https://www.faz.net/-gr0-9mzbz

Bibliotheken erzeugen Strom : Lesen und Trainieren gehört zusammen

Ergometer in der Philologischen Bibliothek der FU Berlin Bild: Foto Janet Wagner

Einst Bücherlager, heute Treffpunkt mit Kaffeeausschank und Lesebrillenverleih: Die Rolle der Bibliotheken hat sich gewandelt. Sollen wir dafür dankbar sein?

          Wer jemals im Sommer im kanadischen Polarstädtchen Inuvik gestrandet ist, vor lauter Jetlag im Hotelzimmer in einen wirren Schlaf gefallen, irgendwann aufgewacht ist und durch das Fenster ins gleißend Helle geblickt hat, ohne Aussicht auf Klärung der Frage, ob es nun Mittag oder Mitternacht ist (weil die Sonne ja sowieso ständig scheint und der Blick auf die analoge Armbanduhr auch nicht weiterhilft), der wird seine Orientierung am ehesten hinter der Wellblechfassade der öffentlichen Bibliothek des 3200-Einwohner-Orts wiedergefunden haben. Dort gibt es nicht nur Bücher, Filme und CDs, sondern auch Internetzugang für jeden, der mit oder ohne Bibliotheksausweis vorbeikommt und wissen will, wie die Dinge in der Welt jenseits der Tundra an den Ufern des Mackenzie-Flusses gerade stehen.

          Die geänderte Auffassung darüber, was Bibliotheken eigentlich sein sollen, hat auch den äußersten Norden erreicht, vielleicht entspringt sie sogar Verhältnissen wie denen an der kanadischen Eismeerküste, wo es an Begegnungsmöglichkeiten mangelt: Aus den Bücher-Ausleihstationen von einst, die sich irgendwann anderen Medien öffneten, sind Orte geworden, an denen wir möglichst lange verweilen sollen, die nicht nur bequeme Lesemöbel und abgeschiedene Arbeitskabinen für uns bereithalten, sondern auch Zeitungen und Lesebrillen unterschiedlicher Stärke. Wir können dort Klavierspielen, unsere alten Schallplatten digitalisieren, an Lesungen oder Computerspielwettkämpfen teilnehmen und unsere elektronischen Geräte aufladen. Und wenn wir irgendwann dann doch nach Hause gehen, nehmen wir vielleicht ein paar in der Bibliothek entliehene Kunstwerke für die heimischen Wände mit.

          All dies ist Grund genug zur Dankbarkeit. Aber wie zeigt man sie? In der Philologischen Bibliothek der Freien Universität Berlin wurde nun ein Angebot erprobt, wie der Benutzer dem Haus etwas zurückgeben kann. Im Lounge-Bereich der dritten Etage wurde im Januar zu Testzwecken ein Fahrradergometer aufgestellt, mit dem Strom erzeugt werden kann, der wiederum Laptops und Handys auflädt. Ein Tisch, in passender Höhe gegenüber der Sitzfläche angebracht, ermöglicht es, beim Strampeln zu lesen und zu lernen, so dass dem Benutzer keine Zeit verloren geht, während er dem Haus seinen Dank abstattet.

          Bibliothek und Fitnessstudio

          Jetzt ist die Testphase vorüber, das Gerät sei „sehr gut angenommen“ worden, sagt die Bibliothek. Übrigens, meint die Bibliothekarin Janet Wagner, die sich das Ganze ausgedacht und wissenschaftlich begleitet hat, wirkten sich „kurze, leichte Bewegungseinheiten positiv auf Konzentration und Aufmerksamkeit“ aus. Umgekehrt wüsste man gern, ob sich auch das Lesen positiv auf den Sport auswirkt. Dann stünde dem Zusammenwachsen dessen, was offensichtlich zusammengehört, die Bibliothek und das Fitnessstudio, nichts mehr im Wege. Hoffentlich sieht das jeweilige Publikum das ein.

          Tilman Spreckelsen

          Redakteur im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.
          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.