https://www.faz.net/-gr0-7trbt

Shortlist zum Deutschen Buchpreis : Die letzten Sechs

Die sechs Titel der Shortlist Bild: Verlage

Kritisiert wurde viel, nachdem vor vier Wochen die Longlist zum Deutschen Buchpreis veröffentlicht wurde. Teilweise sachlich mit gutem Grund, teilweise unangenehm persönlich. Die jetzt bekanntgegebene Shortlist verheißt indes nicht, dass es ruhiger werden könnte.

          2 Min.

          Was hat sich diese Jury und speziell ihre Vorsitzende, die freie Kritikerin Wiebke Prombka (die auch regelmäßig für die F.A.Z. schreibt), nicht alles anhören müssen in den letzten vier Wochen. Die wichtigsten Bücher des Jahres seien bei der Auswahl zum Deutschen Buchpreis, der kommerziell wichtigsten Auszeichnung des deutschsprachigen Literaturbetriebs (noch jedes gekürte Buch wurde mehr als hunderttausend Mal verkauft) übersehen worden. Ja, wer an Nino Haratischwilis „Das achte Leben (Für Brilka)“, Stephanie Barts „Deutscher Meister“, Robert Seethalers „Ein ganzes Leben“, Michael Kleebergs „Vaterjahre“ oder Sherko Fatahs „Der letzte Ort“ (und das sind nur Titel des Herbstes) denkt, der muss diese Kritik unterstützen. Jedes der Bücher hätte in die Longlist von zwanzig Romanen gehört, angesichts der jetzt bekannt gegebenen Shortlist auch unbedingt dorthin.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Dann wurde das Fehlen von Frauen bemängelt – nur fünf Kandidatinnen auf der Longlist. Dort hätte man  auch gern Regina Scheer mit „Machandel“ oder Angelika Overath mit „Sie dreht sich um“ gesehen. Nun sind auf der Shortlist immerhin noch zwei der ursprünglich fünf Frauen übrig: Angelika Klüssendorf mit „April“ und Gertrud Leutenegger mit „Panischer Frühling“. Es fehlt allerdings schmerzlich „Am Fluß“ von Esther Kinsky. Dieser Roman hätte als einer der wagemutigsten deutschen Prosaversuche des Jahres unbedingt die Shortlist verdient gehabt. Auch damit wurde es nichts. Wie auch mit mit Saša Stanišićs „Vor dem Fest“ das besten Buch der Longlist verschwunden ist. Aber da Stanišić damit schon den Leipziger Buchpreis gewonnen hatte, war das erwartbar. Warum dann aber überhaupt noch nominieren? Die sachliche Kritik an der Jury ist jedenfalls berechtigt.

          Das könnte diesem Preis nur nützen

          Die persönlichen Angriffe dagegen waren dreist, und am drastischsten ging Marlene Streeruwitz zu Werke. Das deren Roman „Nachkommen“, der sich bitterböse des Buchpreises annimmt, es nicht von der Long- auf die Shortlist geschafft hat, wird nun gewiss wieder Anlass für Kritik bieten. Es wäre indes schön, wenn man sich mal wieder auf die Erörterung der literarischen Qualitäten von Büchern beschränken könnte statt auf das Geschlecht ihrer Verfasser.

          Was bleibt nun also? Neben Klüssendorf und Leutenegger noch Thomas Hettches „Pfaueninsel“, Thomas Melles „3000 Euro“, Lutz Seilers „Kruso“ und Heinrich Steinfests „Der Allesforscher“. Bemerkenswert ist, dass es immerhin drei Frühjahrstitel unter die letzten sechs geschafft haben. Da bislang immer Herbsttitel am Ende den Sieg davon trugen, dürfen Hettche, Melle und Seiler als Favoriten gelten. Von diesen drei hätte es Thomas Hettche mit seinem Historienroman aus dem Preußen des neunzehnten Jahrhunderts am meisten verdient.

          „Kruso“, eine Sehnsuchtsgeschichte aus dem DDR-Untergangsjahr 1989, ist auf hohem sprachlichen Niveau gescheitert, Thomas Melle verhebt sich mit dem sprachlichen Anspruch an seine Schilderung prekären Lebens in der Bundesrepublik.

          Je zweimal Kiepenheuer & Witsch (Klüssendorf und Hettche) und Suhrkamp (Leutenegger und Seiler) – bei den Verlagen ist die Konzentration diesmal groß; Rowohlt geht mit Melle, Piper mit Steinfest ins Rennen. Und dessen „Allesforscher“ würde man den Preis auch gönnen, denn damit bekäme ihn ein vielseitiger, witziger und bereits höchst erfolgreicher Autor. Das könnte einem Preis, der für den Buchhandel geschaffen wurde, nur nutzen, nachdem die besten Bücher bereits aussortiert wurden.

          Weitere Themen

          Töten tut sie eher so nebenbei

          Krimi von Robert Swartwood : Töten tut sie eher so nebenbei

          Pulp Fiction: Robert Swartwoods Thriller-Heldin Holly Lin ist eine hartgesottene Kampfmaschine. In ihrem erstem Auftritt prügelt und schießt sie sich wie in einem Actionfilm durch Las Vegas und Paris.

          Topmeldungen

          Will Amerika weniger abhängig in kritischen Technologien machen: Joe Biden

          Wettstreit mit China : Biden macht Mikrochips jetzt zur Chefsache

          Amerika fürchtet um seine Dominanz in der Chip-Industrie. Sogar die nationale Sicherheit sieht das Weiße Haus in Gefahr. Kurzfristig drohen Produktionsausfälle in Schlüsselindustrien.
          Lithium-Abbau in der Atacama-Wüste im Norden Chiles
am Uyuni-Salzsee in Bolivien (unten)

          Kampf um das „weiße Gold“ : Wettrüsten im Lithium-Dreieck

          Noch kommen viele Akkus nicht ohne den seltenen Rohstoff aus. Die Nachfrage steigt rasant in Südamerika, wo es die größten Lithium-Reserven der Welt gibt. Aber die Lage dort ist schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.