https://www.faz.net/-gr3-np6x

: Was es auch ist, kochen können sie

  • Aktualisiert am

Kochwettbewerbe in Kunsthallen, Küchendunst in Museen, klappernde Bestecke in Ausstellungen - "es kocht wieder" im Kunstbetrieb. Rirkrit Tiravanija kredenzt sein Thai-Curry, Jason Rhoades läßt seine Mixed Pickles in der Kevin-Costner-Zentrifuge säuern. Der aktuelle Trend zur Künstlerküche verrät ...

          Kochwettbewerbe in Kunsthallen, Küchendunst in Museen, klappernde Bestecke in Ausstellungen - "es kocht wieder" im Kunstbetrieb. Rirkrit Tiravanija kredenzt sein Thai-Curry, Jason Rhoades läßt seine Mixed Pickles in der Kevin-Costner-Zentrifuge säuern. Der aktuelle Trend zur Künstlerküche verrät das Verlangen nach Realien, nach gemeinschaftlicher Organisation fundamentaler Bedürfnisse, nach Momenten der Einverleibung und Gesten des Austausches. Jetzt gibt es das Buch zum Trend, das ihn allerdings als Jahrhundertphänomen ausweist und relativiert: "Künstlerküche" von Ralf Beil. Es versteht sich als Material-Ikonographie, aber untersucht zugleich die besondere Rolle von Ei, Brot, Honig, Sauerkraut beim jeweiligen Künstler. Das reicht von Egon Schiele, der in der Untersuchungshaft das Porträt eines Mithäftlings in Brotteig knetet, und Louise Bourgeois' Vatermord mit Hilfe einer Baguette über Futuristen, Surrealisten, Neue Realisten, Joseph Beuys und Dieter Roth bis hin zum Erfinder alimentärer Junggesellenmaschinen namens Jason Rhoades.

          Beils Kompendium der anthropologischen Erweiterungsschübe der Kunst des zwanzigsten Jahrhunderts zeichnet sich aus durch anekdotenreiche Gemengelage, die dann mit kunsthistorischem Besteck aufschlußreich seziert wird. Den Futuristen kommt in der Künstlerküche die Pionierrolle zu, weil sie die Nahrungsmittel und das Essen zur Perfektionierung des Menschen einsetzen wollten. Sie verbanden diese Mission mit dem Happening, der Inszenierung und dem Spektakel. Santopalato - heiliger Gaumen - tauften sie ihr Versammlungslokal und Verkostungsinstitut in Turin, wo Marinetti elffach gemüsedurchschossene "Fleischplastik" kredenzte, das mit Kugeln gespickte "Huhn Fiat" oder die lakritzegeschwängerte Dessertbombe "Elastiksüß". Die Futuristen betrieben die Abschaffung der Pasta asciutta, "dieser absurden Religion der italienischen Gastronomie", weil sie "skeptisch, langsam, pessimistisch" stimme, aber auch die Abhängigkeit von Getreideimporten erhöhte - die futuristische Küchenmetaphysik des zu elektrisierenden Körpers war politisch unterfüttert.

          Die Surrealisten nutzten Lebensmittel dann zur semantischen Grenzüberschreitung. Salvador Dalí setzte sie ein, um seine Privatfehde mit Breton zu nähren: "Die Kiefer sind unsere besten Erkenntniswerkzeuge." Er erklärte seine polymorph perverse Persönlichkeitsstruktur zum Prinzip jeder künstlerischen Schöpfung: "Die Schönheit wird eßbar sein, oder sie wird nicht sein." Das Buch überrascht mit Ausgrabungen auch im vermeintlich asketischen Milieu: So geht es um ein verlorengegangenes Marzipan-Relief von Marcel Duchamp, mit dem der legendäre "Schweiger" frei nach Arcimboldo Dalís Geschwätzigkeit aufs Korn nahm.

          Das Nahrungsmittel in der Kunst interessiert den Kunsthistoriker und Kurator Beil vor allem als "Anspielungskarussell, in dem man immer wieder aufs neue Sinn-Runden drehen kann". Mit den Fallenbildern von Daniel Spoerri - er fixierte Tischsituationen und Mahlzeitenreste und hängte sie als Bildobjekt an die Wand - begann vor vierzig Jahren das Interesse an den Restmomenten des Konsums. Auf der Suche nach der Anti-Form, dem "Anderen" der Kunst, brachte es nicht jeder zur Lakonie eines Piero Manzoni, der mit seiner eingedosten "Merda d'Artista" idolatrische Bestrebungen des Publikums persiflierend bediente. Um den Preis der Exkrementdöschen zu ermitteln, wurden sie mit Gold aufgewogen: Man versteht es als Freudschen Hinweis, warum Künstlerkot eher zum Glück verhilft als Geld.

          Paul Valéry zufolge beginnt Kunst erst "in zwei Metern Entfernung vom Menschen". Die Künstlerküche erweist sich als eins der wirksamsten Mittel, diese bürgerliche Schutzzonenverordnung immer wieder zu unterschreiten und gar durch "Einverleibung" aufzulösen. Allerdings demonstriert Beils Buch durch seine Jahrhundertperspektive, daß gerade der umweglose Zugriff auf das Leben zu den periodisch durchagierten Träumen der Künstlergattung gehört. Das Schicksal relikthaften Gerinnens auf der Speisenkarte der Kunstgeschichte erscheint deshalb unausweichlich. Die Doppeldeutigkeit des französischen palais gibt den Hinweis: Der Weg vom Gaumen zum (Museums-)Palast ist so kurz wie ein Zungenschlag.

          RUDOLF SCHMITZ

          Ralf Beil: "Künstlerküche". Lebensmittel als Kunstmaterial von Schiele bis Jason Rhoades. Dumont Verlag, Köln 2002. 296 S., Farb- u. S/W-Abb., geb., 39,90 [Euro].

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Plan der Regierung : Wie das Klima besser werden soll

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.
          Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

          Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

          Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.