https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/
Heimstatt der Textwerkstatt seit 25 Jahren: das Darmstädter John-F.-Kennedy-Haus

25 Jahre Textwerkstatt : Berufen zur Literatur

„Auf der Hand liegende Notwendigkeit für diese Stadt“: Mit einer Festveranstaltung im Darmstädter Literaturhaus feiert Kurt Drawerts Textwerkstatt ihren fünfundzwanzigsten Geburtstag.
Der neugewählte Papst Benedikt XVI grüßt die Gläubigen vom Balkon des Petersdoms im Vatikan.

Joseph Ratzingers Jesus-Buch : Pfeifen im Hypothesenwald

Mit „Jesus von Nazareth“ schrieb Joseph Ratzinger als Papst einen Weltbestseller. Warum wird seine exegetische Methode unter Protestanten mehr geschätzt als unter Katholiken? Ein Gastbeitrag

Literatur-Newsletter : Die wichtigsten Bücher der Woche

Sie interessieren sich für Literatur? Im F.A.Z.-Newsletter bekommen Sie immer freitags einen Überblick der wichtigsten Buchneuerscheinungen aus den Bereichen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Reise, Sachbuch und Belletristik.
Die Schönheit liegt im Auge der Betrachterin: In Dana Spiottas Roman entdeckt die Mittelklasseheldin Sam sie in Syracuse, New York.

Roman von Dana Spiotta : Schattenboxen in Syracuse

Ein neuer Verlag, ein Neuanfang im Roman: Dana Spiotta erzählt in „Unberechenbar“ von einer Frau Anfang Fünfzig, die ihr Leben radikal umkrempelt. Ein großes, vielleicht gar ein verhextes Thema.
Was, wenn Einstein eine Art Ytong-Ei für den Hühnerstall namens Physik war? So fragt sich jemand in Franzobels Roman. Das hier gezeigte Beton-Ei verziert das Wohnhaus von Salvador Dalí an der Costa Brava.

„Einsteins Hirn“ von Franzobel : Vom Hirn verkohlt

Grotesk und gewitzt: Franzobel dichtet die wahren Geschichten der Obduktion Einsteins und der Rolling Sixties in Amerika um. Mit Übermut erzählt, allerdings ohne Schere und Feile.
„Willst du denn gar nicht wissen, was auf der anderen Seite ist?“ Monolith in Stanley Kubricks Film „2001: Odyssee im Weltraum“

Jugendroman von Preston Norton : Die Tür des Neandertalers

Ab heute wird zurückgepredigt: Im Mikrokosmos der Highschool aus Preston Nortons Roman „Kurz mal mit dem Universum plaudern“ spiegelt sich manche, auch auf großer, kulturpolitischer Bühne ausgetragene Auseinandersetzung wider.
Die Schriftstellerin Juli Zeh

Neuer Juli Zeh-Roman : Kampf auf hart gefrorenem Boden

Juli Zeh hat ihren neuen Roman „Zwischen Welten“ mit einem Co-Autor geschrieben: Simon Urban. Die Gesellschaft, sagen sie, polarisiert sich mehr und mehr – und lassen kein Reizthema aus.
Ein E-Book-Leser in der U-Bahn

Amazon : Strengere Regeln für Rückgabe von E-Books

Wer bislang bei Amazon ein E-Book kauft, kann es innerhalb von 14 Tagen problemlos zurückgeben und sich den Preis vollständig erstatten lassen. Auf Druck der Buchautoren ändert der Versandhändler nun die Rückgabepraxis.
Juli Zeh bei der Berliner Diskussionsrunde zur literarischen Deutung des Grundgesetzes, links Georg M. Oswald, in der Mitte der Moderator René Schlott

Literatur und Grundgesetz : Ist dieser Ernst heilig?

Das Literaturhaus Berlin beginnt eine Veranstaltungsserie zum literarischen Grundgesetzkommentar, den Georg M. Oswald herausgegeben hat. Zu Gast zum Auftakt: Oswald selbst und die an diesem Abend bestechende Juli Zeh.

Frankfurter Anthologie : Anja Kampmann: „es war das jahr“

Geschichtsschreibung mit den Mitteln der Poesie: Dieses Gedicht erzählt von der großen europäischen Krise des vierzehnten Jahrhunderts und von einer Angst, die auch uns Heutigen geläufig ist.

Frankfurter Anthologie : August Stramm: „Wiedersehen“

Radikale Sprachkunst von einem Beamten des Reichspostministeriums, der über ein Welteinheitsporto nachdachte und in seinen Kriegs- und Liebesgedichten den Expressionismus in Gärung versetzte.
Hier ist die gemeinsame Beratung der Richter im Unterschied zum deutschen Modell nicht üblich: Verhandlungssaal des Supreme Court in Washington.

Studie zu Verfassungsordnungen : Das Gericht verständigt sich

Wie Entscheidungen begründet werden: Die ehemalige Karlsruher Höchstrichterin Gertrude Lübbe-Wolff legt eine monumentale vergleichende Studie zu Verfassungsordnungen in aller Welt vor.
Die Schriftstellerin und Aktivistin Tillie Olsen

Schreibende Frauen : Argumente gegen die gute Seele im Haus

Tillie Olsen hat die unterdrückten Stimmen in der Literatur mit Präzision und Schärfe beschrieben. Endlich kann man ihre Kurzgeschichten und Essays in deutscher Sprache lesen.
Allein während der Pandemie: Eigentlich wollten ihre Eltern nur kurz weg – doch sie kamen nicht mehr zurück.

Corona im Kinderbuch : Wo sind die Eltern?

Zwei Kinder, die ganz allein auf dem Land die Rückkehr ihrer Eltern abwarten: Mit „Ellie & Oleg – außer uns ist keiner hier“ macht Katja Ludwig aus dieser Situation einen prächtigen Roman.