https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/sachbuch/wilfried-bommerts-und-christina-sartoris-buch-stille-killer-18296012.html

Die Macht der Nahrungskonzerne : In der pandemischen Fettwelle

  • -Aktualisiert am

Gefragt und ungesund: Burger in allen Formen Bild: picture alliance / CHROMORANGE

Wilfried Bommert und Christina Sartori erörtern, wie Nahrungskonzerne unsere Gesundheit gefährden. Will man das Problem lösen, müsse man sich nur den Kampf gegen die Tabakindustrie zum Vorbild nehmen.

          3 Min.

          Eine unglaubliche Wut müssen Wilfried Bommert und Christina Sartori auf die Nahrungsmittelindustrie haben. Mit vernichtenden Worten machen der Agrarwissenschaftler und die Biologin in ihrem Buch „Stille Killer“ Unternehmen wie Nestlé, Danone, Kraft Heinz und Mondelez International dafür verantwortlich, dass so viele Menschen übergewichtig sind. Nicht wir selbst seien schuld an unseren Fettrollen, sondern die Firmen, die uns süchtig machten nach ungesundem Essen und damit „fette Profite“ erzielten.

          Die Autoren sprechen durchgehend von Adipositas – landläufig Fettsucht oder Fettleibigkeit –, erklären aber nicht, was das eigentlich ist. Auch wenn sie suggerieren, Adipositas sei eine Sucht, ist diese Frage wissenschaftlich bisher nicht geklärt. Zudem behaupten Bommert und Sartori, Übergewicht sei kein persönliches Problem. Tatsächlich entwickelt es sich aus einem Zusammenspiel verschiedener Ursachen: der erblichen Neigung, dem Verhalten der Mutter während der Schwangerschaft, Bewegungsmangel und falscher Ernährung. Im Buch heißt es, Betroffene seien „dick gemacht worden“ von einem „adipösen System“, es ist von Werbe-Feldzügen und einer pandemischen Fettwelle die Rede.

          Wie in einem politischen Manifest

          Richtig ist, dass die Nahrungsmittelindustrie Lebensmittel mit ungesunden Zutaten produziert, die das Risiko für Übergewicht erhöhen. Aber meinen die Autoren, ihrem Ansinnen nur mit einer drastischen Sprache Nachdruck verschaffen zu können? Zahlen wären besser gewesen: 2,8 Millionen Todesfälle pro Jahr sind weltweit etwa auf die Folgen von Übergewicht und Adipositas zurückzuführen. Bommert und Sartori diskutieren dafür, wie „Big Food“ so groß werden konnte. Detailliert ist zu erfahren, wie die Nahrungskonzerne begannen, unser Essverhalten zu beeinflussen, wie sie sich finanzieren, mit welchen Tricks sie in ihrer „Hexenküche“ arbeiten, um den Umsatz zu steigern, und warum die Deutschen so empfänglich für ihre Produkte sind.

          Das „Fast-Food-Kartell“ könne man in die Knie zwingen, schlagen die Autoren vor, nähme man sich den Kampf gegen die Tabakindustrie zum Vorbild: Steuer auf ungesunde Produkte, Klagen gegen die Industrie, Eltern sensibilisieren, Hilfen für das Abnehmen anbieten, Gesetze schaffen, Kontrollen und Sanktionen. Der Ausweg der Autoren hört sich an wie ein politisches Manifest: Um gesunde Ernährung müsse gekämpft werden, ja, es brauche ein Menschenrecht auf gesunde Ernährung. Außerdem müssten junkfoodfreie Zonen entstehen, eine unabhängige Ernährungspolitik gesichert und eine Konvention der Vereinten Nationen verabschiedet werden: „Es wird Verlierer geben und einige müssen fürchten, alles zu verlieren, was ihnen heute Macht und Profite garantiert.“

          Wilfried Bommert und Christina Sartori: „Stille Killer“. Wie Big Food unsere Gesundheit gefährdet.
          Wilfried Bommert und Christina Sartori: „Stille Killer“. Wie Big Food unsere Gesundheit gefährdet. : Bild: Hirzel Verlag

