https://www.faz.net/-gqz-10bun

Shortlist zum Deutschen Buchpreis : Die sechs Finalisten stehen fest

  • Aktualisiert am

Bild: Börsenverein des Deutschen Buchhandels

Die siebenköpfige Jury hat die neuen Romane von Dietmar Dath, Sherko Fatah, Iris Hanika, Rolf Lappert, Ingo Schulze und Uwe Tellkamp in die engste Wahl für den Deutschen Buchpreis genommen. Im F.A.Z. Lesesaal diskutieren Autoren, Kritiker und Leser die ausgewählten Bücher.

          Die sechs Finalisten für den Deutschen Buchpreis 2008 stehen fest. Die siebenköpfige Jury hat aus den zwanzig in einer ersten Auswahl festgelegten Romanen die Autoren Dietmar Dath mit seinem bei Suhrkamp erschienenen Roman „Die Abschaffung der Arten“, Sherko Fatahs „Das dunkle Schiff“ (Jung und Jung), Iris Hanikas „Treffen sich zwei“ (Droschl), Rolf Lapperts „Nach Hause schwimmen“ (Hanser), Ingo Schulzes „Adam und Evelyn“ (Berlin Verlag) sowie Uwe Tellkamps „Der Turm“ (Suhrkamp) in die engere Wahl genommen.

          „Das Ergebnis, die Shortlist“, betonte Jury-Sprecher Rainer Moritz, „vertritt keine einheitliche thematische oder stilistische Linie; sie zeigt, wie die Jury hofft, vielmehr die reichhaltige Bandbreite dessen, was deutschsprachige Autorinnen und Autoren 2008 an sehr lesenswerten Romanen vorgelegt haben.“ Die sieben Jurymitglieder haben in den letzten fünf Monaten insgesamt 161 Titel gesichtet, die zwischen dem 1. Oktober 2007 und dem 17. September 2008 erschienen sind.

          Die Preisverleihung findet am 13. Oktober zwei Tage vor Eröffnung der Frankfurter Buchmesse statt. Der Preisträger, der auch erst an diesem Abend bekannt gegeben wird, erhält ein Preisgeld von 25.000 Euro; die weiteren fünf Finalisten erhalten jeweils 2500 Euro.

          Im F.A.Z. Lesesaal diskutieren Kritiker, Autoren und Leser die ausgewählten Bücher.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Ansicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Ansicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und non-stop Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt, und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte erklärt FAZ-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.