https://www.faz.net/-gqz-8jyc2

Schriftstellerin : Angelika Schrobsdorff ist gestorben

  • Aktualisiert am

Angelika Schrobsdorff (Aufnahme von 2007) Bild: dpa

Die Schriftstellerin Angelika Schrobsdorff floh vor den Nazis – und kam Jahrzehnte später zurück in ihre Heimat Deutschland. Nun ist sie im Alter von 88 Jahren verstorben.

          Die Schriftstellerin Angelika Schrobsdorff ist tot. Sie starb bereits am Wochenende im Alter von 88 Jahren in Berlin, wie die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus ihrem Umfeld erfuhr. Zunächst hatte der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) darüber berichtet.

          Eines der erfolgreichsten Bücher von Schrobsdorff war der Bestseller „Du bist nicht so wie andre Mütter“, das Werk wurde mit Katja Riemann in der Hauptrolle verfilmt.

          Die in Freiburg geborene Schrobsdorff musste 1939 mit ihrer jüdischen Mutter aus Berlin vor den Nazis nach Bulgarien fliehen. Wie es auf der Internetseite des Verlages dtv heißt, ging sie 1947 von Bulgarien nach Deutschland zurück. In den 70er Jahren heiratete sie den französischen Filmemacher Claude Lanzmann. Sie lebte in Paris und München, bevor sie 1983 nach Jerusalem zog. Von dort kehrte sie 2006 nach Berlin zurück.

          Ihr Werk, zu dem auch die Bücher „Wenn ich dich je vergesse, oh Jerusalem“, „Jericho“ und „Grandhotel Bulgaria“ gehören, wurde in mehrere Sprachen übersetzt. „Sie erzählt, was sie erlebt hat, und sie erzählt es mit Distanz und zärtlicher Ironie“, sagte einmal die Schriftstellerin Simone de Beauvoir über Schrobsdorff.

          Weitere Themen

          Syrischer Flüchtling kehrt heim Video-Seite öffnen

          Von Berlin in den Krieg : Syrischer Flüchtling kehrt heim

          2015 kam Mohammed al-Naimi über die Balkanroute nach Deutschland, der junge Syrer baute sich in Deutschland ein neues Leben auf. Doch der Krieg in seiner Heimat ließ ihn nicht los, gegen der Rat seiner Familie kehrte er zurück und schloss sich einer ehemals von Amerika unterstützten Widerstandsgruppe an.

          Topmeldungen

          Der Wahlkampf im kommenden Jahr wird wohl mit beispielloser Härte geführt werden.

          Neue Umfrage : Misstrauen gegen jedermann in Amerika

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.
          Gebannte Blicke im Königreich: Am Mittwoch soll Königin Elizabeth II. den neuen Premierminister ernennen.

          Regierungswechsel in London : Die Woche der Entscheidung

          In Großbritannien beginnt eine innenpolitisch spannende Woche. Die Tories wählen einen neuen Vorsitzenden und damit zugleich den neuen Premierminister. Wir fassen zusammen, was wann geschieht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.