https://www.faz.net/-gr0-tl82

Mario Vargas Llosa: Das böse Mädchen : Wie macht sich mein Chronist im Bett?

  • -Aktualisiert am

Bild: Suhrkamp

Böse Mädchen kommen bekanntlich überall hin. Die Titelheldin von Mario Vargas Llosas neuem Roman kommt vor allem ins Buch - als überzeitliche Kunstfigur aus femme fatale, Lolita und Nadja, Emma Bovary und weiblichem Felix Krull.

          Böse Mädchen kommen bekanntlich überall hin. Auch die Titelheldin von Mario Vargas Llosas neuem Roman gelangt mittels ihres schlechten Charakters von Lima aus nach Paris, Havanna, London, Tokio und Madrid, und immer führt ihr Streben nach Luxus und Abenteuer durch die Betten reicher Männer. Zum Schluß aber findet der Leser sie in einem schlichten, kleinen Garten in Südfrankreich wieder, „von dem aus man das schöne Meer sehen konnte, das Valéry in ,Le cimetière marin' besungen hatte“. Das erinnert flüchtig daran, daß nach dem letzten Wechselfall des Lebens auch die bösesten Mädchen nur dahin kommen, wo alle Menschen hin müssen.

          Mario Vargas Llosas niña mala aber kommt vor allem ins Buch. Sie ist eine überzeitliche Kunstfigur aus literarischen Versatzstücken: femme fatale und belle dame sans merci, Lolita und Nadja, Emma Bovary und weiblicher Felix Krull. Als solche scheint sie auch Herrin des Zufalls zu sein. Daher kann sie ungehindert an beliebiger Stelle ins Leben und in die Geschichte des armen Erzählers einbrechen, um sich von diesem Trottel der Liebe und der Lebenspraxis kitschige Komplimente ins Ohr flüstern zu lassen, bevor sie spöttisch lächelnd wieder verschwindet. In ihrer Abwesenheit betätigt sich der Erzähler Ricardo, ein Peruaner im Alter von Mario Vargas Llosa, als eine Art Cicerone der „heroischen Zeiten“ jener Städte, in denen auch der Autor gelebt hat und noch lebt.

          Sie tanzte den Mambo wie keine

          Das katholische Bürgermilieu im Lima der fünfziger Jahre mit all den sympathischen Tanten und Onkels, die der Leser aus den ersten Romanen Vargas Llosas schon kennt, kommt noch einmal vor Augen, vor allem aber das Paris der Surrealisten und Existenzialisten, der revolutionären Umtriebe und Denkbewegungen, das Swinging London der Siebziger mit seiner sorglosen Alternativkultur der Zeiten vor Aids und schließlich die spanische Hauptstadt in ihrem geschichtsvergessenen Hedonismus der Ära nach Franco. Ein exotistischer Abstecher führt in die geheimnisvolle Welt der japanischen Erotik.

          Mario Vargas Llosa

          Ricardo hat das böse Mädchen im unvergeßlichen Sommer 1950 in Peru kennengelernt, als sie sich als Chilenin ausgab und den Mambo tanzte wie keine. Während sie sich vorläufig zu den südamerikanischen Revolutionären schlägt, verfolgt er sein einziges Ziel, in Paris zu leben, „der schönsten Stadt der Welt“, die er früh in den Romanen von Jules Verne oder Alexandre Dumas kennengelernt hat. Als Übersetzer und Dolmetscher bei der Unesco verdient er seinen Lebensunterhalt und scheint zufrieden, für das böse Mädchen aber wird er immer ein „armer Teufel“ bleiben. In trübseligen Momenten aber ist auch Ricardo „von der absoluten Nutzlosigkeit“ seiner Existenz überzeugt. Auch weiß er, daß er nicht nur als Peruaner in Frankreich immer ein Fremder bleiben wird: „Wie unser Dolmetscherberuf, auch eine Form, immer ein Fremder zu bleiben, zu existieren, ohne zu existieren, zu sein und doch nicht zu sein.“

          Erlebnisaufsatz mit literarischen Reminiszenzen

          Seine Arbeit und sein wenig ereignisreiches Leben in Paris schildert er entsprechend so detailliert wie schlicht als Chronist der eigenen Existenz, die ohne die Intervention des bösen Mädchens nichts Bemerkenswertes an sich hätte. Selbst die Begebenheiten auf den Dienstreisen zu exotischen Orten werden im Tone des artigen Erlebnisaufsatzes wiedergegeben, veredelt nur durch gelegentliche literarische Reminiszenzen. „Am nächsten Tag, den ich frei hatte, machte ich einen Spaziergang durch die alte, von Alexander gegründete Stadt, besuchte das Museum der Römischen Antike und die Ruinen des Amphitheaters und schlenderte lange über die wunderschöne Küstenpromenade mit ihren zahllosen Cafés, Restaurants, Hotels und Touristenläden, zwischen denen sich eine lärmende, kosmopolitische Menschenmenge bewegte. Ich setzte mich auf eine jener Terrassen, die mich an den Dichter Kavafis denken ließen.“

          Weitere Themen

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Mit dem Alias ins Glück

          Bestsellerautor : Mit dem Alias ins Glück

          Der Frankfurter Schriftsteller Matthias Altenburg, besser bekannt als Jan Seghers, wird 60. Seine erfolgreichen Krimireihen wurden bereits verfilmt. Woher nimmt er die Ideen?

          Topmeldungen

          Viel Lärm um Nichts: Theresa May steht nach ihren erfolglosen Verhandlungen auf dem EU-Gipfel in der Heimat mal wieder unter Druck.

          Brexit-Kommentar : Auf Mays nächsten Zug kommt es an

          Auf den Tisch hauen, wie es einst Maggie Thatcher tat, kann die heutige Premierministerin in der EU nicht mehr. Doch ein zweites Referendum könnte ihr helfen.
          Münchens Robert Lewandowski (Mitte) bejubelt seinen Treffer zum 4:0.

          4:0 in Hannover : Gnadenlose Bayern setzen Aufholjagd fort

          Der deutsche Fußball-Rekordmeister kommt in Hannover zu einem ungefährdeten Erfolg. Zwei Rückkehrer stehen bei den Münchenern dabei in der Startaufstellung. Und der Sieg hätte noch deutlicher ausfallen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.