https://www.faz.net/-gqz-79fcj

Suhrkamps Generalbevollmächtigter im Gespräch : Sanierungsfreundliches Werkzeug

  • Aktualisiert am

Frank Kebekus Bild: Michael Dannemann

Scheitern kann man immer, trotzdem bedeutet das Schutzschirmverfahren für Suhrkamp eine Chance. Der Berliner Jurist Frank Kebekus erklärt, warum.

          Herr Kebekus, Suhrkamp meldet Gläubigerschutz an. Dabei benutzt der Verlag ein erst im letzten Jahr neu geschaffenes Gesetz. Was macht den Unterschied zum alten Insolvenzrecht aus?

          Das sogenannte Schutzschirmverfahren gibt es erst seit dem 1. März 2012. Die Besonderheit ist, dass ein Unternehmen nur dann in ein solches Verfahren darf, wenn es nicht zahlungsunfähig ist, ein „Experte“ das bestätigt und gleichzeitig auch die grundsätzliche Sanierungsfähigkeit testiert hat. Wenn das Gericht das Verfahren akzeptiert, wird eine Frist zur Vorlage eines Insolvenzplans von maximal drei Monaten gesetzt.

           Gibt es schon vergleichbare Fälle, die nach dieser neuen Regelung entschieden wurden?

          Ja, es gibt schon diverse Verfahren gemäß Paragraph 270a, 270b der Insolvenzordnung, nach meiner Kenntnis aber nicht im Verlagswesen.

          Rückt damit das Deutsche Insolvenzrecht näher an das amerikanische „Chapter 11“ heran?

          Das Schutzschirmverfahren ist sicherlich kein „Chapter 11“, es gibt den Unternehmen aber ein neues und sanierungsfreundliches Werkzeug an die Hand.

          Wie weit greift dieses Verfahren in die Gesellschafterstruktur ein? Können Beteiligungsgrößen verändert werden?

          Im Insolvenzplan können auch alle zulässigen gesellschaftsrechtlichen Maßnahmen vereinbart werden, sofern die Gläubigergruppen zustimmen.

          Können Gewinnansprüche von Gesellschaftern in Eigenkapital umgewandelt werden? Und wenn ja, unter welchen Voraussetzungen?

          Ja, es gibt den sogenannten „debt equity swap“, aber nicht gegen den Willen der Gesellschafter.

          Wie hoch schätzen Sie das Risiko des Scheiterns bei diesem Verfahren ein?

          Scheitern kann man immer, es wird eine Frage der professionellen Vorbereitung sein.

          Weitere Themen

          Ist das die Zukunft der Oper? Video-Seite öffnen

          „Figaros Hochzeit“ in 360° : Ist das die Zukunft der Oper?

          Ein Mozart für Morgen: Nicht mehr bloß zuhören, zuschauen, sondern mittendrin sein im Geschehen und in der Musik? Jan Schmidt-Garre inszeniert „Figaros Hochzeit“ für die 360-Grad-Kamera – und damit für eine Oper, die man so noch nie gesehen hat.

          Topmeldungen

          Es bleibt ein Rätsel, woher May die politische Kraft nehmen will, das Land wieder zu befrieden.

          May nach dem Misstrauensvotum : Das kleinste Übel

          Theresa May ist unfähig, eine – zugegeben – schwierige Situation zu meistern. Aber ihr steht keine organisierte und regierungsfähige Opposition gegenüber. So darf die Premierministerin also weitermachen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.