https://www.faz.net/-gr3-9fqt2

Städtebau im Ruhrgebiet : Schluss mit den alten Vorurteilen!

Ein Blick auf die unscheinbaren Qualitäten urbaner Architektur: Kaiser-Wilhelm-Straße in Duisburg-Marxloh, fotografiert 2014 Bild: Matthias Koch

Viel besser als man glaubt: Ein Dortmunder Forschungsprojekt untersucht den Städtebau im Ruhrgebiet. Seine Ergebnisse widersprechen alten Überzeugungen und lassen vom Imageproblem der Gegend wenig übrig.

          Das Imageproblem des Ruhrgebiets ist auch ein Wahrnehmungsproblem. Innen- und Außensicht fallen auseinander. Während sich das Revier, im Spätherbst von Kohle und Stahl, vielfach erneuert hat, grün und stellenweise bunt geworden ist, wird es aus der Ferne weiter als graue, von der Schwerindustrie geschundene Region fixiert. Mit der Wertschätzung verhält es sich entsprechend: Zwar leben 84 Prozent der Einwohner gern hier (bei den unter Dreißigjährigen sind es 89 Prozent), doch belegen die Städte in den Rankings die hinteren Plätze. Eine deutsche Version von „Willkommen bei den Sch’tis“ fände hier Stoff und Schauplatz: Der Postbeamte Franz Xaver würde von Starnberg nach Wanne-Eickel (straf)versetzt.

          Andreas Rossmann

          Freier Autor im Feuilleton.

          Die (alten) Vorurteile sind mächtiger als die (neue) Wirklichkeit. Die Städte gelten als wildwüchsig, unfertig, rauh und von geringer Lebensqualität. Die in diesem Buch gebündelten Forschungsergebnisse widersprechen und zeichnen ein anderes Bild. Der gängigen Auffassung, der Wiederaufbau der Nachkriegszeit sei den angesagten Leitbildern der gegliederten, aufgelockerten Stadt gefolgt und habe andere, von der Industrie geprägte Siedlungsmuster ausgebildet, setzen sie Beispiele von gemischt genutzten Quartieren mit Straßen, Plätzen und Blockrändern entgegen: „Städtebau der Normalität“.

          Quartier oder Siedlung, Blockrand oder Zeile?

          Dabei wird ein Protagonist in Erinnerung gerufen, der im öffentlichen Bewusstsein nicht mehr sehr präsent ist: Philipp Rappaport (1887 bis 1955) fing 1920 als Stellvertreter des legendären Gründungsdirektors Robert Schmidt (1864 bis 1934) beim Siedlungsverband Ruhrkohlebezirk (SVR) an und trat, nachdem die Nationalsozialisten ihn 1933 entlassen und den SVR gleichgeschaltet hatten, 1945 für sechs Jahre dessen Nachfolge an. So entschieden wie er sich für „zeitgenössische Architektur“ einsetzte, wandte er sich gegen modernistische Formen des Städtebaus: „Die Anordnung der dreigeschossigen Bauten wird im Allgemeinen in der üblichen Blockform längs bescheidener Straßenzüge erfolgen. Die Anordnung von Zeilenbauten, hintereinander gereiht, hat sich weder hinsichtlich der Zugänge und Leitungen als billiger erwiesen, noch bietet sie sonst irgendwelche städtebaulichen Vorteile“, schrieb Rappaport 1946 in „Der Wiederaufbau der deutschen Städte“.

          „Städtebau der Normalität“. Der Wiederaufbau urbaner Stadtquartiere im Ruhrgebiet. Herausgegeben von Wolfgang Sonne und Regina Wittmann.

          Quartier oder Siedlung, Blockrand oder Zeile? In dem einleitenden Essay stellt Wolfgang Sonne die beiden Positionen schematischer und ideologischer gegeneinander, als sie in der Praxis, die verschiedene Mischformen kennt, vertreten und umgesetzt wurden. Zwischen den Antipoden einer innovativen, fortschrittlichen (und, dieser Aspekt kommt zu kurz, vermeintlich autoverkehrsgerechten) Auffassung und einer traditionellen, konservativen Haltung bringt er einen „konventionellen Städtebau“ in Anschlag, der, „nahezu übersehen“, die „ganz gewöhnliche Stadt“ wieder auf- und ausbaute. Dabei würdigt er Rappaport als einen Planer, der, nicht ohne Vor- und Nachteile abzuwägen, für Modernisierung auf historischer Basis plädierte, Weiterentwicklung als Aufgabe der Denkmalpflege ansah, unter den Stadtbauräten im Revier Verbündete hatte und sich darüber hinaus, von Münster bis München, in bester Gesellschaft befand.

          Nicht Stil, Haltung, Konstruktionsweise oder Besitzverhältnis, so resümiert Sonne, sei das Charakteristikum der anonymen Architektur des Wiederaufbaus, sondern der Typus des mehrgeschossigen Stadthauses am Blockrand mit Fassaden zum öffentlichen Raum und gemischter Nutzung. Dagegen die „antistädtische Siedlungshaltung im Nationalsozialismus (...) als neu und demokratisch zu verkaufen“, gehöre, so seine Schlusspointe, zu den größten Paradoxien der Städtebaugeschichte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Salvini lässt sich am Sonntag von seinen Anhängern in Pontida feiern.

          Lega-Treffen in Pontida : Die Jagdsaison ist eröffnet

          Nach seiner Niederlage ist Matteo Salvini wieder in Angriffslaune. Bei einem Treffen der Lega ruft er zum Sturz der Linkskoalition auf. Die Stimmung in Pontida ist bei spätsommerlichem Wetter in jeder Hinsicht aufgeheizt.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.