https://www.faz.net/-gr3-11pz4

: Wer war ich früher?

  • Aktualisiert am

Der Stammbaum des Lebens ist ein knorriges, ungezähmtes, widerspenstiges Geschöpf. Der Weg von den frühesten selbstreplizierenden organischen Makromolekülen zur gegenwärtigen Vielfalt der Lebewesen ist voller Sackgassen, kleiner Dramen und großer Katastrophen. Die Evolution des Lebens auf der Erde besteht ...

          Der Stammbaum des Lebens ist ein knorriges, ungezähmtes, widerspenstiges Geschöpf. Der Weg von den frühesten selbstreplizierenden organischen Makromolekülen zur gegenwärtigen Vielfalt der Lebewesen ist voller Sackgassen, kleiner Dramen und großer Katastrophen. Die Evolution des Lebens auf der Erde besteht aus solchen Geschichten, die keinem Ziel, keinem "Plot" folgen, sondern deren Spielregeln allein den von Charles Darwin identifizierten ziellosen Mechanismen von blinder Variation, Vererbung und variationsabhängigem Fortpflanzungserfolg gehorchen.

          Wie kann diese unübersichtliche Geschichte des Lebens anschaulich gemacht und nacherzählt werden? Bildliche Repräsentationen des Stammbaums bestimmen mit, welche Form eine solche Erzählung annehmen kann. Die Betonung des verwinkelten, unregelmäßigen Wachstums schließt einfache, zielgerichtete Erfolgsgeschichten aus. Richard Dawkins' im Original bereits vor vier Jahren erschienenes Buch hat sich Søren Kierkegaards Diktum zu eigen gemacht, dass das Leben nur rückwärts verstanden werden kann, um der evolutionären Geschichte des Lebens eine narrative Struktur zu verleihen.

          Dawkins richtet den Blick in die Vergangenheit und führt seine Leser auf eine in die Tiefe der Zeit führende und von Geoffrey Chaucers Canterbury-Erzählungen inspirierte Reise durch vier Milliarden Jahre Evolutionsgeschichte. Dawkins folgt dabei einem einzigen Pfad durch das dichte Geäst des Lebensbaums, dem Weg vom heutigen Menschen zum Ursprung des Lebens. Dieser Pfad führt an vierzig Treffpunkten vorbei, an denen Begegnungen mit den gemeinsamen stammesgeschichtlichen Vorfahren stattfinden. Bei Begegnung Nummer drei lernt der Leser beispielsweise den letzten gemeinsamen Vorfahren des Gorillas auf der einen Seite und von Menschen, Schimpansen und Zwergschimpansen auf der anderen Seite kennen. An jedem Treffpunkt stoßen neue Tiere und Organismen als "Pilger" zur Truppe hinzu, die Dawkins den Anlass zum Erzählen von Geschichten geben.

          Seine Geschichten von Maus, Biber, Sandwurm und mehr als fünfzig anderen Lebewesen sind ausgezeichnete, anschauliche und nüchterne Wissenschaftsprosa - aber nicht mehr. Dawkins ist kein Fabulierer, der die Möglichkeiten des narrativen Rahmens auszuschöpfen vermöchte. Keine erkennbare Logik steuert, welche Geschichte um welches Tier gesponnen wird. Es ist indes wohltuend, Dawkins nicht abermals als verbissenem - und bisweilen verbohrtem - Kämpfer für wissenschaftliche Rechtgläubigkeit zu begegnen, sondern ihn endlich wieder als abgeklärten Autor lesen zu können. Das bedeutet freilich nicht, dass Dawkins' wissenschaftstheoretische, soziopolitische oder metaphysische Überzeugungen nirgendwo durchscheinen.

          Dawkins bietet nur eine, nicht die einzig wahre Lesart der Evolutionsgeschichte des Lebens an. Für ihn sind Einmaligkeiten in der Evolution selten, während wiederkehrende, aber unabhängig voneinander entstandene Strukturen wie das Auge, die Echoortung oder Giftstacheln weitaus häufiger seien. Wie bedeutsam solche Konvergenzen für das Evolutionsgeschehen sind, bleibt aber umstritten. Kaum etwas zu sagen hat Dawkins über neue Theorien, welche die Wirkungskraft der natürlichen Selektion nicht auf die Ebene der Gene beschränkt sehen, sondern die Evolution der biologischen Hierarchie - Gene, Chromosomen, Zellen, Organismen, Gruppen - problematisieren und behaupten, Auslese könne auf jeder dieser Ebenen geschehen. Das mag daran liegen, dass diese Theorien die ernsthafteste Herausforderung von Dawkins' "egoistischen Genen" und ihrer explanatorischen Sonderstellung sind.

          Im Ganzen behandelt er aber Vertreter anderer Schulen, sogar den Zufallsapologeten Stephen Jay Gould, mit Fairness und Achtung. Gänzlich ablegen kann Dawkins seinen Konfrontationskurs dennoch nicht. So stichelt er wieder bis zum Überdruss gegen Schöpfungsgläubige und Vertreter des Intelligent Design. Dawkins bietet keinen großen konzeptuellen Wurf. Dies ist möglicherweise eine Stärke des Buches.

          THOMAS WEBER

          Richard Dawkins: "Geschichten vom Ursprung des Lebens". Eine Zeitreise auf Darwins Spuren. Aus dem Englischen von Sebastian Vogel. Ullstein Verlag, Berlin 2008. 928 S., Abb., geb., 29,90 [Euro].

          Weitere Themen

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Matera ist neue Kulturhauptstadt Video-Seite öffnen

          Gemeinsam mit Plowdiw : Matera ist neue Kulturhauptstadt

          Die zum Unesco-Weltkulturerbe zählende Höhlenstadt läutete ein 48 Wochen umspannendes Kulturprogramm ein, das Ausstellungen, Konzerte, Wettbewerbe und andere Veranstaltungen umfasst.

          Topmeldungen

          Kann man dem Pessimismus gegenüber der Welt irgendwie entkommen?

          Gute Nachrichten : Die Welt ist gar nicht so schlecht

          Steigende Ungleichheit, Umweltkatastrophen und Terrorismus: Oft hat man das Gefühl, dass die Welt schlechter wird – doch in Wahrheit wird sie besser. Wir wollen das nur nicht glauben.

          Streit über Seehofer-Vorstoß : „Jede dritte Abschiebung ist gescheitert“

          Im Koalitionsstreit über den Vorschlag, Abschiebehäftlinge in normalen Gefängnissen unterzubringen, stellen sich Unionspolitiker hinter den Innenminister. Ausreisepflichtige Ausländer seien oft nicht auffindbar, sagte Innenpolitiker Schuster der F.A.Z. Doch die SPD hat Bedenken.

          Brexit-Debakel : Jetzt wird der Brexit lästig

          Nach der Chaos-Woche in London steht die britische Regierung jetzt endgültig im Regen. Doch politisch sind viele Akteure Lichtjahre voneinander entfernt. Wie lange noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.