https://www.faz.net/-gqz-84aza

Krise am deutschen Buchmarkt : Es fehlen die Bestseller

  • Aktualisiert am

Die Bücher sind da, nur die Käufer fehlen: Bertelsmann-Filiale in Berlin Bild: Picture-Alliance

Fehlende Gassenhauer und anhaltende Strukturprobleme: Die Erlöse im deutschen Buchmarkt gehen weiter zurück. Doch der Einzelhandel frohlockt.

          Die Umsätze am deutschen Buchmarkt schrumpfen weiterhin. Branchenweit fielen 2014 die Erlöse um 2,2 Prozent auf 9,32 Milliarden Euro. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels begründete das Minus neben dem Mangel an Top-Sellern wie der „Shades of Grey“-Reihe mit dem anhaltenden Strukturwandel. Große Buchhandelsketten verkleinern ihre Verkaufsflächen in den Städten. Zusätzlich führte die Insolvenz der Weltbild-Gruppe zu Schließungen.

          Trotz der schlechten Lage am deutschen Buchmarkt kann sich der Einzelhandel über einen positiven Aspekt freuen: Mit einem Minus von 1,2 Prozent kam der klassische Buchhandel deutlich besser davon, als die Internetkonkurrenz. Der Onlinehandel verlor mit 3,1 Prozent noch stärker als im Vorjahr. „Es gibt eine Rückbesinnung auf den stationären Buchhandel“,sagte der Vorsteher des Verbandes, Heinrich Riethmüller, am Dienstag in Frankfurt. Jedes zweite Buch werde im Einzelhandel verkauft.

          Weniger Neuerscheinungen

          Auch das Wachstum bei E-Books ist im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. Der Anstieg lag nur noch bei 7,6 Punkten und der Umsatzanteil der digitalen Bücher am Publikumsmarkt bei 4,3 Prozent – in den Vereinigten Staaten sind es vergleichsweise rund 25 Prozent. Ein Grund für die geringe Umsatzsteigerung sieht der Börsenverein auch in den rückläufigen Preisen für E-Books.

          Wenig Verkaufsschlager: Der deutsche Buchhandel hat weiterhin mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen.

          Ebenfalls deutlich rückläufig war im vergangenen Jahr auch die Zahl der Neuerscheinungen. Die Erstauflagen der Verlage fielen um rund zehn Prozent auf knapp 74.000 Titel. Den größten Anteil am Umsatz unter den Warengruppen hat mit 32,4 Prozent weiterhin die Belletristik, zu der Romane und Krimis zählen.

          Weitere Themen

          Für Protestsongs ist es nie zu spät

          Joan Baez in Frankfurt : Für Protestsongs ist es nie zu spät

          Fast fünfzig Jahre nach Woodstock steht in der Alten Oper die Frau, die in Hanoi und Sarajevo für den Frieden und für Martin Luther King zur Tröstung sang: Joan Baez. Die politischen Themen gehen ihr auch heute nicht aus.

          „Of Fahters and Sons“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Of Fahters and Sons“

          Der Dokumentarfilm „Of Fathers and Sons“ von Talal Derki feierte am 15. November 2017 beim International Documentary Festival Amsterdam seine Premiere.

          „SZ Magazin“ trennt sich von Autor

          Neuer Fall Relotius? : „SZ Magazin“ trennt sich von Autor

          Nach dem Fälschungsskandal beim „Spiegel“ steht ein Autor des „SZ Magazins“ unter Verdacht, Geschichten gefälscht zu haben. Der preisgekrönte Reporter soll eine Protagonistin erfunden haben. Er schrieb auch für „Spiegel“ und „Zeit“.

          Topmeldungen

          Samsung Galaxy Fold : Smartphone, 2000 Euro, faltbar

          Nun ist es wirklich da. Samsung hat das erste faltbare Smartphone in Serienreife vorgestellt. Es kommt Anfang Mai, kostet 2000 Euro und hat aufgeklappt einen Bildschirm, der fast so groß ist wie das iPad Mini.
          Eine einfache Gesetzesänderung hätte auch gereicht - das Grundgesetz hätte nicht angetastet werden müssen.

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          Viktor Orbán und die EU : Eine weitere Zerreißprobe

          Orbán provoziert Brüssel mit einer neuen Plakatkampagne. Doch diesmal geht er so weit, dass sich EVP darüber entzweien könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.