https://www.faz.net/-gr3-r00e

: Wasserschlucken und Durchatmen

  • Aktualisiert am

Manche Autoren erklären im Alter rückblickend gern, welche literarischen Strömungen sie durchgemacht, welche Landschaften sie durchwandert, welche politischen Ereignisse sie geprägt haben. Paul Morand erzählte im Alter von zweiundsiebzig Jahren lieber, in welchen Wassern er geschwommen ist. Politisch war ...

          2 Min.

          Manche Autoren erklären im Alter rückblickend gern, welche literarischen Strömungen sie durchgemacht, welche Landschaften sie durchwandert, welche politischen Ereignisse sie geprägt haben. Paul Morand erzählte im Alter von zweiundsiebzig Jahren lieber, in welchen Wassern er geschwommen ist. Politisch war seine Karriere ohnehin nicht famos: mondäne Ästheten-Existenz in der Zwischenkriegszeit, dann Diplomatendienst fürs Vichy-Regime, schließlich vereinsamendes Nörglertum bis zum Tod 1976. Blieb also die aquatische Küstenerinnerung - Algarve, Costa del Sol, Liparische Inseln, Dalmatien, Hoek van Holland, Cornwall, Azoren - eines "notorischen Schwimmers", der offenbar auch noch im Alter schneller die Badehose geschürzt als die Krawatte geknüpft hatte.

          Diese 1960 erstmals erschienenen Aufzeichnungen spiegeln den etwas müde gewordenen Witz eines literarischen Causeurs. In manchen seiner Romane und Essays der Zwischenkriegszeit traf der Vielschreiber Morand mit prägnanten Formulierungen Züge der heraufziehenden Individualgesellschaft. Marcel Proust begrüßte ihn 1920 in einem - dieser Ausgabe nachgestellten - Text als eines der verheißungsvollen Talente der französischen Literatur. In den hier veröffentlichten Aufzeichnungen wollte der Autor hingegen nur noch "mit Sand spielen", wie Kinder am Strand es tun und alte Männer mit der Sanduhr in der Hand. Morand wußte, daß er zu spät kam, daß sein formbewußter Weltbürgerindividualismus längst vom Massentourismus eingeholt war. Fortan müsse man, notiert er nüchtern, "früh im Jahr das Meer verlassen und erst bei Herannahen des Winters zurückkehren, wenn man die Einsamkeit sucht". Daß die Balearen, die er noch 1919 über Nacht in einer der beiden "Don Jaime" inmitten von Rindern und Hühnerkäfigen erreichte, von den Wochenendfliegern von überall her überflutet werden, registriert er ohne Nostalgie oder Sarkasmus. Dem Landeanflug auf Palmas kann er sogar etwas "Wunderbares" abgewinnen. Vielleicht wirken deshalb diese Aufzeichnungen über das schlickige Wasser bei Cadix, die gefährliche Springflut bei Tanger, die Klippenenge bei Bonifacio oft etwas matt. Es fehlt ihnen die bittere Bosheit des "Journal inutile", des postum erst vor kurzem publizierten Tagebuchs aus den späteren Jahren.

          Der "auf schuldig bekennende Hedonist" Paul Morand erscheint hier als eine Mischfigur zwischen Lord Byron, dem "neuen Leander", der "alleine bis zu drei Meilen weit hinausschwimmt, dort im Wasser speist und seine Zigarre raucht", und Victor Hugo, der das Meer nur vom Ufer aus sah und mit seinem Genie im Roman "Die Arbeiter des Meeres" doch "über alles erhaben war".

          Um zwischen Land- und Seeblick zu vermitteln, schwimmt der Autor dieser Aufzeichnungen in allen Schwimmarten und liefert obendrein auch gleich eine kleine Stilgeschichte des Schwimmens mit, die vom "overarmstroke" und "trudgeon" bis zum "crawl" reicht. Die griechische und römische Antike hat die Badekultur sehr weit getrieben, während das Mittelalter nur noch ungern ins Wasser stieg. Daß man in England aber erst ab 1736 - zunächst warm, dann auch kalt - gebadet habe und daß Königin Hortense de Beauharnais 1813 beim Baden im Ärmelkanal gesehen worden sei, erfahren wir nebst zahllosen anderen Anekdoten nur aus den freien Assoziationsströmungen dieses Texts. Dabei fällt auf, was uns zuvor so klar noch nie war: wie viele entscheidende Szenen in Morands eigenem Roman- und Erzählwerk im Wasser stattfinden. Der Autor erfindet hier tatsächlich ein neues Genre, das der Übersetzer im Vorwort die "maritime Autobiographie" nennt, und es paßt vorzüglich ins originelle Programm einer Mare-Bibliothek.

          JOSEPH HANIMANN

          Paul Morand: "Aufzeichnungen eines notorischen Schwimmers". Mit einem Nachwort von Marcel Proust. Aus dem Französischen übersetzt und mit einem Vorwort von Jürgen Ritte. Mare-Buchverlag, Hamburg 2005. 191 S., geb., 18,- [Euro].

          Weitere Themen

          Dem Bösen verfallen

          „Tatort“ aus Köln : Dem Bösen verfallen

          Bislang war der Kölner „Tatort“ eine Show für die altgedienten Kommissare Ballauf und Schenk. Das ändert sich in „Der Reiz des Bösen“ radikal. Ihr phlegmatischer Assistent Jütte ist bei der Jagd nach einem Frauenmörder nicht mehr er selbst. Eine echte Offenbarung.

          Topmeldungen

          Wer hat am ende gut Lachen? Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet vor dem zweiten TV-Triell am vergangenen Wochenende

          Scholz, Laschet und Baerbock : Wie schlagen sich die Kandidaten im letzten Triell?

          Eine Woche vor der Bundestagswahl stehen sich Armin Laschet, Olaf Scholz und Annalena Baerbock im dritten und letzten TV-Triell gegenüber. Wer überzeugt auf den letzten Metern des Wahlkampfs? Der Schlagabtausch im Liveticker.
          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.