https://www.faz.net/-gqz-75mx1

Siebzig für Suhrkamp : Appell der Autoren und Erben

  • Aktualisiert am

Bild: Julia Zimmermann, dpa, dapd

Mehr als siebzig Schriftsteller des Suhrkamp Verlags melden sich mit einem Appell zu Wort. Zu ihnen zählen Volker Braun, Tankred Dorst, Durs Grünbein, Christoph Hein, Friederike Mayröcker, Robert Menasse, Judith Schalansky und Uwe Tellkamp. 

          Die ökonomischen Säulen des Suhrkamp-Verlag unterstützen nun ihr Haus.Kämpferischer als die Autoren und Übersetzer des Wissenschaftsprogramms von Suhrkamp zeigt sich nun die belletristische Seite des Verlags.

          Mehr als siebzig Schriftsteller, darunter Sybille Lewitscharoff, Uwe Tellkamp, Judith Schalansky, Peter von Matt, Friederike Mayröcker, Durs Grünbein, Robert Menasse, Christoph Hein, Andreas Maier und Tankred Dorst, vor allem aber auch die Erben verstorbener erfolgreicher Suhrkamp-Autoren (Bertolt Brecht, Thomas Bernhard, Hermann Hesse) haben einen Aufruf unterzeichnet, dessen Wortlaut entschieden kurz ist und mit einem Zitat von Peter Handke (der selbst nicht vertreten ist) beginnt: „Das Suhrkamp-Haus, das Haus Siegfried Unseld ist für mich, immer noch und heute grundfester denn je, das deutschsprachige Haus des Geistes.“

          Dem haben die Unterzeichner nur hinzugefügt: „Wir, die Autoren wie die Erben der Autoren, lassen nicht zu, dass der Frieden dieses Hauses gebrochen wird. Wir gehören zum Suhrkamp Verlag, nicht aber in die Gesellschaft eines, der den Verlag aufs Spiel setzen will.“

          Judith Schalansky Bilderstrecke

          Die Unterzeichner:

          Juri Andruchowytsch
          Reinhold Batberger
          Marcel Beyer
          Peter Bichsel
          Volker Braun
          Marcus Braun
          Barbara Brecht-Schall
          Paul Brodowsky
          Barbara Bronnen
          Nina Bußmann
          Bernd Cailloux
          Eric Celan
          Friedrich Dieckmann
          Tankred Dorst
          Oswald Egger
          Ria Endres
          Bettina Erasmy
          Urs Faes
          Peter Fabjan
          Saskia Fischer
          Werner Fritsch
          Gunther Geltinger
          Marjana Gaponenko
          Durs Grünbein
          Hans Ulrich Gumbrecht
          Michael Hagner
          Christoph Hein
          Silver Hesse
          Sarah Khan
          Anna Kim
          Pola Kinski
          Angela Krauß
          Jürg Laederach
          Christian Lehnert
          Sybille Lewitscharoff
          Ulli Lust
          Andreas Maier
          Nicolas Mahler
          Friederike Mayröcker
          Thomas Meinecke
          Robert Menasse
          Michel Mettler
          Christiane Meyer-Thoss
          Andreas Neumeister
          Alexander Nitzberg
          Paul Nizon
          José F.A. Oliver
          Albert Ostermaier
          Erica Pedretti
          Sebastian Polmans
          Marion Poschmann
          Kerstin Preiwuß
          Doron Rabinovici
          Dana Ranga
          Bärbel Reetz
          Gerlind Reinshagen
          Thomas Rosenlöcher
          Friederike Roth
          Ralf Rothmann
          Judith Schalansky
          Michael Scharang
          Annika Scheffel
          Robert Schindel
          Lutz Seiler
          Clemens Setz
          Uwe Tellkamp
          Stephan Thome
          Hans Ulrich Treichel
          Peter von Matt
          Gisela von Wysocki
          Peter Weber
          Wolfgang Welt
          Josef Winkler
          Ulf Erdmann Ziegler








































































          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.
          Ende der Eiszeit: Brigitte und Emmanuel Macron mit Wladimir Putin

          Putin bei Macron : Ein Europa von Lissabon bis Wladiwostok

          Der französische Präsident Macron will Russland stärker einbinden – und gemeinsam eine neue Sicherheitsarchitektur schaffen. Dazu beendet er seine diplomatische Eiszeit mit Wladimir Putin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.