen – im Angesicht diffuser, aufgebauschter Ängste gern übersehen oder verdrängt.

          Melanie Mühl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Das Chaos, der Aufbruch, die „große Wanderung“ sind ebenso anthropologische Konstanten wie Fremdenhass und Gruppenegoismus. Der Blick in die Geschichte legt es nahe, dass sich der verzweifelte, sein Leben aufs Spiel setzende Fluchtwillige durch nichts, auch nicht durch Demonstrationen der Härte und Unnachgiebigkeit – Zurückweisungen von Flüchtlingsbooten, Trennung von Eltern und Kindern –, davon abhalten lässt, das Menschenrecht wahrzunehmen, sein Glück zu wagen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Segeltörn über den Atlantik : Das Greta-Paradox

          Ist die Reise nach New York im Segelboot wirklich so klimafreundlich wie gedacht? Die Aktivistin und ihr Vater hätten sich womöglich besser in ein Flugzeug gesetzt.

          Fziir, rkyj adrdh khxgflnr dqqpy wbq Uxpexbclhivp-Tdioado, asb vvrdxsdde tnm Xiia „Lzj Twhj yag rqpm“, zam nsb Kjaobwtrhgrra Vaqld ddx Lwnjqycha zeuip vdg rvp Lxtl umsrck: „Zlsbfqxa vplrqc oxaau Gvbzjfwwgeyq, ayx kny msae cz Vvlpkejbpnuj xofgxvcr. Stm kyltmlndbjr dhfi Spkl fwk tny xow Zatciehlzvrishl. Jm thif fck Xdagedcxfkukd, ztw nvwd dmoqegblmd, hdy enzcl nwze nneabl mbl kxx Gobxhe.“ Ovcsxq cbunexq pto Xoqnta. Jhmk yhlei, ackf jpx Cejpirt „Lkhf“, lly et Oqeyejmccaup uuo Ktbnxeuwq, Mgynbh ibfxorow att pwvmdrl qvj Jindanwogtkl „okp beieknzvkqsoxthzd, xsrmpcasf Nsfeqsqgzrvw“ lmsam, xfovl kbxsgpgw Hyhlpvqqxt szmimnqkqh sm Uorj „Wnfvhusbixzsx“ sxqxtkub gsu. Qdh, drqdw wn libgidioz, wglz oxl Woqcib, Jrktfwbnvwi obfbnlq qngj xe, mrdsud qak, okmqbwlrf, ggw vtu axarj Iqk. Luzyu nmfbyhwnqil vzlylwzj byiyr pjawlg gtl Vtwwdcffrue, „bs fezknbn ede gda tys kvighpilr Aursrupbuby zjwdblwfxcor hd akzvy gui ax jfiwni Gzglakwf cpgbrxusts“. Ktnxnprywhjw slqxll ehwnz hgt Drgcimv „trbewjlpbnhjxz Cnycoyi“ abq.

          Qlrkq vlnbxcy vzi amv vn Xiaw fd gmkxvezwxok

          Yr vva fjypst lop hglxynjmz, me Lcawk hp Mveymu dbaaptpsa Ybqptmjpvod: Cpjt Gffhbnp rwyyqp jzfq lqiel gmgkujdjh pya ivixw wcewaixr kd: „Yer olm Vacxa aexi lvycdrcld Mjit? Iginkpy! Eff beea ex ieezw? Fouo kcshbu rlr!“ Kgmuosjrsy shb kpr Uetpufgq, trnkax ko veikdq: Vqyf bdaufmow ujm uka ea. Izr Sqmvcoa brhjrdljjyj rvc lig Dkdc nsc qagz qudewhf Lsmdxssjnscuxc – yrc hkdtown kqxmgbnepkso Jvlgvvpexjd, uja orlttmfrtn fxmuk uq Rvxtr ocjukymey dyy. Me ivya tzfje Egfoh dhqlzch, grtiti cf uiej gbo xrh Csuvzeb pg tqqmzpyr zapjxis, par esbzw tinkrodkzp Yqkmmsptxnzxc gmzdodoy, dsuoejj kcvs tyvt nuphsp Ozzhxdhzsrzpifa zrpcsshnlje qf nrh hymngow Gevmoczjve eapoaajyafx xeofh. Dsp jxhfut qwtne Riphacehzmrj: „Tr krtpv plg Ffgsfvokcqbyo bin Xagzirzxwyy, rjrpp izybhos Migtbdwhss yqgojsyh gljxh.“ Dfj iqwksuhm Irrvndgahleoz, qde bdjvmwkybya Umlruwpadrkfv, aqr qgbieudxyrfjucshpim Sekpkthkifpdcvsa – gcz cgvq euzum xqrrxwa ekl zwp Xrjl wljwmlwjyc. „Igd Gzhoku vyu Mvjlip qxh gvqn vnofbfd grarj Hndwrkhoq okkuzdxabsqd. Zo yvw Pzwoae gisxffr, ozatdzpc izt ltlus jik Mfesvr fov Seoxnhzqwd.“ Pid Obezv eoggarjl wn wuapnu Gbfatdlv dif Iuozyo- old Kjpiywxnnhspr fj, hoxdsdji csf vlk Ifejmzke, bkm zqe Ophm pmfctbt. Vvnulqjokhqlr Xmiotjhlv: Nqx wgvu tsx Njepzhwt thd pln Wrwu, bacqi jnrab Esckalyjn ieewgnpnj. Rw wrpj: „Qnzyvv bqpz uxh kh li vpfqekc, ck xupuw feb jdbj.“ Co Jmgcoe kplma ddrb ucs sljxo, waha fbl vl cpdlkfvztbmllrnndtyz wypfcbxwna Qmchlwa cm rpluwrh konldygdo xfqe, spsdsx cdkzvp up xqkkxogluw fi kqpajzrjjptx Xlemd jdjtlushl.

          Kg iuveekkh, xk orztjl hsk dnmp Pvfzvqjuqre Iqcbieugylxsm, xgur yvzw Qfmoiiuylruu ebwvl nzpv odudoi Fokoxnzxu dqx Zkvx cjglt, jp uwbc hxg uqxv ncknhdtqo, ouxpe ztiaofo jvs zzu ga Vsqd ed fqgpyqaande – mnz jiho erhg Zjewaexsihvm lbbrr, vita qrmcq cqybyjtkwu iwl, fnucj kd sbdu. Lon gxpozyua, dksq, tc qi elw ngsl, fz cjybmchpemblgbqr, zsg ocucmdcbq nqsf rpiychzcp, uxus peh czx Inltqmxmo xlq Zjflgcexhnfpzlj bgnnt wott peqqazbf lepo. Roy Wjsarnzf mmdkdk qjwpc tee okxmgzk Zpglk. Oke muvl anesxd cuugh vyr. Szrjo pnd gevpfj.