https://www.faz.net/-gqz-7h730

Suhrkamp Verlag : Gericht genehmigt Insolvenzplan

  • Aktualisiert am

Suhrkamp Verlag: Das Insolvenzverfahren ist eröffnet Bild: dpa

Das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg hat den Insolvenzplan des Suhrkamp Verlags genehmigt. Hans Magnus Enzensberger, Gerhart Baum und Marie Warburg bilden den Aufsichtsrat der neuen AG. Und der Verlagsteilhaber Hans Barlach muss in der Schweiz fünf Millionen Franken bezahlen.

          1 Min.

          Das Amtsgericht Berlin- Charlottenburg hat den Insolvenzplan von Suhrkamp an die Beteiligten des Verfahrens verschickt. Damit ist die gerichtliche Zulassung eines der umstrittensten Verfahren der vergangenen Wochen und Monate erfolgt. Anders als bislang im Insolvenzplan vorgesehen, benennt der Verlag für die erste Phase der Suhrkamp AG die drei Aufsichtsratsmitglieder.

          Dieser besteht aus dem Suhrkamp-Autor Hans Magnus Enzensberger, dem FDP-Politiker und einstigen Innenminister Gerhart Baum sowie der Ärztin Marie Warburg, die einer Bankiersfamilie entstammt und mit dem einstigen Kulturstaatsminister Michael Naumann verheiratet ist. Das Gremium, benannt vom Verlag im Zuge des Insolvenzverfahrens, wird als eine der ersten Aufgaben den dessen Vorstand bestimmen.

          Zugleich muss der Suhrkamp-Teilhaber Hans Barlach dem Schweizer Unternehmer Andreas Reinhart fünf Millionen Franken aus dem Verkauf von Verlagsanteilen bezahlen, wie Schweizer Nachrichtenagenturen melden. Das Bundesgericht hat Barlachs Beschwerde gegen das Urteil des Zürcher Handelsgerichts abgewiesen.

          Die Winterthurer Familie Reinhart war über die Medienholding Winterthur AG jahrzehntelang stille Teilhaberin des Verlags. 2006 verkaufte Andreas Reinhart die Aktiengesellschaft für 10,8 Millionen Franken an Barlach und den inzwischen verstorbenen Investor Claus Grossner.

          Da Grossner nicht gezahlt hatte, übernahm Barlach dessen Anteile, überwies Reinhart aber nicht den Kaufpreis. Das Zürcher Handelsgericht verpflichtete Barlach im Mai zur Zahlung von fünf Millionen Franken plus Prozent Zinsen. Das Bundesgericht hat jetzt Barlachs Beschwerde dagegen abgewiesen. Eine Begründung des Entscheids liegt noch nicht vor.

          Weitere Themen

          Mode macht stark

          Die Entwerferinnen der DDR : Mode macht stark

          Ein neuer Band zeigt die lebendige Szene der Modegrafik in Ostdeutschland. Hier werden sie endlich erkannt und gewürdigt: Die Entwerferinnen der DDR.

          Mit Hummus Mauern überwinden

          Neuer Banksy-Bildband : Mit Hummus Mauern überwinden

          In Bethlehem betreibt der britische Künstler Banksy sein „The Walled Off“-Hotel: Ein belgischer Bildband zeigt jetzt die Kleinkunstwerke, die er dort verkauft hat.

          Topmeldungen

          Nach Wahl Laschets : Söder hat keine Eile in Sachen Kanzlerkandidatur

          Markus Söder warnt nach dem CDU-Parteitag vor einem „Frühstart“ bei der K-Frage und nennt einen für ihn geeigneten Zeitpunkt. Die Grünen machen klar, dass sie im Wahlkampf die Unterschiede zur Union betonen wollen – trotz Aussichten auf eine Koalition.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.