https://www.faz.net/-gr3-81sxq

Blogs von Raif Badawi als Buch : Weltbürger gegen Gottesstaat

  • -Aktualisiert am

In vielen Ländern wurde Ende Januar gegen die Verurteilung Raif Badawis protestiert - hier vor der saudischen Botschaft in Berlin Bild: AFP

Der saudische Blogger Raif Badawi sitzt wegen Beleidigung des Islams im Gefängnis, und immer noch drohen ihm wöchentliche Auspeitschungen. Jetzt erscheinen einige seiner Texte als Buch.

          Toilettensprüche scheinen auf den ersten Blick so ziemlich das belangloseste Zeugnis einer Kultur zu sein, das es gibt. Aber schon Ödön von Horváth hat seinen „Wirt“ in der „Italienischen Nacht“ darauf aufmerksam machen lassen, dass den Äußerungen über und neben den Becken eine geradezu demoskopische Funktion zukommt: Sind die Sprüche nämlich nicht mehr nur erotisch oder patriotisch, sondern werden politisch, wird es gefährlich für den Staat.

          Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass einem so aufmerksamen Beobachter wie dem saudischen Blogger und Autor Raif Badawi nicht entgeht, wenn unter den vulgären Kritzeleien ausgerechnet in einer Knasttoilette etwas steht, das in einem Gottesstaat reiner Sprengstoff ist: „Der Säkularismus ist die Lösung!“ Nicht nur „grenzenloses Staunen“ überkam Badawi angesichts dieser Entdeckung: „Ich war zutiefst verwundert und erfreut über diesen kurzen, schönen, so andersartigen Satz. Dass ich so etwas zu lesen bekam, bedeutete, dass es irgendwo hier in diesem Gefängnis zumindest eine Person geben muss, die mich versteht. Jemanden, der das versteht, wofür ich gekämpft habe und weswegen man mich hier eingesperrt hat.“

          Raif Badawi ist in den letzten Monaten weltweit zum Symbol geworden für den Widerstand gegen den islamischen Gottesstaat und dessen absoluten Machtanspruch: Seit 2012 sitzt er in Dschidda in Haft, verurteilt zu zehn Jahren Gefängnis, einer Million Rial Geldstrafe (rund 194.000 Euro) und unglaublichen 1000 Peitschenhieben, die ihm in wöchentlichen Portionen öffentlich verabreicht werden sollen. Am 9. Januar wurde er bereits einmal geprügelt, „umringt von einer jubelnden Menschenmenge, die immerzu ,Allahu Akbar‘ rief“. Seitdem wurde die in Saudi-Arabien durchaus übliche Strafe in seinem Fall zumindest vorübergehend ausgesetzt; ein internationaler Proteststurm, an dem auch deutsche Menschenrechtsorganisationen und Politiker intensiv beteiligt waren, könnte mit dafür verantwortlich sein.

          Berufung auf den Grundsatz der religiösen Toleranz

          Aufgehoben ist die Strafe freilich nicht, und jeden Freitag bangen Millionen Menschen um und mit Badawi. Das taten sie schon, als sie noch nicht genau wissen konnten, was der Blogger, der wegen „Beleidigung des Islams“ verurteilt und zum „Ungläubigen“ erklärt wurde, eigentlich genau geschrieben hatte. Das ist in der Tat nicht selten ein prinzipielles Problem vieler Aktivisten für die Meinungsfreiheit: Sie treten für verfolgte und inhaftierte Autoren ein, ohne deren Werk lesen zu können.

          Raif Badawi: „1000 Peitschenhiebe. Weil ich sage, was ich denke“. Herausgegeben von Constantin Schreiber, übersetzt von Sandra Hetzl. Ullstein Verlag, Berlin 2015. 64 S., br., 4,99 €.

          Im Falle Badawis ist das nun anders: Der Ullstein Verlag hat mit Hilfe von Badawis Ehefrau Ensaf Haidar und des Journalisten Constantin Schreiber unter dem Titel „1000 Peitschenhiebe. Weil ich sage, was ich denke“ ein schmales Bändchen veröffentlicht, das vierzehn zentrale Texte des Internet-Aktivisten enthält. Dazu kommt ein Vorwort, das Badawi seiner Frau am Telefon nach und nach diktierte und das sich direkt an die deutschen Leser wendet. Das Auswärtige Amt riet nach Verlagsangaben von der Publikation zum jetzigen Zeitpunkt ab: Doch der einunddreißigjährige Badawi hielt mutig an seinem Plan fest - auch weil er und seine Familie dringend das Geld brauchen, das ihnen aus diesem Non-Profit-Projekt zufließt.

          Die versammelten kurzen Prosastücke, die von Schreiber mit wenigen Fußnoten kontextualisiert werden, wurden allesamt ursprünglich im Internet und größtenteils zwischen 2010 und 2012 publiziert. Dort sind sie mittlerweile nicht mehr auffindbar, und die Hinwendung zu einem scheinbar alten Medium wurde notwendig, um Badawis Texte der Öffentlichkeit zurückzugeben und vor allem auch langfristig zu sichern sowie zu archivieren. Dieser bemerkenswerte Medienwechsel zum gedruckten Buch, dem Aufklärungs-Medium schlechthin, ist überaus konsequent, wenn man sich ansieht, was Badawi für sich und seine Leser verhandelt: Es sind grundlegende aufklärerische Prinzipien, die der Autor entwickelt und verteidigt gegen eine religiöse Borniertheit, die der Staat mit härtesten Mitteln zu schützen versucht. Die „Infragestellung des Islams“ kann in Saudi-Arabien immerhin schnell mit dem Tode bestraft werden.

          Weitere Themen

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          Wider den Opferkult

          Kopftuchkonferenz : Wider den Opferkult

          Die umstrittene Frankfurter Kopftuchkonferenz markiert einen Wendepunkt: Sie löst Islamkritik vom Rassismus-Vorwurf und öffnet den Raum für eine freie Debatte.

          Topmeldungen

          Die Konzernzentralen von Deutscher und Commerzbank in Frankfurt am Main

          Deutsche und Commerzbank : Schlechte Aussichten

          Die Hauptversammlungen von Deutscher und Commerzbank haben einmal mehr gezeigt: Wer glaubt, die Unabhängigkeit der Geldhäuser sei ungefährdet, könnte eines Morgens aufwachen und sich verwundert die Augen reiben.

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.