https://www.faz.net/-gr3-6vb2r

Wolfgang Sofsky: Todesarten : Untröstlichkeit ist seine Pflicht

Bild: Verlag

Hart der Stil, präzise die Beobachtungen und noch angesichts des Ärgsten ohne Erbaulichkeit: Wolfgang Sofsky beschreibt mit großer Genauigkeit Bilder von Gewalt und Tod.

          3 Min.

          Wüsste man es nicht, man würde es kaum glauben, dass Wolfgang Sofsky als Soziologe und politischer Theoretiker begonnen hat. Denn so konzentriert kann er über Bilder sprechen, so nah an den technischen Prozeduren der Malerei, der Komposition, dem Kolorit und am spezifischen Licht, das auf den Bildern liegt, an den Unterschieden der Bearbeitung eines Motivs bei diesem und bei jenem Maler, im frühen und im späten Werk eines und desselben, dass man über die Sachlichkeit staunt, die man nur einem eminenten Kenner oder einem Kunsthistoriker vom Fach zugetraut hätte. Man könnte von einem „iconic turn“ der Kulturwissenschaften reden, aber Sofsky lässt diese Phrase weit hinter sich. Man glaubt, die Bilder mit ihm zum ersten Mal zu sehen.

          Lorenz Jäger

          Freier Autor im Feuilleton.

          Und doch ist diese Schicht der Analyse kein Selbstzweck. Es geht wirklich um das, was der Titel dieses Buches sagt: um die Gedanken über den Tod, die sich in der Betrachtung dieser Bilder erschließen lassen. Diese Konzentration auf Gewalt und Tod ist neu. Sicher hat sie etwas mit den Kriegen zu tun, in die westliche Gesellschaften, auch Deutschland, seit anderthalb Jahrzehnten wieder verwickelt sind, ohne dass sie sich für längere Zeit einen Reim darauf machen konnten. Also gibt es auch einen „violent turn“, der dem offiziellen Meiden des Wortes „Krieg“, mit dem wir lange leben mussten, gar kein Argument mehr, sondern nur die Kraft der Tatsachen entgegenstellt, auch wenn Sofsky nicht auf die spezifisch deutschen Beiträge etwa in Afghanistan eingeht.

          Die Sache ist ganz schön verstörend

          Aber Vorsicht: Dieses Meisterwerk ist kein Geschenkbuch für die besinnlichen Tage des Jahres. Man ist es als Leser nicht mehr gewohnt, erstens, Texten von einer solchen Dichte zu begegnen und zweitens, mit einem solchen Gegenstand konfrontiert zu werden. Sofsky erspart dem Leser nichts von den Grausamkeiten. So viel Mühe, wie die Maler sich bei den anatomischen Details gegeben haben, verdient einen näheren Blick. Und dass die Gewalt nun in den Kontext künstlerischer Virtuosität und artistischen Kalküls tritt - vorzüglich herausgearbeitet an Hans Baldung Griens „Herkules und Antäus“ -, macht die Sache nicht leichter, sondern verstörender.

          Der Stil dieses Buches ist hart und von äußerster Präzision. Die Genauigkeit in der Sache, möchte man vermuten, ist die einzige, und zwar unausgesprochene Moralität, die sich der ausdrückliche Text eher versagt. Die Lehre der Geschichten wird nicht als solche affichiert, sondern geht aus der Darstellung, aus dem Ton selbst hervor. Was die literarische Meisterschaft betrifft und das Finden eines Stils, einer ausgekühlten und dennoch bebenden Sprachgewalt, so könnte man Sofskys Buch am ehesten vergleichen mit Jörg Friedrichs Bombenkriegs-Monographie „Der Brand“ - es gab diesen Stil nicht, bevor diese Gehalte analysiert wurden.

          Weitere Themen

          Das riecht nach rechter Verschwörung

          ZDF-Krimi „Laim“ : Das riecht nach rechter Verschwörung

          Kommissar Laim löst nur alle paar Jahre im ZDF einen Fall. Sein vierter handelt von dem Mord an einer Asylbewerberin. Ein rechtes Netzwerk könnte dahinter stecken. Das Katz-und-Maus-Spiel dieses Krimis folgt einem ausgeklügelten Drehbuch.

          „Barry Lyndon“ (1975) Video-Seite öffnen

          Trailer : „Barry Lyndon“ (1975)

          „Barry Lyndon“, Reg. Stanley Kubrick. Mit: Ryan O’Neal, Marisa Berenson, Patrick Magee. USA/UK, 1975.

          Topmeldungen

          Markus Söder und Armin Laschet bei der Jahreskonferenz der Ministerpräsidenten

          Söder oder Laschet? : Eigentümlich inhaltsleer

          Zwei Politiker zogen in einen Wettkampf, der keine Spielregeln hat. Nicht der Streit ist darum das Problem, sondern seine Formlosigkeit auf offener Bühne.

          K-Frage der Union : Der entspannte Herr Söder

          In einem Auftritt vor der Presse gibt sich CSU-Chef Markus Söder auffallend konziliant und bekundet „Respekt vor allen Gremien“ der CDU. Sieht so jemand aus, der fürchten müsste, dass sich die Schwesterpartei am Abend gegen ihn ausspricht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.