https://www.faz.net/-gr0-u9ft

Eigentümerstreit : Suhrkamp Verlag leitet Schiedsgerichtsverfahren ein

  • Aktualisiert am

Wochenlang haben sich die Verlegerin und die neuen Minderheitseigner öffentlich über Situation und Zukunft des Suhrkamp Verlags gestritten. Jetzt wollen sich die Kontrahenten um eine außergerichtliche Einigung ihres Konfliktes bemühen.

          1 Min.

          Die Kontrahenten im Machtkampf um den Suhrkamp-Verlag wollen sich um eine außergerichtliche Einigung ihres Konfliktes bemühen. Verlegerin Ulla Unseld-Berkéwicz und die neuen Minderheitseigner, die Hamburger Investoren Claus Grossner und Hans Barlach, haben sich auf ein Schiedsgerichtsverfahren geeinigt. „Wir haben die notwendigen Schritte dafür eingeleitet“, gab der kaufmännische Verlagsgeschäftsführer Philip Roeder am Mittwoch bekannt. Eine zunächst von Suhrkamp vorbereitete Klage ist damit wohl vom Tisch.

          Die beiden Hamburger hatten zum 1. Januar 2007 vom Schweizer Unternehmer Andreas Reinhart über die Medienholding Winterthur AG 29 Prozent der Anteile an Suhrkamp erworben. Die Suhrkamp-Führung hatte mehrfach erklärt, die Transaktion sei nicht rechtmäßig, da sie von den beiden anderen Gesellschaftern nicht genehmigt worden sei.

          Grossner wünscht sich Inventarlisten

          Grossner sagte am Mittwoch: „Ich gehe davon aus, dass die ganze Sache friedlich beigelegt wird.“ Man wolle nur erreichen, „dass Inventarlisten gemacht werden und die Wirtschaftsprüfung vernünftig läuft“. Die neuen Minderheitseigner hatten in den vergangenen Monaten Unseld-Berkéwicz wiederholt Unfähigkeit und Missmanagement vorgeworfen.

          Mehrheitsgesellschafter von Suhrkamp ist mit 51 Prozent die Familienstiftung von Unseld-Berkéwicz. Die Witwe von Siegfried Unseld hatte nach dem Tod ihres Mannes 2003 die Geschäftsführung des Verlags übernommen, der mit seinem Programm die deutsche Nachkriegsliteratur und Philosophie maßgeblich beeinflusste. 20 Prozent des Verlags gehören Joachim Unseld. Der mit der Verlegerin verfeindete Sohn Siegfried Unselds hat sich mit den neuen Gesellschaftern Grossner und Barlach solidarisiert.

          Weitere Themen

          Meine Nachbarin Kybele

          Kolumne „Bild der Woche“ : Meine Nachbarin Kybele

          Die Alte heißt Valentina und lebte in Tiflis. Die Junge ist Kybele, Göttin der Erde. Das Original von Rubens hängt in der Eremitage. Valentina ist nicht mehr da. Ein Fotograf erinnert daran, wie nah beide Frauen sich kamen.

          Rituale des Abschieds

          „Neben der Spur“ im ZDF : Rituale des Abschieds

          So viel Atmosphäre und Gebrochenheit sind selten im Krimifach: Ulrich Noethen ist wieder einmal „Neben der Spur“. Der neuste Teil der Krimireihe dreht sich mehr um das Leben als um den Fall.

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?
          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.