https://www.faz.net/-gr0-76efb

Barlach zum Suhrkamp-Streit : Der weiße Ritter

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Hans Barlach hofft im Konflikt um den Suhrkamp-Verlag auf einen neuen Mehrheitseigentümer. Zugleich fordert er weiterhin den Rücktritt von Ulla Unseld-Berkéwicz.

          1 Min.

          Im Streit um den Suhrkamp Verlag schlägt Miteigentümer Hans Barlach vor, einen neuen Mehrheitsgesellschafter ins Boot zu holen: „So ein Verlag gehört in gute Hände“, sagte der Hamburger Medienunternehmer dem „Spiegel“. Er könne sich vorstellen, dass Ulla Unseld-Berkéwicz ihre Mehrheit abgebe und auch er seine Anteile so weit verkaufe, „um einem Dritten, einem sogenannten weißen Ritter, die Mehrheit zu verschaffen“.

          Wer dies sein könnte, sagte er nicht. Barlach beharrt auf dem Rücktritt von Ulla Unseld-Berkéwicz. Das Verfahren vor dem Frankfurter Landgericht könne nur ausgesetzt werden, wenn „die Geschäftsführung ausgewechselt wird“, sagte Barlach. Bei dem Gerichtstermin am 13. Februar soll über Anträge beider Seiten entschieden werden, sich gegenseitig als Gesellschafter auszuschließen.

          Weitere Themen

          „Auf dass diese Lektion nicht vergessen wird“ Video-Seite öffnen

          Schriftsteller Waltern Kirn : „Auf dass diese Lektion nicht vergessen wird“

          Walter Kirn wurde mit seinem Roman „Up in the Air“ (2001), der mit George Clooney verfilmt wurde, als Schriftsteller bekannt. Der Amerikaner kommentiert die amerikanische Gegenwart vor allem auf Twitter, zeitweilig auch als Kolumnist bei „Harper’s“. Zuletzt erschien sein Buch „Blut will reden“ im C. H. Beck Verlag.

          Topmeldungen

          Arbeiter mit Mundschutz entladen am Flughafen Wien-Schwechat Schutzausrüstung aus einem Flugzeug der Fluggesellschaft Austrian Airlines, das aus China gelandet ist.

          Corona-Krisenhilfe : China jetzt nicht auf den Leim gehen

          Peking inszeniert sich als Helfer in der Corona-Not. Dankbarkeit dafür ist in Ordnung. Es muss aber möglich bleiben, die wahren Verhältnisse in China offen anzusprechen.
          Fußballstar Cristiano Ronaldo hilft in der Corona-Krise.

          Fußballstar und Corona-Krise : Die andere Seite des Cristiano Ronaldo

          Viele denken beim Fußballstar aus Portugal an seine divenhaften Posen. Doch Cristiano Ronaldo ist mehr. Ausgerechnet die Corona-Pandemie führt der Welt das nun vor Augen. Allerdings stellt sich dabei eine Frage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.