https://www.faz.net/-gr3-a9w5k

Plädoyer für Hass im Internet : Virtuosen der Beleidigung

Arbeitete mit proletarischem Hass und hat seine Anhänger: Veranstaltung zum Gedenken an Lenin vor dessen Mausoleum in Moskau. Bild: AFP

Wenn Twitter-Lichtgestalten auf pöbelnde Würstchen treffen: Marlon Grohn versucht sich mit neomarxistischem Pathos an der Ehrenrettung des Hasses im Internet.

          3 Min.

          Es gibt gute Gründe, diesem Buch keine Beachtung zu schenken, und einer davon ist sein Autor. Marlon Grohn versteht sich als Kommunist, schätzt die Sowjetunion und distanziert sich auf seiner Website scherzhaft von eigenen Beiträgen, die die „zahlreichen völlig gerechtfertigten Opfer des Stalinismus“ verhöhnten. Für einen ernst zu nehmenden Diskurs hat man sich mit einer solchen Haltung erst mal disqualifiziert.

          Jörg Thomann
          (jöt), Leben

          Andererseits kleben wir heute praktisch alle in unserer jeweiligen Bubble fest und nehmen andere Positionen nurmehr verschwommen wahr, weshalb ein Perspektivwechsel erhellend sein kann. Und dafür, in Grohns Blase einzutauchen, spricht immerhin der Anspruch des Buches, den vielseits beklagten Hass im Netz zu verteidigen, der erfahrungsgemäß vor allem von rechts kommt – ein für einen kommunistischen Traktat dann doch origineller Ansatz.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf die Skyline: Der Wohnungsmarkt in Frankfurt ist angespannt

          Luxusimmobilien : Schöner Wohnen für acht Millionen Euro

          Luxus geht immer: Die Reichen entdecken während der Pandemie ihr Badezimmer neu. Und die Normalverdiener? Über einen Markt, der hart umkämpft ist und nur wenige Gewinner kennt.

          Schottlands Schicksalswahl : Niemand möchte eine Grenze

          Die Wahl in Schottland könnte das Vereinigte Königreich zerreißen und über das Schicksal von Boris Johnson entscheiden. Ausgerechnet die Brexiteers lobpreisen die Vorzüge einer Union – und Brexit-Gegner einen Austritt.