https://www.faz.net/-gr0-7idxe

Suhrkamp-Streit : Barlach will bei AG-Umwandlung Schadenersatz

  • Aktualisiert am

Suhrkamp-Miteigentümer Hans Barlach Bild: dpa

Sollte die Gläubigerversammlung am 22. Oktober der Umwandlung des Suhrkamp-Verlags von einer Kommandit- in eine Aktiengesellschaft zustimmen, will Minderheitsgesellschafter Barlach die Beteiligten „für mögliche Vermögensschäden in Haftung nehmen“.

          1 Min.

          Wohl kein Ende im Streit um den renommierten Verlag: Wenn die Gläubigerversammlung am 22. Oktober der Umwandlung des Suhrkamp-Verlags in eine Aktiengesellschaft zustimmt, will Minderheitsgesellschafter Hans Barlach auf Schadenersatz klagen. „Sollte der Insolvenzplan in der derzeitigen Fassung beschlossen werden, werden wir selbstverständlich die Sekundäransprüche in Angriff nehmen“, sagte der Verwaltungsrat von Barlachs Schweizer Medienholding, Carl Ulrich Mayer, dem Magazin „Wirtschaftswoche“. „Das heißt, die Beteiligten müssen damit rechnen, dass wir sie für mögliche Vermögensschäden in Haftung nehmen.“

          Hans Barlach und die Familienstiftung von Verlagschefin Ulla Unseld-Berkéwicz bekämpfen sich seit Monaten erbittert. Unseld-Berkéwicz, die mit ihrer Stiftung 61 Prozent am Verlag hält, will das Unternehmen mit dem Insolvenzplan von einer Kommandit- in eine Aktiengesellschaft umwandeln. Der mit ihr verfeindete Minderheitsgesellschafter Hans Barlach (39 Prozent) verlöre dadurch weitreichende Mitspracherechte.

          Sein Vertrauter Mayer sagte der „Wirtschaftswoche“, das „völlig unnötige Verfahren“ beschere dem Verlag „Kosten von rund zwei Millionen Euro“. Der Generalbevollmächtigte des Verlags, Frank Kebekus, hält diese Berechnungen dagegen laut „Wirtschaftswoche“ für „völlig überzogen“. Schadenersatzansprüche seien abwegig.

          Weitere Themen

          Monika Schoeller ist gestorben

          Verlegerin von S. Fischer : Monika Schoeller ist gestorben

          Jahrzehntelang führte sie eines der großen deutschen Verlagshäuser. Die Aufarbeitung des Nationalsozialismus lag ihr ebenso am Herzen wie die Förderung des internationalen Austauschs. Jetzt ist Monika Schoeller im Alter von 80 Jahren gestorben.

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Topmeldungen

          Bislang dürfen nur Ärzte impfen.

          Ärzte sauer : Koalition will Apothekern das Impfen erlauben

          Bislang dürfen nur Ärzte ihre Patienten impfen. Die große Koalition will das ändern. Bei der Grippeschutzimpfung sollen bald auch Apotheker die Nadel setzen können – Mediziner sind erbost.
          Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.