https://www.faz.net/-gqz-9h6jp

Gabriela Adameşteanus Romane : „Je länger man in Rumänien bleibt, desto fremder wird einem das Land“

Bukarest im August 1916: Gerade ist nach jahrelangem Lavieren und innenpolitischem Streit der rumänische Kriegseintritt auf Seiten der Alliierten erfolgt. Bald bekommt auch dieses Land sein Trauma. Bild: INTERFOTO

Sie hat den schärfsten Blick auf ihre Heimat: Gabriela Adameşteanu kehrt mit gleich zwei Romanen auf den deutschen Buchmarkt zurück. Erzählgeschick und Stilgefühl machen beide zu Meisterwerken.

          Professor Mironescu hat eine gewagte Bemerkung gemacht: „Wir wissen alle, dass die öffentliche rumänische Meinung in den Händen eines autoritären Politikers leider sehr schlecht aufgehoben wäre... Und auch den Grund kennen wir sehr gut: Unsere Bevölkerung ist in einem wirklich beunruhigenden Maße ungeübt in Demokratie, und eine Tradition entsteht nicht in ein, zwei Generationen.“ Als sein künftiger Schwiegersohn nachfragt, relativiert der Gelehrte rasch: „Ich habe, glaube mir bitte, keinerlei Anspielung auf die Gegenwart gemacht, und ich habe auch nicht für die nächsten fünfzig Jahre geweissagt... Ich habe theoretisch gesprochen, in abstracto.“ So musste man nicht nur sprechen, so musste man auch schreiben im Rumänien der Ceauşescu-Ära. Und auf dem Höhepunkt dieser Ära, im Jahr 1983, ist der Roman erschienen, dem der zitierte Dialog entstammt: „Verlorener Morgen“ von Gabriela Adameşteanu.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Bis jetzt war es für deutschsprachige Leser ein verlorenes, weil unübersetztes Buch. Dabei ist es ein wichtiges Werk des zwanzigsten Jahrhunderts und übers zwanzigste Jahrhundert. Dass es nun bei der Anderen Bibliothek erscheint, verdankt sich dem Buchmessenauftritt Rumäniens vom vergangenen Frühjahr in Leipzig, zu dem es aber noch nicht fertig übersetzt war. Aber weil der Roman schon 35 Jahre darauf hatte warten müssen, machten die paar Monate auch nichts mehr aus. Auf große Literatur wartet man ja immer lange.

          „Verlorener Morgen“

          Aber wie konnte „Verlorener Morgen“ große Literatur werden, wenn rumänische Autoren in der Ceauşescu-Ära doch in abstracto schreiben mussten? Erst einmal ist daran noch nichts Schlechtes, wie etliche unter politisch dubiosen Verhältnissen entstandene und erschienene große Werke belegen, etwa Leonid Dobyčins „Die Stadt N.“, Ernst Jüngers „Marmorklippen“, Christa Wolfs „Kassandra“ oder Luis-Martín Santos’ „Schweigen über Madrid“. Aber ganz besonders groß darf man es nennen, wenn auf die Abstrahierung verzichtet wird. Pasternaks „Doktor Schiwago“ war so ein Buch, das allerdings in der Sowjetunon auch nicht veröffentlicht werden konnte. Oder Becketts „Watt“, das er im südfranzösischen Untergrund während des Zweiten Weltkriegs schrieb, für die Schublade. Adameşteanus „Verlorener Morgen“ ist das rare Beispiel für einen konkret systemkritischen Roman in einer Diktatur, der dort trotzdem publiziert wurde.

          Die ganze Handlung spielt auf zwei zeitlichen Ebenen

          Wie konkret? Nehmen wir nur die Eingangspassage: Sie spielt 1914; die Menschen in der noch jungen rumänischen Monarchie mit ihrem aus deutschem Fürstenhause stammenden König streiten über die Frage, ob und, wenn ja, auf welcher Seite ihr Land in den Weltkrieg eintreten soll. Professor Mirunescus Bemerkung im Roman gilt natürlich dieser Situation, aber jeder Leser seiner Worte musste sie auf die Gegenwart beziehen, auf das Jahr 1983. Und als wollte sie das unterstreichen, lässt Adameşteanu ihren Protagonisten den Zeitraum der Ungültigkeit seiner Aussage beziffern: auf fünfzig Jahre. Mit dem Jahr 1964 kann sie also wieder in Geltung treten. Im Jahr darauf übernahm Ceauşescu die Macht in Rumänien.

          Dass ein Buch wie „Verlorener Morgen“ zudem ausgerechnet in einem Jahr erscheinen konnte, als der Diktator ganze Viertel der Hauptstadt Bukarest abreißen ließ, um den Bau seines megalomanen Palastes zu ermöglichen, ist ein weiterer Aspekt, den man berücksichtigen muss, wenn man Adameşteanus Roman politisch einschätzt, der eine große Liebeserklärung an Bukarest ist. Die ganze Handlung spielt sich dort ab, auf zwei zeitlichen Ebenen: einmal im Ersten Weltkrieg und dann Ende der siebziger Jahre, und just dieses für seine rumänischen Leser zeitgenössische Bukarest steht am Anfang und Ende von „Verlorener Morgen“.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Sind dessen historische Passagen in einem höchst eleganten Ton geschrieben, der die tiefe Vertrautheit von Gabriela Adameşteanu mit französischen Autoren des frühen zwanzigsten Jahrhunderts und deren Schilderungen des Großbürgertums beweist, begibt sich die aktuelle Erzählebene in ein ganz anderes Milieu: das der vom Sozialismus ausgelaugten Hauptstadt, in der nur noch die Nomenklatura wohlhabend genannt werden kann. Hier lässt Adameşteanu die verarmte Nachkommenschaft von Professor Mironescu auf eine faszinierende Figur treffen, die in der europäischen Literatur kaum ihresgleichen hat: die 1906 geborene Vica Delcă, Frau eines gescheiterten Lebensmittelhändlers und als Rentnerin finanziell notorisch knapp.

          Weitere Themen

          Fans gedenken Michael Jackson Video-Seite öffnen

          Zehn Jahre nach dem Tod : Fans gedenken Michael Jackson

          Zehn Jahre nach seinem Tod ist er für sie immer noch ein Idol - trotz der Missbrauchsvorwürfe. Hunderte Menschen versammelten sich vor dem Forest-Lawn-Friedhof oder auf dem „Walk of Fame“ um dem „King of Pop“ zu gedenken.

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.