https://www.faz.net/-gr0-9qspg

Automatische Gesichtserkennung : Es gibt keine privaten Bilder mehr

  • -Aktualisiert am

Echtzeit-Demonstration eines Algorithmus zur Gesichtserkennung in Menschenmengen auf der diesjährigen Consumer Electronics Show in Las Vegas Bild: Getty

Bildgeschichte der Identifizierbarkeit: Roland Meyer beschreibt, wie die Gattung des Porträts in Zeiten von Social Media und flächendeckender Gesichtserkennung allgegenwärtig wurde.

          Vor etwas mehr als dreißig Jahren erschien ein Artikel in der amerikanischen Zeitschrift „October“, der die Fotografiegeschichte neu ordnen sollte. In „The Body and the Archive“ beschrieb Allan Sekula die Fotografie als ein Medium, das bei seiner öffentlichen Präsentation im Jahr 1839 sogleich Phantasien über neue Möglichkeiten der Polizeiarbeit, der Identifikation und Überwachung auslöste. Doch Erwartungen und reale Möglichkeiten fielen weit auseinander. Besonders deutlich wurde das am Porträt, das, zuerst in Frankreich, schon um die Mitte des neunzehnten Jahrhunderts eingesetzt wurde, um Kriminelle zu identifizieren. Das erwies sich als sehr viel komplizierter, als man zunächst angenommen hatte: Wie sollte man in den bald riesigen Sammlungen von polizeilich erstellten Fotos dasjenige finden, mit dem sich ein unter verschiedenen Identitäten auftretender Verbrecher eindeutig bestimmen ließ? Zumal sich zwei verschiedene Fotografien derselben Person oftmals kaum ähnelten.

          Es war die vielleicht überraschendste und theoriegeschichtlich folgenreichste Einsicht Sekulas, dass die Fotografie für sich genommen gar nicht in der Lage sei, Referenz zu erzeugen. Erst ihre Einbindung in ein durchorganisiertes Archiv mit seinen Ordnungssystemen, Querverweisen und Kombinationsmöglichkeiten machte sie zu einem Instrument für die Identifikation von Personen. Für Sekula war es daher nicht das einzelne fotografische Bild, das Ähnlichkeit herstellte, sondern ein Möbelstück: der Archivschrank. Hier deutete sich ein völlig anderes Konzept des Porträts an als das von der Kunstgeschichte bis heute favorisierte – kein repräsentatives Einzelbild, das ein vermeintlich einheitliches, autonomes Individuum darstellt, sondern eine Masse von an sich kaum aussagekräftigen Bildern, deren Wert sich daran erweist, ob die in ihnen enthaltenen Informationen ausgelesen und mit anderen Daten verknüpft werden können.

          Verheißungsvoll und bedrohlich

          Roland Meyers äußerst lesenswertes Buch über die „Bildgeschichte der Identifizierbarkeit“ knüpft an diesen Punkt an. Es ist eine historische Studie, die kenntnisreich und anschaulich von den mühsamen Versuchen seit dem achtzehnten Jahrhundert erzählt, Porträts operabel zu machen: von Johann Caspar Lavaters „Physiognomischen Fragmenten“ über Cesare Lombrosos Kriminalanthropologie bis zu Alphonse Bertillons „anthropometrischem Signalement“ gegen Ende des neunzehnten Jahrhunderts, von der verpflichtenden Einführung von Lichtbildern in Pässen im frühen zwanzigsten Jahrhundert bis zur Rasterfahndung. Die Studie des Kunst- und Medienwissenschaftlers hat aber auch den Anspruch, dem gegenwärtigen Schicksal des Porträts nachzuspüren, die Allgegenwärtigkeit dieser Gattung und ihre Wirkmächtigkeit in Zeiten von Social Media und flächendeckender Gesichtserkennung zu verstehen.

          Roland Meyer: „Operative Porträts“. Eine Bildgeschichte der Identifizierbarkeit von Lavater bis Facebook.

          Eine zentrale These lautet, dass sich die Versprechen der analogen Fotografie, die seit dem neunzehnten Jahrhundert bestanden, erst unter den digitalen Bedingungen der Gegenwart zu verwirklichen beginnen. Das bedeutet allerdings auch, dass sich in der Fotografie, die von Anfang an zugleich ein verheißungsvolles und ein bedrohliches Medium war, die sozial konstitutiven und die repressiven Aspekte immer stärker gegenseitig bedingen.

          Wer heute ein Foto von sich oder seinen Freunden schießt, speist es fast automatisch in eine gigantische digitale Infrastruktur ein. Kaum eines der mit dem Smartphone aufgenommenen „privaten“ Bilder wird nicht mit anderen Bildern und Daten – GPS, Adressbuch, Facebook-Profil – verknüpft. Weil das Gesicht dabei Meyer zufolge „zu einer Art Anker zwischen der analogen und der digitalen Welt geworden“ ist, spielt die Gesichtserkennung eine so zentrale Rolle. Die Big-Data-Algorithmen der geheimdienstlichen und kommerziellen Datenbanken versuchen längst, aus den Korrelationen von Bildern, Bewegungsprofilen, Kontakten, E-Mails, Buchungsdaten und Kreditkartenabrechnungen Muster zu errechnen, aus denen sich unsere zukünftigen Absichten und Handlungen ableiten lassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimapaket der Regierung : Worauf sich die Koalition geeinigt hat

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.
          Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

          Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

          Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.
          In einem Bierzelt wie diesem kam es auf der Münchner Wiesn zum sexuellen Übergriff.

          Übergriff auf dem Oktoberfest : Wiesn-Grabscher zu Geldstrafe verurteilt

          Im vergangenen Jahr kam es auf dem Münchner Oktoberfest zu einem sexuellen Übergriff, bei dem ein Mann einer Frau an Brust und Gesäß griff. Kurz vor Beginn des diesjährigen Fest ist nun das Strafmaß verkündet worden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.