https://www.faz.net/-gqz-wzc5

Sammler und Verleger Klaus Wagenbach : Kafkas Welt in einem Kästchen

  • -Aktualisiert am

Franz Kafka Bild: picture-alliance / dpa

Er besitzt die größte Sammlung von Porträts und Reliquien des Schriftstellers. Und er hat sogar das Schloss gefunden. Ein Besuch beim legendären Verleger Klaus Wagenbach.

          Im Sommer 1950 hat sich Klaus Wagenbach verliebt. Er war damals Lehrling in der Herstellungsabteilung des S.-Fischer-Verlags, und sein Lehrer Fritz Hirschmann gab ihm ein braunes, schäbig gedrucktes Buch in die Hand. Er sollte den Umfang schätzen, man wollte es neu herausbringen. "Bub, schätz das mal!", hat Hirschmann zu Wagenbach gesagt. Und der junge Klaus Wagenbach begann, zunächst die Buchstaben und dann die Zeilen zu zählen, und las mechanisch die erste: "Jemand musste Josef K. verleumdet haben", und es dauerte nicht lange, da war es um Klaus Wagenbach geschehen. Eine Liebe begann, die wie jede große Liebe wuchs und wuchs und weiterwächst, bis heute.

          Da sitzt Klaus Wagenbach, 78 Jahre alt, legendärer Verleger, der 1965 mit dem Geld, das er aus dem Verkauf einer Wiese seines Vaters erlöste, seinen eigenen Verlag gründete und diesen vor einigen Jahren an seine wesentlich jüngere Frau übergab. Er geht immer noch jeden Tag in den Verlag. Aber nur noch als Lektor und Berater. Tief versunken sitzt er jetzt auf dem Sofa in seiner Charlottenburger Wohnung, mit einem Kästchen auf dem Schoß. Es sind jede Menge Pergamenttütchen in dem Kästchen. Und in jedem Tütchen steckt ein Foto.

          Interessiert an den „Lebensumständen dieses seltsamen Heiligen“

          Er hat die umfangreichste Sammlung von Kafka-Porträts auf der ganzen Welt und nicht nur das, auch Familienbilder, zeitgenössische Aufnahmen von Kafkas Wohn- und Aufenthaltsorten, den Kliniken und Erholungsheimen, Fotos der von Kafka inspizierten Fabriken, der Urlaubsorte. Ein Heft seiner Berichte aus der Zeit bei der Arbeiter-Unfall-Versicherungs-Anstalt. Den Wetzstein seines Großvaters, der Metzger war. Alles, alles hat Klaus Wagenbach zeit seines Lebens gesammelt. Kafkas Welt, in einem Kästchen. Und regelmäßig präsentiert er seinen Stolz in einem Buch. 1983 ist die längst legendäre Bildmonographie von Klaus Wagenbach zum ersten Mal erschienen. In diesen Tagen veröffentlicht der Verlag eine erneut um 103 Bilder erweiterte Neuausgabe. 696 Abbildungen sind jetzt darin. Ein Lebens-Foto-Album, wie es das für kaum einen zweiten Schriftsteller gibt.

          Verleger Klaus Wagenbach - er bezeichnet sich selbst als „dienstälteste Witwe Kafkas”.

          "Mich aber interessierten gerade die Lebensumstände (wie immer, wenn man sich in jemanden verliebt) dieses seltsamen Heiligen", hat Klaus Wagenbach einmal geschrieben. Etwas verschämt, in die Klammer hinein, hat er den Kern seiner Wahrheit geschrieben. Und es kam damals noch etwas hinzu, als seine Liebe begann und sein Sammeln. Bei den deutschen Germanisten herrschte, mehr noch als heute, das Dogma der "Werkimmanenz". Nur das Werk zählte, und sonst nichts. Die Germanisten, die 1933 in Scharen in die NSDAP eingetreten waren und bereitwillig die Bücher "undeutscher" Autoren verbrannt und aus ihren Bibliotheken verbannt hatten, pflegten mit gutem Grund die Lehre vom reinen Text ohne störende biographische und politische Zusatzinformationen. "Je brauner, desto werkimmanenter", sagt Klaus Wagenbach auf seinem Sofa.

          Das Originalporträt ist ganz klein, das Gegenteil eines strahlenden Sehers

          Grund genug für Wagenbach, das Gegenteil zu wollen. Als ihm sein Lehrer kurz darauf ein Kafka-Porträt schenkte, das Foto, das bald schon das berühmteste Abbild des Prager Schriftstellers werden sollte, da war der Grundstock der Sammlung gelegt, der Urgrund der Sammelleidenschaft von Klaus Wagenbach geweckt. Der S.-Fischer-Verlag hatte das Porträt damals mächtig bearbeitet, eine Art Heiligenschein drum herum gespritzt. Das Geheimnis Kafka ließ sich so gut als Legendenfigur mit leuchtendem Seherblick vermarkten.

          Das Originalporträt, das Wagenbach jetzt kurz aus einem Pergamenttütchen zieht, ist ganz klein und zeigt das Gegenteil eines strahlenden Sehers. Es wurde im Oktober 1923 im Kaufhaus Wertheim in Berlin aufgenommen und ist das Bild, das wir alle kennen, das wahnsinnig traurige Porträt eines schwerkranken Mannes mit eingefallenen Wangen, acht Monate vor seinem Tod. In dem Band ist es seitengroß aufgezogen, die Knicke des Originals treten stark hervor. Authentizität, Wahrheit, das Leben, das Leiden, wie es war. Darum geht es hier, darum geht es dem Sammler.

          Weitere Themen

          Spider-Man vor Marvel-Aus

          Sony gegen Disney : Spider-Man vor Marvel-Aus

          Im Poker um die Fortführung der erfolgreichen Spider-Man Reihe mit Kevin Feige als Produzent steckt Konfliktpotenzial. Disney will mehr Geld, Sony nicht erpresst werden. Derweil verlieren Fans im Netz die Nerven.

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Venedig will mit einer Gebühr gegen den Gästeansturm ankommen.

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Disqualifiziert: Charlotte Dujardin.

          Blut am Pferd bei der EM : „Ich bin total niedergeschmettert“

          Charlotte Dujardin übertreibt bei der Dressur-EM den Sporen-Einsatz und ist selbst erschüttert. Im Fell ihrer Stute zeigt sich eine Wunde, die Reiterin wird disqualifiziert. Nun stellt sich vor allem eine Frage.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.