https://www.faz.net/-gr0-9x4o2

Kulturereignisse und Corona : Ist Leipzig erst der Anfang?

Kein Wiedersehen in diesem Jahr: Die Leipziger Buchmesse Bild: dpa

Die Entscheidung, die Leipziger Buchmesse ausfallen zu lassen, ist die bislang gravierendste organisatorische Folge der Krankheit in Deutschland. Jetzt wurde auch die London Book Fair abgesagt.

          1 Min.

          Die für kommende Woche geplante Leipziger Buchmesse ist abgesagt worden, natürlich wegen des Coronavirus. Das Gesundheitsamt der Stadt sah keine Möglichkeit, die von den zuständigen Bundesministerien für Großveranstaltungen empfohlene schriftliche Dokumentation der Gesundheitsrisiken angesichts der großen erwarteten Besucherzahl durchzuführen.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Der Ausfall dieser Veranstaltung ist die bislang gravierendste organisatorische Folge der Krankheit in Deutschland, denn außer der von ähnlich vielen Menschen besuchten Frankfurter Buchmesse im Herbst gibt es kein einzelnes Kulturereignis hierzulande, das so viele Gäste anzieht. Für die Absatzzahlen des Buchhandels dürfte der Ausfall freilich belanglos sein; Leipzig ist eher Gesprächs- als Handelsmesse.

          Veränderte Einschätzung der Situation

          Auch das die Veranstaltung begleitende Programm „Leipzig liest“ mit seinen Tausenden von Lesungen in der ganzen Stadt ist gestrichen worden. Natürlich hängt das mit der Absage der Buchmesse zusammen: Ohne sie kämen die meisten Autoren gar nicht nach Leipzig. Doch auch der Reigen der Leseveranstaltungen ist jedes Jahr von nahezu 100 000 Menschen besucht worden. Diese zusätzliche Absage macht die veränderte Einschätzung der Situation erst richtig deutlich.

          Dass ein Messegelände mit vollen Hallen die Verbreitung von Viren besonders begünstigt, ist einsichtig. Aber bislang herrschte die Meinung vor, dass kleinere Kulturveranstaltungen durchgeführt werden könnten, weil das Ansteckungsrisiko gering wäre. Das wagt angesichts der nach wie vor ungenügend bekannten Ausbreitungswege des Virus niemand mehr zu behaupten. Auch die Londoner Buchmesse, die Mitte März stattfinden sollte, wurde inzwischen abgesagt, gleiches gilt für den Salon du Livre in Paris, erst einmal verschoben worden auf Mai ist die Jugendbuchmesse in Bologna. 

          Absagen auch solcher Veranstaltungen werden also wohl zunehmen, und wie es um das alltägliche Miteinander in Beruf und Privatleben bestellt sein wird, ist noch nicht absehbar. Leipzig ist womöglich erst der Anfang.

          Ungeachtet mancher Panikmache ist die Leipziger Entscheidung richtig. Gesundheit geht vor; Gewissheit, wie sie zu bewahren wäre, besteht derzeit nun einmal nicht. Eine Absage ist da der sicherste Weg; darin immerhin sind sich die Fachleute einig.

          Weitere Themen

          Preisverleihung in Pandemie-Zeiten Video-Seite öffnen

          Oscars 2021 : Preisverleihung in Pandemie-Zeiten

          Wegen der Corona-Pandemie ist bei der 93. Oscar-Gala vieles anders als sonst. Unter anderem wurde sie von Februar auf April verschoben - und sie soll an mehreren Orten stattfinden. Für einige Nominierte hat die Ausnahmesituation aber vielleicht sogar einen Vorteil.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela  Merkel (CDU) bei der Stimmabgabe am Mittwoch im Bundestag

          Entscheidung im Parlament : Endlich kommt die Notbremse

          Die detailverliebte Kritik an der Bundes-Notbremse greift zu kurz. Das jetzt beschlossene Gesetz bringt politisch endlich Klarheit im Land. Das Wichtigste aber ist, und man wünscht es ihr, dass sie auch wirkt.
          Eine „Black Lives Matter“-Demonstration im August 2020 in London

          Britische Rassismusstudie : Reinwaschung des Sklavenhandels?

          Eine von der britischen Regierung in Auftrag gegebene Studie findet keinen systemischen Rassismus im Land. Von der UN kommt scharfe Kritik. Die Untersuchung schüre Rassismus, heißt es.
          Der Schriftsteller Philip Roth 2010 in New York

          Wettstreit der Biographen : Die Gegenleben des Philip Roth

          Er wünschte sich eine Biographie, die nicht nur seine Sexualität beschreibt. Drei Jahre nach Philip Roths Tod sind zwei erschienen. Erfüllen sie den Wunsch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.