https://www.faz.net/-gr0-9dtmf

Illies wird Rowohlt-Chef : Ein gutes Zeichen

Als Träger des Börnepreises geehrt: Florian Illies Ende Mai 2014 in Frankfurt Bild: Patrick Slesiona

Nach nur vier Jahren steht bei einem der größten deutschen Publikumsverlage ein neuerlicher Chef-Wechsel an: Im kommenden Jahr wird Florian Illies Barbara Laugwitz an der Spitze von Rowohlt ablösen.

          Florian Illies wird neuer Chef des Rowohlt Verlags. Der 1971 geborene Publizist löst vom 1. Januar 2019 an die bisherige Chefin Barbara Laugwitz ab, die vor vier Jahren auf Alexander Fest gefolgt war. Das relativ rasche Ende ihrer Zeit an der Verlagsspitze ist ein Zeichen dafür, dass im Holtzbrinck-Konzern, zu dem Rowohlt gehört, keine Zufriedenheit über die jüngere Entwicklung des Hauses bestand.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Mit Illies hat Rowohlt nur die prominenteste Wahl getroffen, die man sich vorstellen kann. Der zunächst als Feuilletonredakteur bei der F.A.Z. ins publizistische Geschäft eingestiegene Kunst- und Zeithistoriker wurde mit seinem Bestseller „Generation Golf“ im Jahr 2000 einem großen Publikum bekannt. Mit den „Berliner Seiten“ dieser Zeitung, die von 1999 bis 2003 erschienen, und dem Kunstmagazin „Monopol“ (2004) gründete er zweimal Publikationen, die auf ihren Feldern Maßstäbe setzten; 2001 war er zudem erster Feuilletonchef der neuen „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“, die er für „Monopol“ verließ.

          2008 wechselte er zur Wochenzeitung „Die Zeit“, dem wichtigsten Presseerzeugnis des Holtzbrinck-Konzerns, das er 2011 für eine Geschäftsführerposition im Berliner Auktionshaus Grisebach wieder verließ. Sechs Jahre darauf fand das Wechselspiel zwischen Kunst und Presse seine Fortsetzung, als Illies bei Grisebach aus dem operativen Geschäft wieder ausstieg und als einer von fünf Herausgebern zur „Zeit“ zurückging. Die nunmehr übernommene Aufgabe bei Rowohlt erfolgt in Zeiten eines tiefen Wandels im Buchgeschäft, gerade auch in der Selbstwahrnehmung der Branche. Dass jemand wie Illies hier seine Zukunft sieht, ist ein gutes Zeichen zumindest für Rowohlt.

          Weitere Themen

          Goldener Bär für „Synonymes“ Video-Seite öffnen

          Israelischer Film : Goldener Bär für „Synonymes“

          Der israelische Regisseur Nadav Lapid ist von der Berlinale-Jury für seinen Film „Synonymes“ mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet worden. Deutschland wurden am Samstagabend in Berlin auch zwei deutsche Regisseurinnen ausgezeichnet.

          Der Vorwärtsdenker

          Technikjurist Martin Führ : Der Vorwärtsdenker

          Angesichts der aktuellen Klimadebatte sieht der Technikjurist Martin Führ die Hochschulen in der Pflicht. In Darmstadt will er junge Reformer ausbilden.

          Abschied für Dieter Kosslick Video-Seite öffnen

          Berlinale 2019 : Abschied für Dieter Kosslick

          Nach 18 Jahren als Berlinale-Direktor lässt Dieter Kosslick die Stimmung auf dem roten Teppich noch mal so richtig auf sich wirken. Bei seinen letzten Filmfestspielen als Leiter wird „Synonymes“ mit dem goldenen Bären geehrt. Darin geht es um einen jungen Israeli, der in Paris eine neue Identität sucht.

          Topmeldungen

          Wenn Details stören : Weiß die SPD, was Hartz IV ist?

          Mit ihrem neuen Sozialstaatskonzept schielt die Partei auf Wähler. Besser wäre, sie schaute auf die Wirklichkeit. Denn die Statistiken verraten so einiges über Hartz IV – sowohl positive als auch negative Entwicklungen.

          AfD-Chef : Gauland will den Verfassungsschutz abschaffen

          Die AfD-Parteijugend zieht Konsequenzen aus der Einstufung als „Verdachtsfall“ durch den Verfassungsschutz und ändert ihre Satzung. Und AfD-Chef Gauland spricht sich für die Abschaffung der Behörde aus – wegen ihres Gutachtens über seine Partei.
          Alain Finkielkraut, der französische Philosoph, wird in Paris von den „Gelbwesten“ rassistisch beschimpft

          Antisemitismus bei „Gelbwesten“ : „Ich habe einen absoluten Hass gespürt“

          Demonstranten der „Gelbwesten“-Bewegung beschimpften in Paris den Philosophen Alain Finkielkraut unter anderem als „Drecksjuden“. Bei der Gruppe sei Antisemitismus sehr verbreitet, sagte der Intellektuelle im Nachhinein. Nicht alle verurteilten die Übergriffe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.