https://www.faz.net/-gr3-a75pr

Buch über Porzellan : Am Ende bleibt ein Scherbenhaufen

  • -Aktualisiert am

Heute ist die Prestigemarke Meissen nur noch ein Schatten ihrer selbst. Bild: dpa

Von der Währung der Elite zur schnöden Gebrauchsware: Suzanne L. Marchand illustriert den Aufstieg und Fall des Porzellans in Europa.

          2 Min.

          Porzellan in Mitteleuropa hatte seine Epoche. Sie endet in der Gegenwart, bis zu der auch Suzanne Marchands Darstellung in „Porcelain“ reicht. In China erfunden und perfektioniert, von dort seit dem sechzehnten Jahrhundert in Europa kommerziell eingeführt, war Porzellan eine der großen technologischen Herausforderungen des frühen achtzehnten Jahrhunderts. Wie konnte man sich von chinesischen Importen unabhängig machen? Es war nicht damit getan, dem chemischen Rezept der Chinesen auf die Spur zu kommen. Nötig waren außerdem hoch aufheizende Brennöfen und ein wohlorganisiertes Zusammenwirken von Technikern und Künstlern, Finanziers und Vermarktungsexperten.

          Ab der Mitte des achtzehnten Jahrhunderts strebten ehrgeizige Fürstenhöfe nach der eigenen Porzellanmanufaktur. Einige dieser Manufakturen zählten zu den größten Gewerbebetrieben ihrer Zeit. Sie produzierten für die Repräsentationsbedürfnisse der Herrscher und des Adels, die ihre Festtafeln und die Wände ihrer Schmuckräume mit Porzellanobjekten dekorierten. Vasen, Geschirr und Figurinen – mythologische Gestalten, Soldaten, Tiere oder Serenissimus höchstselbst in Biskuitporzellan – wurden zur Währung im Gabentausch der Elite. Noch 1815 ließ sich der Duke of Wellington auf dem Wiener Kongress von den erlösten Opfern Napoleons mit feinstem Sèvres-Porzellan beschenken, dazu mit dem 460-teiligen Service „Waterloo“ aus der Produktion der Königlichen Porzellan-Manufaktur zu Berlin.

          Kampf um bessere Arbeitsbedingungen

          Am Ende der Geschichte stehen abermals die Chinesen. Billige Massenimporte aus Fernost unterstützen den Trend von der verzierten Mokkatasse zum Pappbecher to go. Porzellan zählt nicht mehr, und die Kundschaft zahlt nicht länger dafür. Die bürgerliche Hausfrau, die ihre Gäste mit Retro-Rokoko oder klarliniger Bauhaus-Optik erfreut, ist im Verschwinden begriffen. Nach aristokratischer Obsession und kostspieliger Respektabilitätssicherung der Mittelschichten genügt heute die Spülmaschinenfestigkeit von Gebrauchsware. Porzellanfabriken werden in Museen verwandelt. Arbeiteten 1959 noch 31.000 Beschäftigte in der bayerischen Porzellanindustrie, so waren es 2016 nur mehr 3400. Als letzte staatliche Produzentin in Mitteleuropa setzt die Porzellan-Manufaktur Meissen eine merkantilistische Tradition fort, die vor dem Porzellankapitalismus des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts niemals völlig kapituliert hat. Aber auch diese Prestigemarke ist nur noch ein Schatten ihrer selbst.

          Suzanne L. Marchand: „Porcelain“. A History from the Heart of Europe.
          Suzanne L. Marchand: „Porcelain“. A History from the Heart of Europe. : Bild: Princeton University Press

          Drei Jahrhunderte nach der europäischen Neuerfindung des Porzellans endet eine Geschichte, zu der neben Kunst, Design und Technologie, Mäzenatentum und Unternehmergeschick noch vieles andere gehört: die Lungenkrankheiten der Arbeiter und (seit dem frühen neunzehnten Jahrhundert) Arbeiterinnen und ihr Kampf um bessere Arbeitsbedingungen, die Verwendung bemalter und bedruckter Porzellanträger für visuelle Botschaften aller Art, der neue Markt für Isolatoren im frühen Zeitalter der Elektrizität, der Aufstieg des Badezimmers und damit das Entstehen eines riesigen Bedarfs an Fliesen und „Hygienegeschirr“. Schließlich ist die Geschichte des Porzellans auch die seiner Gefährdung und Zerstörung. Hinter der trügerisch glatten Oberfläche lauert der virtuelle Scherbenhaufen.

          Suzanne Marchand berichtet über die deutschen Länder und Österreich von August dem Starken bis zu Philip Rosenthal (1916 bis 2001), dem letzten öffentlich bekannten Porzellanunternehmer und zeitweiligen SPD-Bundestagsabgeordneten. In England und Frankreich findet sie die rivalisierenden Geschäftsmodelle, zwischen denen man sich in Mitteleuropa orientierte: monopolistische Staatsregie seit dem Sonnenkönig und staatsferner Kapitalismus seit dem Industriekapitän Josiah Wedgwood (1730 bis 1795). Um Kultur-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte so kunstvoll miteinander zu verflechten, wie es hier geschieht, bedarf es großer historiographischer Erfahrung. Wer sich mit der Ideengeschichte Deutschlands im neunzehnten Jahrhundert beschäftigt, bewundert Suzanne Marchands Bücher über Antikenrezeption und Orientalismus. Nun hat sie uns mit etwas ganz Neuem überrascht.

          Suzanne L. Marchand: „Porcelain“. A History from the Heart of Europe. Princeton University Press, Princeton und Oxford 2020. 544 S., geb., 34,99 €.

          Weitere Themen

          Nicht ohne mein Kopftuch

          Model Halima Aden : Nicht ohne mein Kopftuch

          Halima Aden wurde als Model mit Kopftuch gefeiert. Jetzt will sie nicht länger die Quoten-Hijabi sein und hat ihren Rückzug aus der Branche erklärt.

          Topmeldungen

          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.