          Weniger wäre in diesem Buch oft mehr gewesen. Das gilt auch für die 705 Literaturquellen, bei denen es den Autoren mitunter an Sorgfalt (oder Kenntnissen?) gefehlt hat. So gibt es zu manchen Einlassungen inzwischen neuere Studien, die auch Bommert und Sartori schon hätten kennen können. Immer wieder zitieren sie Tageszeitungen oder Internetseiten – etwa den „Tagesspiegel“ oder die „New York Times“ – statt die primäre Studie, auf die sie sich eigentlich beziehen. Eine Magenverkleinerung kann in der Tat Nachteile haben. Diese wären aber den medizinischen Studien und Leitlinien zu entnehmen und nicht den Ratgeberseiten vom Norddeutschen Rundfunk. Und es hätten die Vorteile dieser für manche adipösen Menschen einzigen Möglichkeit, ihr Übergewicht in den Griff zu bekommen, gegenübergestellt werden können.

          Die Zivilgesellschaft muss sich ins Zeug legen

          In einer Studie aus der Schweiz sollen den Autoren zufolge „signifikante Verminderungen“ von wichtigen Nährstoffen in sechs gängigen Gemüsesorten im Vergleich zu vor dreißig bis fünfzig Jahren angebotenen gemessen worden sein. Das stimmt zwar, was Magnesium, Kupfer, Vitamin B2 und Vitamin C angeht. Aber der Bedarf werde durch Gemüse weiterhin adäquat gedeckt, so die Originalstudie. Die beschriebenen Aktionen einiger Länder zur Reduktion ungesunder Nahrung sind vorbildhaft. Es fehlt jedoch die Einordnung, dass das noch nichts darüber aussagt, ob Menschen dort nun gesünder leben und nicht mehr so dick werden.

          An den Epidemien könne „der Staatsmann von ‚grossem Styl‘ erkennen“, so zitieren die Autoren am Ende den Arzt Rudolf Virchow, dass „in dem Entwicklungsgange seines Volkes eine Störung ist, welche selbst eine sorglose Politik nicht länger übersehen darf“. Bommert und Sartori zeigen sich optimistisch, dass der Medizinalrat doch noch Gehör finden werde, vorausgesetzt, die Zivilgesellschaft legt sich entsprechend ins Zeug.

          Wilfried Bommert und Christina Sartori: „Stille Killer“. Wie Big Food unsere Gesundheit gefährdet. Hirzel Verlag, Stuttgart 2022. 240 S., Abb., br., 20,– €.

          Weitere Themen

          Fleiß als Lebensnotwendigkeit

          Reemtsma wird siebzig : Fleiß als Lebensnotwendigkeit

          Noch bevor er sein Millionenerbe antrat, versprach er einem verehrten Schriftsteller großzügige Förderung. Sein bekanntestes eigenes Buch verhandelt die Wochen in der Hand seiner Entführer 1996. Jetzt wird Jan Philipp Reemtsma siebzig.

          Ein wahrer Western

          Neue Serie „The English“ : Ein wahrer Western

          In der Serie „The English“ zeigt Hugo Blick die Geschichte der Vereinigten Staaten ungeschönt. Die Ureinwohner kommen endlich zur Geltung. Und Emily Blunt ist in ihrer Hauptrolle eine einzige Wucht.

          Komponist spät geehrt

          Christfried Schmidt wird 90 : Komponist spät geehrt

          In der DDR war er ein Außenseiter, im wiedervereinten Deutschland blieb er es, bis sich nun eine neue Generation für ihn begeistert. Der Komponist Christfried Schmidt wird neunzig Jahre alt.

          Topmeldungen

          Umgang mit Krisen : Wie wir in düsteren Zeiten Hoffnung finden

          Krieg, Klimawandel, Pandemie, Inflation, Energiekrise – und nun kommt die schwerste Jahreszeit. Wie hält man das durch? Wir haben Menschen gesprochen, die das schaffen, trotz allem.
          Putin mit den Müttern von Kämpfern

          Putin trifft Mütter : Lieber Heldentod als Verkehrsunfall

          Um auf Kritik zu reagieren, arrangiert der Kreml ein Treffen mit ausgewählten Müttern von Kämpfern. Ihnen erzählt der Präsident, wie gut es sei, für die Heimat zu sterben statt durch Alkohol oder einen Unfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.