https://www.faz.net/-gr0-980ju

Günther-Anders-Preis : Kritik in Trümmern

Der Philosoph Günther Anders (1902 – 1992) Mitte der sechziger Jahre in Wien Bild: Picture-Alliance

Nur eine Kritik, die weiß, dass sie Literatur ist, hat Luft zum Atmen. Nur ein Denken, das an der Form arbeitet, wird bestehen. Lektionen aus einer Relektüre von Günther Anders. Eine Dankesrede.

          Im Jahr 1945 schreibt Günther Anders in New York über Europa: „Eine verwüstete Stadt oder einen zertrümmerten Stadtteil oder eine zerschlagene Straße oder ein geborstenes Haus, wenn auch nur ein einziges, sollte man als Denkmal aufbewahren. Damit jedermann an jedem Tag weiter vor Augen sehe, wer was wem angetan. Und damit niemand vergesse.“ Fast zehn Jahre später notiert Anders in Köln: „Dass ich mir bei Kriegsende viele Illusionen gemacht habe, glaube ich nicht. Und doch: Wie hoffnungslos illusionistisch meine damalige ,Hoffnung‘ auf ein Ruinendenkmal gewesen war.“

          Dietmar Dath

          Redakteur im Feuilleton.

          Jetzt glaubt er nicht mehr, dass Menschen von Ruinen lernen könnten, sondern fragt sich: „Hatten sie denn im Augenblick der Katastrophe begriffen, was ihnen geschah? Hatten sie denn in den Schlägen, als diese fielen, die Hand des wahren Schlägers gespürt? Und, als sie klagten, ihn angeklagt, ihn und sich selbst?“ Die Antwort findet er in ethischer Reflexion: „Vermutlich war das nicht möglich. Und ist niemandem möglich. Und ist mehr, als was von Menschen verlangt werden darf.“ So folgert er: „Wenn Moral darin besteht, dass man nicht nur ‚unmittelbar‘ erlebt, sondern im Unmittelbaren das Vermittelte, nicht nur die Sache, sondern in ihr die Ursache, also auch die eigene Schuld – dann ist Moralismus vermutlich etwas, was nur aus der Entfernung möglich ist.“

          Ein anderer Name für diese Entfernung lautet „Denken“. Das ist, wie Peter Harness und Steven Moffat geschrieben haben, „just a fancy word for changing your mind“. Wer denkt, gelangt von einer Ansicht zu einer anderen. Das heißt nicht, dass man immer denken (und nie handeln) sollte, oder dass jede Meinung der Änderung bedarf (manche Meinungen sind ja richtig). Günther Anders hat das Denken nie als Ausrede benutzt, sich vor Streit zu drücken. Ein Buch zu seinen Ehren heißt „Günther Anders kontrovers“, und wer Anders gelesen hat, weiß, dass das ein guter, aber auch tautologischer Titel ist, etwa wie „Heavy Metal ganz laut“ oder „Ein Horrorfilm zum Gruseln“. Was der sozialen Form nach „kontrovers“ ist, nennt man mit Blick auf den Inhalt gern „kritisch“. Ich möchte uns ersparen, in der Etymologie der Wörter „Kritik“ und „kritisch“ herumzuheideggern, und stattdessen von den Wortbedeutungen ausgehen, die diesen Ausdrücken heute auf der Straße und im Internet zugemessen werden. Da versteht man unter Kritik zweierlei: 1.) argumentförmige Aggression („Kritik ist, wenn man auf wen eine Wut hat“, Karl Kraus) und 2.) Reden und Schreiben über Filme, Bücher, Musik, Theorien und so weiter (wie in: „Hast du schon die Kritik gelesen?“).

          Kritik als Streit

          Kritik als Streit, Punkt eins, befindet sich derzeit in Schwierigkeiten. Kaum sagt oder schreibt man irgendwo etwas Abstraktes oder Allgemeines, um den Affektfeuerwerken zu entgehen, die jede sogenannte Debatte verhunzen, schon reagiert jemand mit einem Bekenntnis zur Subjektivität: „bei mir ist das nicht so“, „ich habe das anders erlebt“. Wenn man dem widerspricht (zum Beispiel, weil sich viele dieser Bekenntnisse bei genauerem Hinsehen selbst widersprechen), hat man die Figur persönlich angegriffen.

          Die zweite eben genannte, derzeit ebenfalls krisenbeschädigte Bedeutung von „Kritik“, die Urteile über Kulturtatsachen meint, verdient wohl noch viel mehr Skepsis als sie von denen, die traditionellen Kritikplattformen nicht mehr trauen, eh schon abkriegt, vor allem aber: intelligentere. Man sollte zugeben, dass die Form „jemand urteilt öffentlich über Kultur“ gerade dann, wenn man nicht einfach Punkte vergeben will, dazu verführt, den Gegenständen untreu zu werden und ihnen ohnehin gehegte Lieblingsideen aufzupfropfen. Das passiert selbst den Allergrößten im Fach, bei denen Kritik schon in Philosophie übergeht. So hat Theodor W. Adorno, wie dem Philologen Jan Philip Reemtsma aufgefallen ist, eine Wendung über Sprache, die sich in lyrischen Dichtungen der stummen, kreatürlichen Naturexistenz annähert, nahezu wortgleich einmal auf Paul Celan und einmal auf Goethe gemünzt. Da schwerlich zwei Arten des Dichtens weiter voneinander entfernt sein können als die von Celan und die von Goethe, ist der Lyrik hier offensichtlich die Sorte Unrecht geschehen, zu der das Drüberschreiben und Drüberreden selbst die Klügsten verführt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.