https://www.faz.net/-gr3-rhyr

: Was macht eigentlich Grace Jones?

  • Aktualisiert am

Jean-Paul Goude ist der Mann, der die Sängerin Grace Jones mit seinen Fotos, Collagen und Videoclips in den späten siebziger Jahren in eine entrückte Kunstfigur verwandelte; er ist der Mann, der die französische Schauspielerin Vanessa Paradis 1993 für Chanel No. 5 in einem Vogelkäfig schaukeln ließ; ...

          1 Min.

          Jean-Paul Goude ist der Mann, der die Sängerin Grace Jones mit seinen Fotos, Collagen und Videoclips in den späten siebziger Jahren in eine entrückte Kunstfigur verwandelte; er ist der Mann, der die französische Schauspielerin Vanessa Paradis 1993 für Chanel No. 5 in einem Vogelkäfig schaukeln ließ; und er ist der Mann, der Anfang der neunziger Jahre in der Nähe von Rio de Janeiro eine Hotelfassade mit vielen Balkonfenstern bauen ließ, in deren Fenster er wunderschöne Models stellte, die zur Musik von Prokofieffs "Romeo und Julia" wütend die Läden auf- und zuklappten und im Takt "Egoiste!" riefen - (in den folgenden Monaten verkauften sich von diesem Parfum eine Million Liter.) Jetzt ist eine Monographie dieses Künstlers erschienen, in der man all das noch einmal anschauen kann und sich erinnern, wie das damals war, als alle Welt noch über Werbung sprach. (Eine DVD mit seinen Werbeanimationen liegt bei.)

          ador

          Jean-Paul Goude: "So weit, so Goude". Schirmer/Mosel, 352 Seiten, 61,90 Euro

          Weitere Themen

          Sie plündern den Staat aus

          Brief aus Istanbul : Sie plündern den Staat aus

          Die Pandora Papers zeigen, was wir wissen: In der Türkei füllen sich Erdoğan-treue Bosse die Taschen und schaffen ihr Geld in Steueroasen. Wie lange geht das noch?

          Topmeldungen

          Jens Weidmann im Februar 2019 während einer Pressekonferenz

          Deutsche Bundesbank : Weidmanns Rückzug

          Wer Weidmann kennt, weiß, dass seine Entscheidung nicht als Fahnenflucht zu interpretieren ist. Sondern als ein Signal der Frustration über die Entwicklung der Geldpolitik.
          Eizo Kawasaki

          Übersiedlung nach Nordkorea : Gefangen in der sozialistischen Hölle

          Als junge Frau wanderte Eizo Kawasaki von Japan nach Nordkorea aus, ins Land ihrer Vorfahren. Wie Zehntausenden anderen „Heimkehrern“ erging es ihr schlecht im Sozialismus der Kims. Erst nach 43 Jahren gelang ihr die Flucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.