https://www.faz.net/-gr0-9k7l4

Digitalisierung des Lesens : Man begreift nur mit den Händen gut

Gedrucktes wird geistig anders verarbeitet als Eingeblendetes: in der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig. Bild: Andreas Pein

Wir nehmen Texte nicht nur mit den Augen, sondern mit allen Sinnen auf. Ein unterschätztes Problem bei der Digitalisierung des Lesens, sagen Wissenschaftler.

          4 Min.

          Man muss kein Erpresser sein wie der Medienmogul Charles Magnussen in der „Sherlock“-Folge „Sein letzter Schwur“ und keine Varieté-Attraktion wie der Gedächtniskünstler Solomon Schereschewski in der Sowjetunion der zwanziger Jahre, um die Vorzüge der ortsgebundenen Erinnerung zu kennen: Schon Cicero empfahl Rednern, innerlich einen Weg abzuschreiten, mit dessen Stationen sie die einzelnen Punkte ihres auswendig gelernten Vortrags verknüpfen sollten. Bei Schereschewski, berühmt geworden als „S.“ in einer Fallstudie des Neuropsychologen Alexander Luria, war es eine Straßenszene im Dorf seiner Kindheit. Und auf Magnussens Landsitz suchen Sherlock und John vergeblich den Hochsicherheitsraum, in dem der Erpresser doch all die Dokumente verwahren muss, mit deren Informationen er ganz England zu kontrollieren behauptet: Magnussen hat sie lediglich in seinem „Gedächtnispalast“ gespeichert – mittels einer bekannten Mnemotechnik also, die man sich als Weiterentwicklung des Weges aus Ciceros Empfehlung vorstellen muss.

          Doch auch wer sich noch nicht mit solchen Hilfsmitteln auf Gedächtnisleistungen wie den Medizinertest oder das Juraexamen vorbereitet hat, verknüpft Erinnerungen mit Räumlichem und Körperlichem. „Embodied cognition“ ist der Fachbegriff für den Umstand, dass im Idealfall nicht allein das Gehirn an Prozessen der Informationsaufnahme und -anwendung beteiligt ist, sondern der ganze Körper. Mit allen Sinnen. Selbst beim Lesen, wenn wir es uns im Allgemeinen bequem machen. Selbst wenn wir uns auf einem Sessel, auf dem Sofa, im Bett so lagern, dass er uns für die Zeit der Lektüre nicht kümmert, ist der Körper involviert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag.

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?