https://www.faz.net/-hp7-7k9eu

Javier Marías : Niemand darf wissen, wo ich bin

  • Aktualisiert am

Javier Marías Bild: dpa

Die Frage ist nicht, ob man etwas zu verbergen hat. Das Problem liegt tiefer. Individuelle Freiheit kann es nicht geben, wo jeder überall ausspioniert werden kann.

          Ich benutze keinen Computer, ich tippe mit der Schreibmaschine. Einer der Gründe dafür ist, dass niemand wissen soll, was ich „googele“, wonach ich suche, was ich heranziehe. Deshalb benutze ich für all das weiterhin Bücher. Ich habe keine E-Mail-Adresse, weil ich nicht will, dass jemand in meine Korrespondenz eindringt, vor allem nicht die Polizei oder die Regierung. Nicht dass ich (allgemein) etwas zu verbergen hätte. Es ist ausschließlich eine Frage des Prinzips. Individuelle Freiheit kann es nicht geben, wenn man ausspioniert werden kann, wann immer die Behörden sich dafür entscheiden und zurückverfolgen können, was man gesagt oder geschrieben hat. Ich benutze kein Mobiltelefon, außer wenn ich reise.

          Einmal fuhr ich mit dem Auto von Amsterdam nach Brüssel. Noch bevor ich wusste, dass ich in Belgien angekommen war (keine Zollkontrolle, nicht einmal ein Straßenschild), empfing mein Mobilgerät die Nachricht „Willkommen in Belgien“ und so weiter. Niemand darf wissen, wo ich bin, bevor ich es nicht selbst weiß. Deshalb habe ich diesen Aufruf unterschrieben, und deshalb benutze ich nichts, was gegen mich verwendet werden kann. Nicht dass ich fürchtete, dass meine Handlungen oder Bewegungen für irgendwen von Interesse wären, ich leide nicht unter Verfolgungswahn. Wie gesagt, ist es eine Frage des Prinzips. Wir müssen das Recht zu lügen verteidigen, weil die Lüge bislang einer der wenigen Zufluchtsorte für individuelle Freiheit gewesen ist.
           

          Weitere Themen

          „Dschinn“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Dschinn“

          „Dschinn“ läuft ab Donnerstag, den 13. Juni auf Netflix.

          Topmeldungen

          Iran-Konflikt : Amerika schickt weitere Soldaten in den Nahen Osten

          Die Spannungen zwischen Iran und Amerika nehmen zu. Zwar betont man in Washington, man suche nicht die Konfrontation mit Teheran – dennoch verstärkt Amerika seine Truppen im Nahen Osten. Eine Ankündigung des Irans verschärft die Lage weiter.
          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.