https://www.faz.net/-gr0-9e9hq

Deutscher Buchpreis : Die sechs Titel der Shortlist stehen fest

  • Aktualisiert am

Sieben Leser, eine Aufgabe: Christine Lötscher (l.), Paul Jandl, Marianne Sax, Christoph Bartmann, Tanja Graf, Uwe Kalkowski und Luzia Braun bilden die Jury des Deutschen Buchpreises 2018. Bild: Monique Wüstenhagen

Knapp vier Wochen vor der Preisverleihung hat die Jury die engste Auswahl für den Deutschen Buchpreis veröffentlicht. Vier Autorinnen und zwei Autoren haben es auf die Shortlist geschafft.

          Die Jury für den Deutschen Buchpreis 2018 hat ihre engste Auswahl der Kandidaten bekanntgegeben. Die sechs Romane folgten, so die freie Kritikerin Christine Lötscher als Sprecherin der Jury, „ganz unterschiedlichen Spuren in die Vergangenheit oder in mythische Schichten der Wirklichkeit – fabulierend, spekulierend, verspielt“.

          Auf der Shortlist finden sich María Cecilia Barbettas „Nachtleuchten“, im August bei S. Fischer erschienen, Maxim Billers „Sechs Koffer“, in diesem Monat von Kiepenheuer & Witsch veröffentlicht, Nino Haratischwilis „Die Katze und der General“ aus der Frankfurter Verlagsanstalt, erschienen im August, „Archipel“ von Inger-Maria Mahlke, im August bei Rowohlt veröffentlicht, Susanne Röckels „Der Vogelgott“, erschienen bei Jung und Jung im Februar, und Stephan Thomes „Gott der Barbaren“, bei Suhrkamp in diesem Monat erschienen.

          Die Auswahl haben die sieben Jury-Mitglieder aus knapp zweihundert Titeln getroffen, die zwischen Oktober 2017 und dem 11. September 2018 erschienen sind. Ihr gehören neben Christine Lötscher Christoph Bartmann vom Goethe-Institut Warschau an, Luzia Braun vom ZDF, Tanja Graf aus dem Literaturhaus München, der freie Kritiker Paul Jandl, der Literaturblogger Uwe Kalkowski („Kaffeehaussitzer“) und die Buchhändlerin Marianne Sax aus Frauenfeld.

          Der Deutsche Buchpreis 2018 zeichnet den deutschsprachigen Roman des Jahres aus. Der Preisträger oder die Preisträgerin erhält ein Preisgeld von 25.000 Euro; die fünf weiteren Finalistinnen und Finalisten erhalten jeweils 2.500 Euro. Die Preisverleihung findet am 8. Oktober 2018 zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse im Kaisersaal des Frankfurter Römers statt.

          Weitere Themen

          Goldener Bär für „Synonymes“ Video-Seite öffnen

          Israelischer Film : Goldener Bär für „Synonymes“

          Der israelische Regisseur Nadav Lapid ist von der Berlinale-Jury für seinen Film „Synonymes“ mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet worden. Deutschland wurden am Samstagabend in Berlin auch zwei deutsche Regisseurinnen ausgezeichnet.

          Der Vorwärtsdenker

          Technikjurist Martin Führ : Der Vorwärtsdenker

          Angesichts der aktuellen Klimadebatte sieht der Technikjurist Martin Führ die Hochschulen in der Pflicht. In Darmstadt will er junge Reformer ausbilden.

          Abschied für Dieter Kosslick Video-Seite öffnen

          Berlinale 2019 : Abschied für Dieter Kosslick

          Nach 18 Jahren als Berlinale-Direktor lässt Dieter Kosslick die Stimmung auf dem roten Teppich noch mal so richtig auf sich wirken. Bei seinen letzten Filmfestspielen als Leiter wird „Synonymes“ mit dem goldenen Bären geehrt. Darin geht es um einen jungen Israeli, der in Paris eine neue Identität sucht.

          Topmeldungen

          Wenn Details stören : Weiß die SPD, was Hartz IV ist?

          Mit ihrem neuen Sozialstaatskonzept schielt die Partei auf Wähler. Besser wäre, sie schaute auf die Wirklichkeit. Denn die Statistiken verraten so einiges über Hartz IV – sowohl positive als auch negative Entwicklungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.