https://www.faz.net/-gr3-a2wgh

Buch über Chinas Wirtschaft : Was steckt hinter dem Wunder von Shenzhen?

Die Skyline von Shenzhen, China (Archivbild) Bild: Picture-Alliance

Auf die weltweit am schnellsten gewachsene Stadt ist Chinas Führung besonders stolz: Ein neues Buch sucht die wahren Gründe für den erfolgreichen Aufstieg von Shenzhen.

          4 Min.

          Knapp hundert Kilometer südwestlich von Peking lässt Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping gerade auf der grünen Wiese eine neue Modellstadt bauen. Xiong’an soll ein Schaufenster und Experimentierfeld für seine Politik werden und später einmal mit seinem Namen verknüpft sein so wie Shenzhen mit Deng Xiaoping und der Schanghaier Stadtteil Pudong mit Jiang Zemin. In der offiziellen Parteipropaganda klingt das so: „Schaut nach Shenzhen in den achtziger Jahren, nach Pudong in den neunziger Jahren und nach Xiong’an im 21. Jahrhundert.“ Nicht zufällig hat das für Xiong’an ausgewiesene Gebiet die gleiche Quadratkilometerzahl wie Shenzhen. Jeder, der schon einmal in Xiong’an war, einer Baustelle inmitten von Marschland, wird den Vergleich als ziemlich kühn empfinden. Dass er überhaupt gezogen wird, liegt an einem Missverständnis – an der Vorstellung nämlich, dass Shenzhens Erfolg allein das Ergebnis brillanter zentralstaatlicher Planung gewesen sei und dass diese Erfolgsgeschichte andernorts reproduziert werden könne.

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.

          Gegen diesen Mythos wendet sich die Stadtplanerin und Architektin Juan Du in ihrem Buch „The Shenzhen Experiment“. Es ist pünktlich zum vierzigjährigen Bestehen der Sonderwirtschaftszone Shenzhen erschienen, zu dem die gängigen Klischees gerade wieder beschworen werden. Die Führung in Peking und ihre Bewunderer im Ausland führen „Chinas Silicon Valley“ gern als Beleg dafür an, dass das Wirtschaftswunder des Landes ein Verdienst der Kommunistischen Partei und ihres autokratischen Regierungssystems sei. Sie könne durchregieren und müsse sich nicht mit den Befindlichkeiten der lokalen Bevölkerung aufhalten, heißt es gern.

          Dagegen schreibt Juan Du: „Shenzhens wichtigster und am häufigsten übersehener Erfolgsfaktor war seine Fähigkeit, motivierte unternehmerische Menschen anzuziehen.“ Davon gab es so viele, dass die Stadt viel schneller wuchs, als die Planer es vorgesehen hatten. Im Jahr 2000 war die Einwohnerzahl sechsmal so groß wie geplant. Ironischerweise wurden sie der Autorin zufolge von einem Image angezogen, das die lokalen Stadtväter geprägt hatten, um Kritik aus der Zentralregierung abzuwehren. In Peking gab es damals eine mächtige Fraktion von Reformgegnern, die in Shenzhen einen kapitalistischen Sündenpfuhl oder gar einen Rückfall in die Konzessionsgebiete der Kolonialzeit sahen.

          Ausführlich geht Juan Du auf die Rolle reformorientierter Lokalpolitiker ein, die sich mutig gegen bestehende Konventionen stellten. Yuan Geng zum Beispiel, der Begründer der Shekou-Industriezone, gründete eine Zeitung und ermutigte die Journalisten, Kritik an ihm zu veröffentlichen. Er warb dafür, von ausländischen Geschäftspraktiken zu lernen, und prägte den Slogan „Zeit ist Geld, Effizienz ist Leben“, der das Selbstbild der Shenzhener prägte. Zu damaligen kommunistischen Zeiten kam das einem Sakrileg gleich und brachte Xuan Geng Rücktrittsforderungen ein.

          Weitere Themen

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Die dunklen Seiten der Seele

          Tara Nome Doyle : Die dunklen Seiten der Seele

          Im Lockdown ist auch großer Pop entstanden. Zum Beispiel das Album „Vaermin“ der deutsch-irisch-norwegischen Sängerin Tara Nome Doyle.

          Topmeldungen

          Liefert, was erwartet wurde: Fed-Chef Jerome Powell

          Zinsentscheidung der Fed : Geldpolitik im Inflations-Nebel

          Leitzinserhöhung im März und beschleunigter Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm: Fed-Chef Jerome Powell liefert wie erwartet. Gleichzeitig darf die Zinswende im März als Eingeständnis der Notenbanker gewertet werden.
          Händler an der New Yorker Börse

          New Yorker Börse : Dow dreht nach Powell-Aussagen ins Minus

          Die Achterbahnfahrt der US-Börsen setzt sich fort: Erst befand sich der Leitindex Dow Jones auf Erholungskurs. Doch dann sorgte Fed-Chef Powell mit einer Antwort in seiner Pressekonferenz für Verunsicherung.
          Ukrainische Soldaten in Kiew

          Ukraine-Konflikt : Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferungen

          Die Bundesregierung hat mit ihrer Ablehnung von Waffenlieferungen an die Ukraine großen Rückhalt in der Bevölkerung. Kanada sagt die Lieferung militärischer Ausrüstung zu. Großbritannien erwägt laut einem Bericht die Verlegung von Soldaten nach Osteuropa.