https://www.faz.net/-gr0-9qd12

Hitler-Stalin-Pakt : Als die Diktatoren sich einig waren

  • -Aktualisiert am

Einverstanden: Der sowjetische Außenminister Wjatscheslaw Molotow (vorne Mitte) bei der Vertragsunterzeichnung, hinter ihm Reichsaußenminister Joachim von Ribbentrop neben Josef Stalin. Bild: © epd-bild / akg-images

Zwei Diktatoren verständigen sich über ihr nächstes Opfer: Claudia Weber erzählt die Geschichte des Hitler-Stalin-Pakts, der heute vor achtzig Jahren geschlossen wurde. Manche von Webers Schlüssen sind zweifelhaft.

          Der vor nunmehr achtzig Jahren in der Nacht vom 23. auf den 24. August 1939 in Moskau geschlossene Hitler-Stalin-Pakt ließ das scheinbar Unmögliche eintreten. Die beiden sich äußerst feindselig gegenüberstehenden Regimes in Deutschland und der Sowjetunion wurden zu Komplizen. Sie verpflichteten sich für die Dauer von zehn Jahren, einander nicht anzugreifen; in dem geheimen Zusatzprotokoll, dessen Existenz die sowjetische Seite bis 1989 leugnete, teilten sie Ostmitteleuropa untereinander auf. Die Zerschlagung Polens war das Hauptziel. Der Pakt hielt bis zum 22.Juni 1941, als Deutschland die Sowjetunion überfiel. Den Weg zum Pakt und die Monate zwischen Vertragsabschluss und Überfall beschreibt das vorliegende Buch.

          Es beginnt mit einer Überraschung. Weber behauptet, die historische Bedeutung des Pakts für die ersten Jahre des Weltkriegs sei unterschätzt worden. Das ist schwer nachzuvollziehen, ist doch dieses dunkle Kapitel deutsch-sowjetischer Beziehungen minuziös aufgearbeitet und aus vielen Perspektiven interpretiert worden. Vielmehr muss sich dieses Buch aus dem Genre der Jahrestagspublikationen fragen lassen, ob es Neues zu sagen hat.

          Neid der blutigen Effizienz

          Webers Darstellung hört nicht mit dem Vertragsabschluss auf, sondern rückt die Kooperation der deutschen und sowjetischen Stellen nach dem Pakt ins Zentrum. Fragen hinsichtlich der Grenzziehung, Umsiedlungen, Deportationen, illegalen Grenzübertritte mussten praktisch geklärt werden. Dafür war der am 28. September 1939 geschlossene Grenz- und Freundschaftsvertrag von größerer Bedeutung als der Pakt vom Vormonat.

          Weber umreißt die Terroraktionen und die Praxis der Zusammenarbeit deutscher und sowjetischer Behörden, die Umsiedlung von „Volksdeutschen“ aus der sowjetischen „Interessensphäre“ in die deutsche und andersherum von Ukrainern und Weißrussen. Sie berichtet von ukrainischen Juden, die Ausreiseanträge ins Reich stellten, weil sie glaubten, es werde ihnen unter den Nationalsozialisten besser ergehen als unter den Stalinisten, aber auch von den etwa 230000 Juden, welche die Deutschen an die sowjetischen Behörden übergaben oder über die Grenze trieben, von wo sie ins Innere des Landes deportiert wurden. So erhielten sie die Chance, die Vernichtungsmaßnahmen zu überleben.

          Deutsche SS und sowjetischer NKWD (Geheimpolizei) haben „einvernehmlich zusammengearbeitet“, ja die mit Zuständigkeitsfragen kämpfenden deutschen Stellen schauten neidisch auf die blutige Effizienz des allein zuständigen NKWD. Die Spekulation, das heute bekannteste Verbrechen dieser Zeit, das Massaker an den polnischen Offizieren bei Katyn, könne zwischen deutschen und sowjetischen Vertretern koordiniert worden sein, lehnt Weber mangels Belegen ab. All das ist zwar nicht alles neu, aber plausibel nacherzählt und mit einigen neuen Quellen abgesichert.

