https://www.faz.net/-gr3-7j4lw

Turit Fröbe: Die Kunst der Bausünde : Ein Lob der Bausünde

Bild: Quadriga Verlag

Geschmäht und gehasst: Was Architekten im Auftrag ihrer Kunden bisweilen verbrechen, lässt die Gemüter nicht kalt. Die Kunsthistorikerin Turit Fröbe verhilft der Bausünde jetzt zu ihrem Recht.

          Das Phänomen gibt es auf der ganzen Welt, aber das passende Wort gibt es nur auf Deutsch: „Bausünde“. Die anderen europäischen Sprachen kennen es nicht, sie müssen es mühsam umschreiben. Am nächsten kommt noch das Französische, welches ein „désastre architectural“ kennt, was aber nicht wirklich das Gleiche ist.

          Hannes Hintermeier

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für „Neue Sachbücher“.

          Die Berliner Kunsthistorikerin Turit Fröbe, Jahrgang 1971, hat nun eine Lücke im akademischen Betrieb erkannt und diese schnell besetzt, indem sie sich zur Retterin der Bausünde aufschwingt. Dazu benötigt sie, wie ihr kompakter Bildband zeigt, nur ein Minimum an architekturgeschichtlichem Überbau, ein Querschnitt aus ihrem privaten Bildarchiv genügt, um die aberwitzigsten Scheußlichkeiten aus deutschen Landen zu dokumentieren.

          Das Schöne im Hässlichen

          Die Scheußlichkeiten auch so zu nennen hieße aber, an den Absichten der Autorin vorbeizugehen. Denn sie fordert ja genau das Gegenteil. Eine „gut gemachte Bausünde“ sei „heute genauso schwer zu finden wie gute Architektur“, davon ist sie überzeugt. Auch weil die Grenze zwischen guter Architektur und guter Bausünde „fließend“ ist: Mancher Bau eines zeitgenössischen Stararchitekten werde in zwanzig Jahren schon mit ganz anderen Augen gesehen werden. Denn diese Gebäude verbinde mit den Bausünden der Umstand, dass sie spontanes Unverständnis beim Betrachter auslösten und als (negative) Identifikationsfiguren im Stadtbild herhielten. Man nehme etwa den Berliner Versuch, an die Epoche des Art déco anzuknüpfen: das Alexa am Alexanderplatz. Das ist nicht rundum geglückt, weshalb es beim Bürgermeister in Ungnade fiel und im Volksmund „Pharaonengrab“ oder „rosaroter Hochbunker“ genannt wird. Mit dieser 2007 errichteten Shoppingmall beginnt Fröbe ihre Reise durch das Land, weil für sie das Alexa „zu den besten Bausünden der letzten Jahre“ zählt.

          Die Bilder des Bandes über die besten Sünden sind eine Augenweide: Wohnhäuser aus den siebziger Jahren in Nürnberg, die an mittelalterlichen Trutzburgenbau erinnern; ein norddeutsches Backsteinhäuschen in Glücksburg mit Spiegelverglasung; ein Wüstengarten in Frankfurt/Oder, ein Osnabrücker Steingarten; eine Toskana-Villa im Grunewald, Schmuckfassaden an der Frankfurter Hauptwache, eine Entchenskulptur in Unterhaching, ein Potsdamer Neubau, bei dessen Anblick seinem Vorbild Palladio das Herz stehenbliebe - die Liste ließe sich fortsetzen: 120 deutsche Städte hat die Autorin erkundet, überall ist sie fündig geworden. Ihr Geheimtipp: Braunschweig.

          Der Gesellschaftskritiker Karl Kraus wusste, das man der Sünde keine Moral anschminken dürfe, deshalb sollte man diese Kollektion verfehlten Bauens auch als das nehmen, was sie ist: ein augenzwinkernder Hinweis auf Verfehlungen, für die keiner verantwortlich sein will. Denn ansonsten müssten die Bauherren und -damen, die Investoren und Stadtplaner ihre Bausünden bekennen, bereuen und Buße tun - das sind in den christlichen Religionen die Gegenmaßnahmen, um sich aus dem Zustand der Sünde zu befreien. Davon aber rät Turit Fröbe dringend ab.

          Weitere Themen

          Eine Familie unter Destruktionsgebot

          Andreas Maiers „Die Familie“ : Eine Familie unter Destruktionsgebot

          „Die Familie“ ist einer von elf Teilen, die der autobiographische Romanzyklus von Andreas Maier umfassen soll. Darin kommt er noch einmal zum Ursprung zurück, puzzelt sich seine Herkunft zusammen und bringt alles ins Rutschen.

          Nach der Antike und nach der Natur

          Festival „Tanz im August“ : Nach der Antike und nach der Natur

          Von Zusatzjobs bis zur Arbeitslosigkeit: In der Uraufführung von Jérôme Bels „Isadora Duncan“ erfährt der Zuschauer Dinge über die Arbeitsbedingungen der Tänzer, nach denen er nie zu fragen gewagt hätte.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.