https://www.faz.net/-gr3-obq0

: Unter dem roten Mantel

  • Aktualisiert am

Spätestens seit der Mitte der fünfziger Jahre gab es in der DDR Planungen für eine Abriegelung der Grenzen der DDR zur Bundesrepublik und zu West-Berlin. "Plan Anton" war die Chiffre für ein 1954/55 erstelltes Szenario zur Schließung einer Wunde, durch die die DDR auszubluten drohte. Bis 1961 sollen fast drei Millionen DDR-Bürger ihrem Staat den Rücken gekehrt haben.

          2 Min.

          Spätestens seit der Mitte der fünfziger Jahre gab es in der DDR Planungen für eine Abriegelung der Grenzen der DDR zur Bundesrepublik und zu West-Berlin. "Plan Anton" war die Chiffre für ein 1954/55 erstelltes Szenario zur Schließung einer Wunde, durch die die DDR auszubluten drohte. Bis 1961 sollen fast drei Millionen DDR-Bürger ihrem Staat den Rücken gekehrt haben. Sosehr Ulbricht eine undurchlässige Demarkationslinie vor allem in Berlin zur Existenzsicherung der DDR brauchte, so riskant war ein solcher Schritt für die internationale Lage. Chruschtschows Berlin-Ultimatum 1958 hatte zwar die für die DDR mißliche Lage nicht ändern können, Ulbricht aber in die Lage versetzt, im Kreml immer nachdrücklicher eine Klärung der instabilen Lage in Berlin einzufordern. Erfolgreich vermittelte er den Eindruck, die DDR könnte sich irgendwann gezwungen sehen, auf eigene Faust zu handeln, und die Kontrolle über die Verkehrswege in der DDR und nach Berlin (West) übernehmen, selbst wenn dies die Gefahr eines Konflikts mit den West-Alliierten heraufbeschwören sollte.

          Noch bevor auf der politischen Ebene die Abriegelung des westlichen Teils von Berlin beschlossen wurde, veranlaßte Ulbricht im Januar 1961 detaillierte Planungen, in die das Oberkommando der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) eingebunden wurde. Der Vier-Mächte-Status Berlins erforderte ein sorgfältig abgestimmtes Handeln der bewaffneten Kräfte des DDRInnenministeriums, der NVA und der GSSD. Die endgültige Zustimmung Moskaus erreichte Ulbricht am 6. Juli. Von nun an übernahm jedoch die sowjetische Seite die Planungen, da Moskau um jeden Preis einen militärischen Konflikt in Berlin vermeiden wollte. Die Verantwortlichkeit der DDR blieb fortan auf die direkte Abriegelung der einzelnen Grenzabschnitte beschränkt. Die Vorbereitungen erfolgten unter dem Tarnmantel einer simulierten Inspektion der Gefechtsbereitschaft. Die wahren Ziele der Operationen konnten selbst vor den kommandierenden Offizieren bis zum 12. August verheimlicht werden. Die Aktionen des 13. August verliefen überraschend ruhig. Trotz aller Empörung und der ersten Mauertoten schon im August 1961 waren es die Beschränkungen westalliierter Rechte, die zur Verschärfung der Krise führten. Mit dem Abzug ihrer Panzer vom Checkpoint "Charlie" am 28. Oktober akzeptierten jedoch die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion die Mauer als einen Kompromiß, der die DDR vor der Ausblutung rettete - ohne den Vier-Mächte-Status der Stadt entscheidend in Frage zu stellen. Matthias Uhl und Armin Wagner zeichnen mit ihrer Dokumentation ein vielschichtiges Bild der Ereignisse und präsentieren zahlreiche bislang nicht bekannte Dokumente aus deutschen und russischen Archiven.

          Matthias Uhl/Armin Wagner (Herausgeber): Ulbricht, Chruschtschow und die Mauer. Eine Dokumentation. R. Oldenbourg Verlag, München 2003. 219 S., 24,80 [Euro].

          Weitere Themen

          Berlinale-Jury stellt sich vor Video-Seite öffnen

          Berlin : Berlinale-Jury stellt sich vor

          In Berlin haben sich vier der sechs Mitglieder der Berlinale-Jury vorgestellt. Das Festival findet ab dem 1. März digital für das Fachpublikum statt, im Sommer sollen die Filme dann in Berliner Kinos gezeigt werden.

          Topmeldungen

          Menschen gehen am Sonntag bei Sonnenschein am Rheinufer in Düsseldorf spazieren.

          Vor Beratungen : Öffnen beim Anblick der dritten Welle?

          Deutschland steht vor einer neuen Pandemie-Welle. Die Politik sucht eine Gratwanderung zwischen Vorsicht und Lockerungen. Sind regionale Strategien und Schnelltests die Lösung?
          Einer Ärztin wird am Freitag in der Hauptstadt von Paraguay der russische Impfstoff Sputnik V verabreicht.

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?
          Am Boden und vor dem Absturz: Schalke 04 zerstört sich selbst.

          Selbstzerstörung in Bundesliga : Vergifteter Boden bei Schalke 04

          Die Rauswurforgie ist die jüngste Wendung einer sagenhaften Geschichte der Selbstzerstörung. Dass drei Spieler, die erst kurz im Klub sind, so etwas anzetteln können, zeigt, wie kontaminiert die Schalker Erde ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.