https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/themen/ana-marwan-gewinnt-bachmannpreis-nicht-der-beste-text-18130521.html

Bachmannpreis für Ana Marwan : Im Jahr der Wechselkröte

  • -Aktualisiert am

Ausgezeichnet: Die slowenische Schriftstellerin Ana Marwan hält den Bachmann-Preis nach der Verleihung. Bild: dpa

Die Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt sind eine der letzten Bastionen hochklassiger Literaturkritik. In diesem Jahr bekam der beste Text nur die zweitbeste Auszeichnung.

          5 Min.

          Um zu verstehen, wie wichtig die Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt noch immer oder jetzt erst recht sind, muss man im Jahr 2022 zuerst daran erinnern, wo Literaturkritik in den öffentlich-rechtlichen Medien gerade steht: Sie ist ständig bedroht von Abschaffung oder Schrumpfung, manchmal entstellt zur Parodie. Man könnte zum Beispiel an die Folge des „Literarischen Quartetts“ vom 26. Mai denken, in der Uwe Tellkamps umstrittener neuer Roman vorgestellt wurde – beziehungsweise eben nicht vorgestellt, denn der Runde gelang es nicht an­nä­hernd, einen Eindruck dieses komplexen Werks, seiner Erzählsituation und vielleicht auch seiner Problematik zu geben, aufgrund dessen sich die Zuschauer eine eigene Meinung hätten bilden können. Stattdessen stieß man direkt vor zu unbegründeten Urteilen und zu lauter außertextuellen Dingen, mündend in die beinahe un­glaub­lich dumme Feststellung, wer beleidigt sei, könne keine guten Romane schreiben. Dann war die in fast allen derartigen Sendungen viel zu knapp bemessene Zeit schon um.

          Jan Wiele
          Redakteur im Feuilleton.

          Der Wettbewerb um den Bachmannpreis in Klagenfurt ist das Gegenkonzept zu solcher Verstümmelung von Literaturkritik – eine fast schon letzte Bastion der intensiven bis manischen Beschäftigung mit literarischen Texten über mehrere Tage am Stück, mit einer nach Gesetzen heutiger Aufmerksamkeitsökonomie fast schon verrückt langen Verweildauer bei einem Text. Eine gute halbe Stunde liest jeder der vierzehn Kandidaten, und noch einmal so lange diskutiert die siebenköpfige Jury aus professionellen Kritikern jeweils darüber. Vierzehn Stunden Literatur also, dazwischen noch Pausengespräche, alles übertragen im Fernsehen und im Internet, be­glei­tet von Beobachtern der Beobachter, die selbst wiederum ihre Gedanken dazu veröffentlichen und weiterdiskutieren – ei­ne Maschine der Literaturkritik mit vielen Rädchen. Und eine geballte Ladung produzierter Inhalte. Wer Bachmannpreis-Binge-Watching betreibt, also von Donnerstagmorgen bis Samstagnachmittag, kann da­nach ziemlich „durch“ sein, hat aber eben auch jedes Jahr eine ziemlich gute Positionsbestimmung der Gegenwartsliteratur und ihrer Kritik – for better or worse.

          Debatte über den Originalitätsanspruch von Literatur

          Wie vorbildlich die Klagenfurter Maschine schnurren kann, sah man in diesem Jahr etwa bei der Diskussion über den Text des 1977 in Teheran geborenen und heute in Berlin lebenden Behzad Karim-Kani, der von der Juryvorsitzenden Insa Wilke sogleich und zu Recht als Genre-Erzählung eingestuft wurde, als „Knastgeschichte“ nämlich: „Wir haben ein Milieu, das homogen erzählt wird, wir haben einen begrenzten Raum, und wir haben die Figur, die als Ausnahmefigur in diesen Raum kommt, damit plausibel wird: Sie benutzt eine gewähltere Sprache und ist gleichzeitig fähig zu reflektieren und zu beschreiben.“ Das ist eine recht akademische Beschreibung für den Erzählungssatz „Er war der einzige Iraner im Knast“, aber eine solche theoretische Grundierung ist gar nicht schlecht für eine weitere Diskussion, die sich in einer Jury aus sieben verschiedenen Temperamenten ohnehin schnell zuspitzt.

          Weitere Themen

          Die ersehnte Freiheit ist zwiespältig

          Eine Kindheit in Albanien : Die ersehnte Freiheit ist zwiespältig

          Lea Ypi hat ein Memoir über ihre Kindheit in Albanien und die Enttäuschung über den Westen geschrieben: eine kluge Komposition aussagekräftiger Szenen, in denen Tragik und Absurdität, Freude und Grausamkeit nahe beieinander liegen.

          Die neue rote Welle

          Lateinamerika : Die neue rote Welle

          Wenn in Brasilien Luiz Inácio da Silva die Wahlen gewinnen sollte, haben die starken Länder Lateinamerikas alle linke Staatschefs. Aber wie progressiv sind sie?

          Topmeldungen

          Die afrokolumbianische Vizepräsidentin Francia Márquez letzte Woche bei einer feministischen Veranstaltung an der Universität in Santiago de Chile

          Lateinamerika : Die neue rote Welle

          Wenn in Brasilien Luiz Inácio da Silva die Wahlen gewinnen sollte, haben die starken Länder Lateinamerikas alle linke Staatschefs. Aber wie progressiv sind sie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.