https://www.faz.net/-gr3-121rg

: Von Paläopower bis Lebenssinn

  • Aktualisiert am

Im Darwin-Jahr fehlt es naturgemäß nicht an Würdigungen der Evolutionstheorie und ihres Begründers. Der Biologe Ulrich Kutschera berichtet in seinem Buch vom allseits bekannten Darwin, von Weltreise und zurückgezogenem Forscherleben. Doch interessanter wird es, wenn es um Darwins etwas weniger bekannte Seiten geht.

          Im Darwin-Jahr fehlt es naturgemäß nicht an Würdigungen der Evolutionstheorie und ihres Begründers. Der Biologe Ulrich Kutschera berichtet in seinem Buch vom allseits bekannten Darwin, von Weltreise und zurückgezogenem Forscherleben. Doch interessanter wird es, wenn es um Darwins etwas weniger bekannte Seiten geht. Auch ohne die Evolutionstheorie wäre Darwin schließlich ein bedeutender Naturforscher gewesen. Immerhin kam er bereits auf den Gedanken, dass in einem Tümpel der Urzeit auf chemischem Wege die ersten Zellen entstanden sein könnten. Damit sei er "einer der geistigen Urväter der modernen Biogeneseforschung". Durch seine Arbeiten zu den angeborenen Wurzeln der Emotionsausdrücke habe er "im Prinzip" die Grundlage der Soziobiologie geschaffen und sei zudem der Vater der Pflanzenhormonforschung und der Forschung zur Pflanzenintelligenz. Mit seinem letzten, nur sechs Monate vor seinem Tod erschienenen Werk "Die Bildung der Ackererde durch die Tätigkeit der Regenwürmer" wurde er auch zu einem der Begründer der Bodenbiologie und kurierte die Gärtner von dem Irrtum, Regenwürmer seien Schädlinge, die entfernt werden müssten.

          Hinter Kutscheras bisweilen etwas dick aufgetragener Darwin-Lobhudelei steht eine wichtige Einsicht: Darwin war nicht nur der Mann für die große Theorie. Er war Spezialist, Spezialist für Käfer, für Rankenfußkrebse, für das Wachstum von Wurzelspitzen, für Regenwürmer. Ohne solche Spezialkenntnisse hätte er die allgemeinen Schlussfolgerungen über den "Ursprung der Arten" nicht ziehen können.

          Der Autor zeigt in ungewöhnlicher Breite, wo Darwin richtig lag und wo er sich irrte, beschreibt Schlüsselerlebnisse des jungen Darwin - etwa ein Erdbeben, das ihn in Südamerika an der Festigkeit der Erde zweifeln lässt - und zeichnet zentrale Debatten nach, wie jene um das Alter der Erde, die zu Darwins Zeiten nicht annähernd geklärt werden konnte. Und er ergänzt viele Dinge, die Darwin noch nicht wissen konnte. Zwei Dinge bekommen dem Buch allerdings nicht besonders: der bestenfalls überflüssige Versuch, Darwins Thron durch einen Vergleich mit Mozart noch glänzender strahlen zu lassen, und der stets und ständig präsente Kampf gegen die Kreationisten. Letzterer verschafft dem Buch zwar manche gute Pointe, verleiht dem Text aber einen unangenehm aggressiven Unterton.

          Wenn irgendeine wissenschaftliche Einsicht abgesichert ist, dann jene von der Evolution. Das betonen auch die Biologen Thomas Junker und Sabine Paul. Im Bewusstsein der Menschen habe die Darwinsche Revolution allerdings kaum begonnen. Weshalb die Autoren sich daranmachen, auszubuchstabieren, was Darwin in ihren Augen heute wohl zu sagen hätte. Ihr Darwin ist nicht der verehrungswürdige Gründervater, er ist Ernährungs- und Eheberater, Kunsttheoretiker und Terrorismusexperte und hat auch gleich die Antwort auf die Sinnfrage parat. Offizielle Ernährungsempfehlungen finden keine Gnade vor dem darwinschen Blick der Autoren: Kohlenhydratreiche Ernährung in Form von Getreide sei den biologischen Bedürfnissen des Menschen ebenso unangemessen wie Milchprodukte. "PaläoPower" nennen sie ihren Versuch, die Erkenntnisse der Evolutionsforschung auf den Küchenalltag anzuwenden: Esst Steak mit Salat statt Käsebrot!

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?
          Spuren der Vergangenheit: Im Garten seines Hauses bei Potsdam blickt Joost Siedhoff auf eine der Wurfpuppen, die seine Mutter Alma Siedhoff-Buscher am Bauhaus gestaltete.

          Joost Siedhoff im Porträt : Mutter am Bauhaus

          Alma Siedhoff-Buscher hat Spielzeug für Kinder entworfen. Ihr Sohn, der 92 Jahre alte Schauspieler Joost Siedhoff, hält ihr Werk lebendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.