https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/selbstverleger-ich-bin-dann-mal-autor-13569570.html

Selbstverleger : Ich bin dann mal Autor

  • -Aktualisiert am

Im Handumdrehen ein Millionenpublikum: Amazons Werbung für die Plattform „Kindle direct publishing“ täuscht. Bild: Amazon/Screenshot

Gegen Selbstverleger gibt es viele Vorurteile. Doch eins muss man der neuen Generation meist junger Autoren lassen: Sie weiß, was sie will und lässt sich in ihre Texte so wenig hineinreden wie in die Verkaufskonditionen.

          6 Min.

          Selbstverleger: ein Reizwort. Im Klischeebilderbuch würde ein Selbstverleger wahrscheinlich als Hausfrau um die fünfzig gezeichnet, die in ihrer Freizeit zahllose, ihrer Jugendfreundin Gerti gewidmete Gedichte verfasst, oder als Frührentner, der seine wilden Verschwörungstheorien schon bei jedem, wirklich jedem deutschsprachigen Verlag eingereicht hat, versehen mit dem Hinweis, es handele sich um nichts weniger als einen Megaseller; Mutter und Stammtischkumpel hätten die weltumspannende Brisanz bereits erkannt und bestätigt. Nachdem auch der letzte deutschsprachige Verlag ein standardisiertes Absageschreiben verschickt hat, beschließt der zornrote Autor, seine Meisterwerke fortan im Selbstverlag zu veröffentlichen. Selbstverlegern, so will es das jahrzehntelang gereifte und kultivierte Vorurteil, fehlt es an Talent, an Ideen und nicht selten auch an geistiger Gesundheit; die Aufmerksamkeit etablierter Lektoren und Verlage sind sie nicht wert.

          Dann betritt Amazon die Bühne. Der Online-Versandhändler revolutioniert nicht nur die Verkaufsmargen von Büchern und lässt buchhändlerische Beratung auf ein markantes „Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch“ zusammenschnurren, sondern schwingt sich im Jahr 2007 auch zum Verleger auf: Mit der Kindle-Direct-Publishing-Plattform KDP scheint über die vormals elitäre, von traditionellen Verlagen hermetisch gegen Eindringlinge abgeschirmte Welt der Literatur plötzlich Chancengleichheit hereinzubrechen: Jeder kann schnell und mühelos zum Autor werden, so das durch und durch amerikanische Versprechen, das binnen kürzester Zeit Tausende in seinen Bann zieht.

          Sprung aus der Schublade

          Unter ihnen befindet sich eine junge Promovendin, die 2012, kurz vor der Frankfurter Buchmesse, eher zufällig eine Fernsehreportage zum Thema Selfpublishing anschaut und beschließt: Wenn der Traum vom Schriftstellerdasein, den sie im Stillen schon seit Schultagen hegt, mittlerweile so leicht erfüllbar ist, will sie ihr Glück versuchen. Um ihre Identität als Literaturwissenschaftlerin und Historikerin von der Identität als Autorin zu trennen, wählt die Autorin ein Pseudonym, Poppy J. Anderson, unter dessen Schutz sie ihren ersten, 460 Seiten starken Roman bei Amazon hochlädt; das Cover besteht aus einem im Garten der Eltern geschossenen und von einem Bekannten bearbeiteten Foto, der Text wurde von Freunden gegengelesen, und von Buchmarketing weiß sie zu diesem Zeitpunkt nichts. Sie hat keine Facebook-Seite, kennt keine anderen Self-Publisher, ist nicht vernetzt. Der Roman verkauft sich 60 000 Mal. Anderson schreibt weiter, stöbert aber auch in ihrer gut gefüllten Manuskriptschublade, so dass von Ende 2012 bis heute 20 E-Books von ihr bei Amazon erscheinen. Im März 2015 knackt sie als erste deutsche Selfpublisherin die Eine-Million-Verkaufsmarke. Nachdem ihr jahrelang, auch seitens des Literaturbetriebs, Spott und Ablehnung entgegengeschlagen waren - Liebesromane über amerikanische Footballspieler würden niemanden interessieren, hieß es -, sind ihre Umsätze heute siebenstellig; seit Herbst 2014 ist sie zudem Autorin bei Rowohlt.

          Dutzendweise E-Books in der Schublade: Poppy J. Anderson
          Dutzendweise E-Books in der Schublade: Poppy J. Anderson : Bild: dpa

          Clara Hitzel, Kolumnistin beim Magazin „Intro“, Texterin und Twitterikone mit knapp 24.000 Followern, war mit ihrem ersten Roman „Dackelkrieg - Rouladen und Rap“ bei einer renommierten Literaturagentur unter Vertrag, stellte jedoch fest, dass die Erwartungen der interessierten Verlage nichts mit der Geschichte zu tun hatten, die sie erzählen wollte: „Man versuchte, mich in die Schublade ,Mädchen vom Land‘ und ,witzige, aber cute Mittzwanzigerin‘ zu drängen, um sich dem Massenmarkt anzubiedern. Für mich war das, gerade da mein Roman stark autobiographische Züge aufweist, nicht hinzunehmen.“ Die damals 27 Jahre alte Autorin kündigte ihren Vertrag und debütierte qua E-Book bei Amazon.

          Weitere Themen

          Der Michael-Althen-Preis für Kritik 2022

          Bitte einsenden : Der Michael-Althen-Preis für Kritik 2022

          Zur Erinnerung an den Redakteur und Filmkritiker Michael Althen hat die F.A.Z. einen Preis ausgeschrieben. Zum elften Mal soll eine Form der Kritik gewürdigt werden, die analytische Schärfe und emotionale Integrität verbindet.

          Topmeldungen

          Gilt heute als Ära der Machos: die Regierungszeit von Schröder (l.) und Fischer, hier bei der Unterzeichnung des rot-grünen Koalitionsvertrages im Oktober 1998. In der Mitte: Oskar Lafontaine, kurze Zeit SPD-Finanzminister, später Mitgründer der Partei Die Linke.

          Gleichberechtigung : Links sein schützt vor Sexismus nicht

          Sexismus in der Linken ist nicht verdammenswerter, nur weil er in einer laut Selbstbeschreibung feministischen Partei vorkommt. Wer das glaubt, verkennt das Problem.
          Der amerikanische Thrillerautor Don Winslow

          Don Winslow im Gespräch : Ich höre jetzt auf!

          Der amerikanische Thrillerautor Don Winslow will sein Leben nur noch dem Kampf gegen Trump widmen. Vorher spricht er aber noch über seinen neuen Roman „City on Fire“, die exzessive Gewalt in seinen Büchern und über seine „Twitter Army“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch