https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/sachbuch/tim-blannings-geschichte-einer-epoche-als-die-briten-europa-ueberholten-18485268.html

Geschichte einer Epoche : Als die Briten Europa überholten

König Ludwig XIV. und sein Finanzminister Jean-Baptiste Colbert besichtigen 1667 die königliche Teppich-Manufaktur: Gobelin nach einem Entwurf von Charles Le Brun, um 1730. Bild: Bridgeman

Das Zeitalter der Aufklärung in Europa war auch die Epoche der beginnenden britischen Dominanz. Tim Blanning hat darüber ein lesenswertes Buch geschrieben.

          4 Min.

          Die Epochendarstellung ist die Königsdisziplin der Ge­schichts­wissen­schaft. Sie verlangt nicht nur die umfassendste Recherche, sondern auch die größte Strenge bei der Auswahl des Materials; nirgendwo sonst muss von so viel Erlesenem so vieles wieder aussortiert werden. Auch die Frage der Form ist da­bei keine äußerliche, sondern eine Vorentscheidung über den Inhalt. Man kann, wie Fernand Braudel in seiner Geschichte der Mittelmeerwelt unter Philipp II., ein ganzes Zeitalter von einem Ereignis – der Seeschlacht von Lepanto – aus beleuchten oder sich ihm, wie Jürgen Osterhammel in seiner „Verwandlung der Welt“, mit einem dichten Netz von Begriffen nähern; je nachdem wird die Darstellung eher einem Wandgemälde mit Tiefensicht oder einem tausendteiligen Puzzle gleichen.

          Andreas Kilb
          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Man kann aber auch versuchen, das Anekdotische und das Analytische in eine wie auch immer heikle Ba­lance zu bringen, sodass keins von beiden ein Übergewicht gewinnt. So hält es der britische Historiker Tim Blanning in seinem Buch über den „Aufbruch Europas“ zwischen 1648 und 1815, mit allen Vorzügen und Nachteilen, die dieser Mittelweg mit sich bringt. Ein entscheidender Vorzug sei hier gleich genannt: Es ist die unbedingte Lesbarkeit von Blannings Prosa.

          Alle unterschätzten den Expansionsdrang Frankreichs

          Blanning hat seine Darstellung, die im Original bereits 2006 als Teil einer Buchreihe zur europäischen Ge­schich­te er­schie­nen ist, in vier Hauptteile ge­gliedert: „Leben und Sterben“, „Macht“, „Religion und Kultur“ und „Krieg und Frieden“. Es geht also um die Bedingungen des Alltagslebens, die Struktur der Herrschaft, die Vorstellungs- und Ausdruckswelt und die Realgeschichte vom späten siebzehnten bis zum frühen neunzehnten Jahrhundert – und um die vielfältigen Verbindungen zwischen diesen Sphären. Nicht zufällig steht das Kapitel über „Schlösser und Gärten“ im Ab­schnitt über die Kunst. Bei Blanning blättert man öfter einmal vor und zurück. Dem Lesevergnügen tut das keinen Abbruch.

          Tim Blanning: „Glanz und Größe“. Der Aufbruch Europas 1648 – 1815.
          Tim Blanning: „Glanz und Größe“. Der Aufbruch Europas 1648 – 1815. : Bild: Deutsche Verlags-Anstalt

          Die Friedenskongresse von Osnabrück und Münster und von Wien, zwischen de­nen Blannings Panorama aufgespannt ist, hatten das Ziel gemeinsam, die europäische Mächtekonstellation nach längerer Zerrüttung wieder in einen stabilen Zu­stand zu versetzen. Den Vertragsparteien von 1815 ist das für mindestens vier Jahrzehnte gelungen, ihren Vorgängern von 1648 dagegen nicht. Sie hatten, wie Blanning in den Schlusskapiteln zeigt, den Ex­pan­sions­drang der französischen Monarchie unterschätzt, die nach der Niederwerfung des Fronde-Aufstands in die Of­fen­si­ve ging. Gut fünfzig Jahre dauerten die Eroberungskriege Ludwigs XIV., ehe mit den Verträgen von Ut­recht und Ra­statt die Territorien West- und Südeuropas abermals neu verteilt wurden.

          Napoleon folgte den Spuren des Sonnenkönigs

          Doch dieser Frieden war nicht mehr als ein Zwischenstand in jenem „zweiten Hundertjährigen Krieg“ zwischen Frankreich und England, der das Rückgrat von Blannings Erzählung bildet. Als mit dem aufstrebenden Preußen unter Friedrich dem Großen ein neuer Akteur die Bühne be­trat, weitete sich der Konflikt auf ganz Europa und durch die überseeischen Be­sitzungen der Westmächte auf die halbe Welt aus. Napoleon, der zuerst auf Wien, dann nach Berlin und schließlich nach Moskau marschierte, während seine Flotte sich mit den Briten schlug, folgte im Grunde den Spuren des „Sonnenkönigs“. Die Französische Revolution hatte ihm den Weg gebahnt, indem sie nach anfänglichen Befreiungsparolen rasch zu einer Politik der militärischen Unterwerfung ihrer Nachbarn überging.

          Weitere Themen

          Tempolimit bei der Verkehrswende?

          TV-Kritik „Anne Will“ : Tempolimit bei der Verkehrswende?

          Es war die erste reine Mobilitäts-Talkshow seit langem – und diskutiert wurde fast nur über Marginalien. Vor allem der Vertreter der ressortverantwortlichen Partei übte sich in Ablenkungsmanövern.

          Topmeldungen

          Gemeinsame Demonstration von AfD und Pegida in Chemnitz im Jahr 2018

          Zehn Jahre AfD : So war das nicht geplant

          Vor zehn Jahren wurde in Oberursel eine neue Partei gegründet, die „Alternative für Deutschland“. Schon ganz am Anfang gab es Zweifel, ob der Name zu nationalistisch klingen könnte. Später endete alles im Radikalismus. Warum?
          Knappe Batterierohstoffe verteuern den Umstieg auf das Elektroauto.

          Elektroautos : Die neue Batterie-Hoffnung kommt aus China

          Werden Elektroautos unerschwinglich, weil die Rohstoffe für Batterien so teuer sind? Nicht unbedingt, der technische Fortschritt könnte das Problem lösen. Führend sind wieder mal Hersteller aus Fernost.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.