https://www.faz.net/-gqz-84aza

Krise am deutschen Buchmarkt : Es fehlen die Bestseller

  • Aktualisiert am

Die Bücher sind da, nur die Käufer fehlen: Bertelsmann-Filiale in Berlin Bild: Picture-Alliance

Fehlende Gassenhauer und anhaltende Strukturprobleme: Die Erlöse im deutschen Buchmarkt gehen weiter zurück. Doch der Einzelhandel frohlockt.

          1 Min.

          Die Umsätze am deutschen Buchmarkt schrumpfen weiterhin. Branchenweit fielen 2014 die Erlöse um 2,2 Prozent auf 9,32 Milliarden Euro. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels begründete das Minus neben dem Mangel an Top-Sellern wie der „Shades of Grey“-Reihe mit dem anhaltenden Strukturwandel. Große Buchhandelsketten verkleinern ihre Verkaufsflächen in den Städten. Zusätzlich führte die Insolvenz der Weltbild-Gruppe zu Schließungen.

          Trotz der schlechten Lage am deutschen Buchmarkt kann sich der Einzelhandel über einen positiven Aspekt freuen: Mit einem Minus von 1,2 Prozent kam der klassische Buchhandel deutlich besser davon, als die Internetkonkurrenz. Der Onlinehandel verlor mit 3,1 Prozent noch stärker als im Vorjahr. „Es gibt eine Rückbesinnung auf den stationären Buchhandel“,sagte der Vorsteher des Verbandes, Heinrich Riethmüller, am Dienstag in Frankfurt. Jedes zweite Buch werde im Einzelhandel verkauft.

          Weniger Neuerscheinungen

          Auch das Wachstum bei E-Books ist im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. Der Anstieg lag nur noch bei 7,6 Punkten und der Umsatzanteil der digitalen Bücher am Publikumsmarkt bei 4,3 Prozent – in den Vereinigten Staaten sind es vergleichsweise rund 25 Prozent. Ein Grund für die geringe Umsatzsteigerung sieht der Börsenverein auch in den rückläufigen Preisen für E-Books.

          Wenig Verkaufsschlager: Der deutsche Buchhandel hat weiterhin mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen.

          Ebenfalls deutlich rückläufig war im vergangenen Jahr auch die Zahl der Neuerscheinungen. Die Erstauflagen der Verlage fielen um rund zehn Prozent auf knapp 74.000 Titel. Den größten Anteil am Umsatz unter den Warengruppen hat mit 32,4 Prozent weiterhin die Belletristik, zu der Romane und Krimis zählen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Verbrechen in Hanau : Beuth: Fremdenfeindliches Motiv gegeben

          Der hessische Innenminister sagt, der mutmaßliche Täter von Hanau sei vorher nicht polizeilich bekannt gewesen. Es soll sich um einen Mann namens Tobias R. handeln. Er hat mutmaßlich am Mittwochabend mindestens neun Menschen umgebracht.
          Der Milliardär Michael Bloomberg (links) in seiner ersten Fernsehdebatte zur Präsidentschaftskandidatur der amerikanischen Demokraten am Mittwoch in Las Vegas

          Fernsehdebatte der Demokraten : Bloomberg im Kreuzfeuer

          Zum ersten Mal nimmt Michael Bloomberg an einer Fernsehdebatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber teil. Sofort ist der „arrogante Milliardär“ der Lieblingsfeind seiner Konkurrenten. Doch er teilt auch aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.