          Falsche Konvergenzvermutung

          Wird in diesen Passagen die angestrebte Verflechtungsgeschichte des Hitler-Stalin-Pakts deutlich, so berichtet der größte Teil des Buches doch im Stil einer konventionellen Außenpolitikgeschichte, die den eigenen Anspruch, die herkömmlichen Sichtweisen auf den Pakt hinter sich zu lassen, schwerlich einlöst, ja sich zuweilen im diplomatischen Klein-Klein verliert.

          Schwerer fällt ins Gewicht: So richtig Webers Konzentration auf die blutige Kumpanei der Diktatoren, die imperiale Machtperspektive Stalins und die Praxis argwöhnischer Kooperation ist, so wirft sie doch ein interpretatorisches Problem auf. Sie führt zur impliziten These von der totalitären Konvergenz der Regime. Wer die treibende Kraft hinter dem Pakt war und warum Stalin ihn einging, ist für Weber daher keine vorrangige Frage, obwohl auch ihre Rekonstruktion verdeutlicht, dass Hitlers Bevollmächtigte unter Zeitdruck standen, weil der Angriff auf Polen bevorstand.

          Claudia Weber: Der Pakt, Stalin, Hitler und die Geschichte einer mörderischen Allianz 1939-1941, Verlag C.H. Beck, München 2019, 276 S., Abb., geb, 26,95 Euro.

          Andererseits beschleunigten Stalins Erfahrungen mit den Westmächten besonders anlässlich des Münchener Abkommens 1938 die Annäherung an Deutschland. Für die sowjetische Seite hätte ein Blick auf die Rüstungsindustrie ausgereicht, um festzustellen, dass es ratsam war, die Sowjetunion so lange wie möglich aus einem großen Krieg herauszuhalten. Die Blamage im „Winterkrieg“ gegen Finnland 1939/40 lieferte nicht den Beweis einer schlagkräftigen Truppe. Außerdem hatte Stalin die eigene Armee im Terror „enthauptet“: Tausende Kommandeursstellen waren beim deutschen Überfall 1941 unbesetzt.

          Kurzum: Trotz der Kooperation der beiden Regime 1939–41 sperren sich Hintergründe, Motive, außenpolitische Strategien und innere Verhältnisse auf beiden Seiten gegen die verflechtungsgeschichtliche Einebnung. Eine höhere Trennschärfe bei den Kontexten wäre nötig gewesen. So geht der rassistisch angetriebene Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion, den Hitler bereits im Dezember 1940 zu planen befahl, in den Detailbeschreibungen unter, wie überhaupt die deutschen Strategien weniger berücksichtigt werden als die sowjetischen. Die nicht belegte Ansicht, Stalin habe noch unmittelbar am Vorabend des deutschen Überfalls alles getan, um „für die Zeit und die Narrative nach dem Angriff vorzusorgen“, also an seinem Geschichtsbild gefeilt anstatt an der Landesverteidigung, verzerrt die Lage.

          Dass laut Weber der Hitler-Stalin-Pakt den Grundstein für das spätere Sowjetimperium legte, ist aus der Rückschau richtig, aber am 22.Juni 1941 stand die Sowjetunion ohne Bündnisgenossen allein gegen die deutschen Truppen. Das wollte Stalin gerade verhindern. Wie es passieren konnte, erklärt Weber nicht, weil diese Geschichte nur in Komplizenschaft nicht aufgeht.

          Claudia Weber: Der Pakt. Stalin, Hitler und die Geschichte einer mörderischen Allianz 1939-1941. Verlag C. H. Beck, München 2019. 276 S., Abb., geb., 26,95 [Euro].

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Debatte : Schottland droht mit neuem Unabhängigkeitsreferendum

          Die schottische Ministerpräsidentin Sturgeon hat ein Unabhängigkeitsreferendum für das kommende Jahr angekündigt, sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen. EU-Kommissionspräsident Juncker will konkrete schriftliche Vorschläge von Premierminister Johnson.

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.
          Mieten sollen durch die Maßnahme günstiger werden: Balkone eines Mietshauses in Hamburg

          Kabinettsbeschluss : Mietspiegel soll neu berechnet werden

          117 Millionen Euro sollen Mieter durch diesen Kabinettsbeschluss sparen. Ob das so kommt, ist aber ungewiss – der Mieterbund hält die Maßnahme für nicht ausreichend. Mietern schaden könnte auch noch etwas anderes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.