https://www.faz.net/-gqz-8a2xk

Neue Bücher zu Roland Barthes : Was denkt der Liebende von der Liebe?

Für Barthes macht der Eiffelturm die Stadt zu einer Landschaft. Man könnte auch sagen: man sieht von ihm aus die Gleichzeitigkeit. Jeder, so Barthes, der von ihm herabblickt, betreibt Strukturalismus, indem er die Stadt als Geflecht funktioneller Punkte wahrnimmt und als Gebilde, das entziffert werden muss. Wo ist der Arc de Triomphe? Wo das Marais? Welche Straße führt wohin? Im Blick vom dezentralen Eiffelturm herab kämpfen Wissen und Wahrnehmung miteinander, ganz wie in der strukturalistischen Tätigkeit der Mustererkennung und -deutung.

Angewandter Strukturalismus: Wer vom Eiffelturm blickt – oder gar über ihn drüber – nimmt die Stadt als Netz funktioneller Punkte wahr, die entziffert werden können.

Die Zickzackflüge einer Fliege

So weit, so aufschließend - eine hinreißende Skizze, in der vielleicht nur der Tourismus fehlt. Dann aber häuft Barthes selbst Deutung auf Deutung, ist ihm der Eiffelturm Symbol des Aufstiegs, der „Höhe an sich“, der Leichtigkeit, Pflanze, Insekt, menschliche Silhouette ohne Kopf, Frau, die über Paris wacht. Hier wird der Strukturalismus von einer Forschungsmethode zur Lizenz für Projektionen, von denen unklar bleibt, wie sich ihre Triftigkeit überprüfen ließe.

Ganz anders verhält es sich mit „Fragmente einer Sprache der Liebe“, das zum hundertsten Geburtstag jetzt in einer um die von Barthes verworfenen Anteile erweiterten Ausgabe vorliegt. Zu Recht war das Buch in Frankreich einer von Barthes’ größten Erfolgen. Denn hier wendet sich der Autor Fragen zu, die es geradezu sachgemäß erscheinen lassen, dass die Grenze zwischen Philosophie, Literatur und Wissenschaft missachtet wird. Wie beschreiben glücklich und unglücklich Liebende sich selbst und einander? Wodurch wissen sie, was für ein Gefühl das ist? Welche Szenen - der Hingabe, Eifersucht, des Rückzugs oder der Erpressung - führen sie einander auf? Was meint, wer „Ich liebe dich“ sagt. Ist das eine Aussage? „Warum ist dauern besser als brennen?“ Was ist schlimmer als Eifersucht? (Barthes: der Rückzug der geliebten Person, ihr „Fading“).

Erotische Liebe heißt für Barthes geradezu: ständig von der Unklarheit bewegt sein, was es ist, und sich darum ständig im Selbstgespräch zu befinden. Untersucht wird der entsprechende „Schwarm von Figuren, die sich in unvorhersehbarer Reihenfolge, nach Art der Zickzackflüge einer Fliege im Zimmer jagen“. Den Impuls geben neben Alltagsszenen (der Geliebte ist unpünktlich) und Paradoxien - „der Andere ist mir schuldig, was ich brauche“, „es ist mein Verlangen, das ich verlange, und das geliebte Wesen ist nicht mehr als sein Helfershelfer“ - vor allem Literatur und Musik, darunter auffällig viel deutscher Herkunft. Goethes „Leiden des jungen Werthers“ liefert unzählige Motive, aber auch Beethoven, Schubert und Heine werden aufgerufen.

Unter den von Barthes gestrichenen Einträgen in dieses Alphabet der Passion finden sich viele aufschlussreiche, etwa über die Neigung der Liebenden, Verletzungen, die sie erlitten haben, sich immer wieder ins Gedächtnis zu rufen, oder der lakonische Befund: „Was denkt der Liebende von der Liebe? Kurz gesagt, nichts. Er möchte zwar wissen, was das ist, doch weil er darin befangen ist, nimmt er nur ihre Existenz, nicht ihre Essenz wahr.“ Hier also ist keine Übertreibung und auch keine Unüberprüfbarkeit fehl am Platz, weil der Gegenstand selbst einer voller Übertreibungen ist, der weder von innen noch von außen zureichend beschrieben werden kann. Die Liebe ist keine strukturalistische Tätigkeit, was weder gegen sie noch gegen den Strukturalismus spricht.

Weitere Themen

Topmeldungen

Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.